Schloss Karlsruhe mit dramatischem Himmel.

Karlsruhe: Genuss in der Fächerstadt

Du befindest Dich hier Startseite » Reisen » Europa » Deutschland » Karlsruhe: Genuss in der Fächerstadt

Im Vorfeld der diesjährigen Vergabe der MICHELIN-Sterne in Karlsruhe Anfang April war ich auf kulinarischer Entdeckungstour quer durch die badische Metropole. Vor der Zeremonie im Konzerthaus Karlsruhe war genug Zeit, die lokalen kulinarischen Highlights zu erkunden. In einer 24-Stunden-Genussreise schlemmte ich mich durch verschiedensten Stadtviertel der Fächerstadt. Denn Genuss kann Karlsruhe!

Nach Karlsruhe reiste ich bequem mit dem ICE an und nach einer kurzen Fahrt mit der Tram konnte ich schon mein Hotelzimmer* beziehen. Am frühen Nachmittag ging es dann auf die erste Entdeckungsreise, um den Karlsruher Genuss zu entdecken.

Alle im Artikel vorgestellten Orte findest Du auf meiner Karlsruhe Karte mit Google Maps:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

* Der Link führt zu booking.com, ein Affiliate-Link (Werbelink) – wenn Du darüber buchst, erhalte ich eine kleine Provision als Dankeschön. Das hilft mir, die Seite am Laufen zu halten.

Staatsweingut Karlsruhe-Durlach – Weinprobe auf dem Turmberg

Im östlich gelegenen Stadtteil Durlach, der wesentlich älter ist als die 1715 geplante Barockstadt Karlsruhe und in den 1930er Jahren zwangseingemeindet wurde, liegt der Turmberg. Der 256 m hohe Hausberg des größten Stadtteils Karlsruhes ist neben der schönen Altstadt von Durlach ein beliebtes Ausflugsziel, das Du u.a. bequem mit einer Standseilbahn von 1888 (Turmbergbahn) erreichen kannst. Natürlich kannst Du auch das Hexenstäffele hinauf gehen oder mit dem Auto anreisen.

Hexenstäffele zum Turmberg in Karlsruhe-Durlach.
Hexenstäffele

Direkt neben der Seilbahn befindet sich ein noch recht neu gestalteter Aussichtspunkt, von dem man in die Oberrheinische Tiefebene bis hin zu den Pfälzer Berge schauen kann, bei schönem Wetter auch bis zu den Vogesen im französischen Elsass. An den Südwesthängen diesem Ausläufer des Nordschwarzwalds wird seit Jahrhunderten Wein angebaut (nachweislich seit dem 8. Jh.). Die mineralreichen Kalkböden bieten ideale Bedingungen für den Rot- und vor allem Weißwein (ca. 80%) des Staatsweinguts Karlsruhe-Durlach, das hier am Turmberg rund 4 ha bewirtschaftet.

Unterhalb der Aussichtsterrasse, in dem sich dort befindlichen Veranstaltungsraum, habe ich an einer Weinverkostung des Staatsweingutes teilgenommen (auf Anfrage möglich). Dabei testete ich die mir bis dato unbekannte Rebsorte Auxerrois, eine eher seltene, lokal verbreitete Rebe, die mich aber sehr zu begeistern vermochte.

Solche besonderen Weine mit eigenem Charakter stehen im Fokus des Staatsweingutes, das 1903 als Rebveredlungsanstalt gegründet wurde, um gegen die Reblaus gewappnet zu sein. Auch ein Riesling steht zur Verkostung bereit, doch leider ist es mittlerweile fast zu warm geworden für Riesling aus Karlsruhe – die Nächte sind im September zu warm für die Reifung der Rieslingtrauben. Auch hier macht sich die Klimakrise bereits unmittelbar bemerkbar. Dabei ist der badische Riesling mit seiner Säurearmut einer der beliebtesten Produkte des Weinguts und von ausgezeichneter Qualität.

Staatsweingut Karlsruhe-Durlach

Posseltstraße 19
76227 Karlsruhe

Wein-Onlineshop

Weinverkauf im Weingut
Montag, Mittwoch und Freitag
8:30-12:30 Uhr
Dienstag und Donnerstag
15-19 Uhr
Jeden ersten Samstag im Monat
10-14 Uhr

Stand: Juli 2023

Karlsruher Kreativpark Alter Schlachthof

Vom Turmberg in Durlach geht es wieder zurück Richtung Karlsruhe Innenstadt für weiteren Genuss. Auf dem Gelände des alten Schlachthofs hat sich ein komplett neues Quartier entwickelt, dass Start-ups, Kreativen, kleinen Kulturbühnen und auch Gastronomie ein neues Zuhause bietet.

Von 1887 bis 2006 befand sich hier der Schlachthof, umgeben von einer Mauer am Rande der Stadt. Neben Kleinviehschlachthalle, Verwaltungsgebäude und Stallungen gab es schon damals eine Gaststädte und Pförtnerhäuschen für die zweiflügelige Anlage, die heute von Straßenbahnen durchfahren wird.

Stetig wurde das Areal erweitert. Anfang des 20. Jahrhunderts kamen weitere Hallen wie der Pferdeschlachthof oder die Schweinemarkthalle, die sich im Stile der Neuen Sachlichkeit vom Rest stark abhebt, hinzu. Später wurde immer wieder umgebaut und an moderne Anforderungen angepasst. Doch nach und nach wurde der Schlachbetrieb eingestellt und so konnte in den 1990er Jahren der Kulturverein Tollhaus in die ehemalige Wiegehalle des Schlachthofs einziehen und leitete so den Wandel des Geländes in Richtung des heutigen Kreativparks ein. Als Erinnerung befinden sich auf dem Gelände verteilt lauter Schweinchenskulpturen.

Schweinchenskulptur auf dem Alten Schlachthof, Karlsruhe.
Schweinchen

Craftbeer-Speedtasting im Carls Wirtshaus

Erst Ende 2006 wurde der Schlachtbetrieb endgültig eingestellt und die Stadt begann, das Areal nach und nach umzubauen. Ursprünglich auch als Mittelpunkt der Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2010 (wurde dann Essen/Ruhrgebiet) gedacht, ist es heute ein rund 8 ha großes Gelände mit zahlreichen Möglichkeiten.

So befindet sich in der Schweinemarkthalle (“Perfekt Futur”) heute hippe Büros und Meetingräume in Schiffscontainern, aber auch ein kleines Café. Das Substage ist ein beliebter Musikclub, das Tollhaus wurde erweitert und ist ein kulturelles Zentrum mit vielfältigem Programm. Es gibt ein Restaurant im Gasthaus und die Fleischmarkthalle ist das Zuhause von künstlerischen Veranstaltungen und Ausstellungen. Auch eine Pianowerkstatt fand ich auf dem Gelände, wie passend! Dazu fanden eine Bio-Kaffeerösterei (espresso tostino) und auch das Carls Wirtshaus ihr Zuhause auf dem denkmalgeschützten Gelände.

Im Carls Wirtshaus geht es zünftig, aber modern zu. Die Einrichtung ist ansprechend und zum Schlachthof passend im groben Industriestil. Kein Wunder, dass es hier nicht nur klassische Biere vom Fass gibt, sondern durchaus auch ein Alkoholfrei.

Dazu allemöglichen Craftbeere von nah und fern, wie das Sierra Nevada Pale Ale aus den USA oder das Backbone Splitter IPA von Hanscraft & Co. aus Aschaffenburg. Aber auch außergewöhnliche Biere, die es so in Deutschland Dank des Reinheitsgebotses nicht geben wird, wie das Framboise Boon von Lindemans aus Belgien. Alles nicht so ganz mein Geschmack, dennoch eine schöne Erfahrung, die ich Dir ans Herz legen möchte.

Carls Wirtshaus

Alter Schlachthof 51
76131 Karlsruhe

Website

Öffnungszeiten:
Montag: 17-23 Uhr, Küche bis mind. 21 Uhr
Dienstag-Donnerstag: 11:45-23:00 Uhr, Küche bis mind. 21 Uhr
Freitag, Samstag: 17-01 Uhr, Küche bis 23 Uhr
Sonntag: 11:45-21:30 Uhr, Küche bis mind. 20 Uhr
aktuell kann Sonntag wegen Personalmangels geschlossen sein

Mittagstisch:
Dienstag-Donnerstag: 11:45-16:00 Uhr durchgehend warme Küche
vom 08.08.-04.09.2023 Mittagstischpause

Stand: Juli 2023

Auch “Nebenan” im wiederaufgebauten Renaissanceschloss Gottesaue geht es künstlerisch zu. Im ehemaligen Benediktinerkloster ist heute die Hochschule für Musik Karlsruhe untergebracht. Da wäre ich zu gerne einmal reingegangen. Doch dazu fehlte mir leider die Zeit.

Schloss Gottesaue in Karlsruhe lugt hinter einer Mauer des Alten Schlachthofs hervor, Vorplatz ist eine Art Meetingspace mit Sitzmöglichkeiten und Kübeln voller Pflanzen drumherum.
Schloss Gottesaue

Restaurant erasmus in Karlsruhe – Genuss in Deutschlands erstem BIO-Fine-Dining-Restaurant

Ich musste mich schließlich für das Abendessen schick machen. Denn es stand Fine Dining auf der Tagesordnung, südlich des Hauptbahnhofes im Stadtteil Dammerstock – eine der wichtigsten Siedlungen für “Neues Bauen” in Deutschland! Dafür habe ich mir aus eigenem Interesse später noch mal getrennt Zeit genommen.

Walter Gropius hatte gerade die Leitung des Bauhauses in Dessau (1928) aufgegeben und gewann gemeinsam mit Otto Haesler, der maßgeblich Celles Neues Bauen prägte, die ersten beiden Preise. Gemeinsam mit lokalen Architekten setzten sie die Siedlung in ihrer Zeilenbauweise um, zu der auch ein Gasthaus gehörte, in dem heute das Restaurant erasmus sowie deren Bio-Feinkostladen zu finden ist. Schon die typischen Gropius-Türgriffe lassen beim Eintreten mein Herz höher schlagen.

Gaststätte zum Dammerstock - weißes Gebäude der "Neuen Sachlichkeit", große Fenster, kugelförmige Lampen leuchten im Inneren, Karlsruhe-Dammerstock, mir Restaurant erasmus.
Restaurant erasmus in der “Gaststätte zum Dammerstock”

Doch das war nur der Auftakt eines schönen Abends mit Andrea und Marcello Gallotti, die 2016 das Restaurant erasmus als Deutschlands erstes BIO-Fine-Dining-Restaurant gründeten. Die beiden sind mit Leidenschaft und viel Herzblut Gastgeberin und Koch und wurden dafür schon mehrfach ausgezeichnet, u.a. 2020 mit dem grünen MICHELIN-Stern.

Sie legen bei ihren Menüs und “à la carte”-Gerichten Wert auf lokale und saisonale Produkte und achten sehr darauf, dass kein Lebensmittel verschwendet wird. Dazu zaubern sie nicht nur spannende italienisch-mediterrane Gerichte auf den Teller, sondern haben natürlich auch immer einen passenden Wein zur Hand. Besonders bemerkenswert fand ich, wie sie auf meine Essenswünsche (keinen Fisch) eingingen, eine eigene Menükarte fürs Menü “Terra Mare” gestalteten und auch die Weine extra dazu anpassten. Großes Lob dafür! Das ist nicht selbstverständlich.

Wer vorab lieber dem Bier zugeneigt war, konnte sich an diesem Abend durch die Auswahl an Fächerbräu-Biobier testen. Dabei lernte ich für mich einen völlig neuen Begriff kennen: Kuckucksbrauereien. Wer keine eigene Brauerei hat, mietet sich in andere Brauereien ein und beteiligt sich an den Kosten. Das ist in den USA relativ üblich für ambitionierte und kleine Craftbeerbrauer. Doch auch in Deutschland kommt das vermehrt vor – auch Fächerbräu mietet sich immer wieder bei Privatbrauereien ein, um ihre Biobiere dort zu brauen und verzichtet auf einen eigenen Standort.

Restaurant erasmus

Nürnberger Str. 1
76199 Karlsruhe

Website

Öffnungszeiten Restaurant:
Dienstag-Samstag: 18:30-23 Uhr
Mittagstisch am Donnerstag & Freitag: 12-15 Uhr
Montag, Sonntag geschlossen. Feiertage können abweichen.
Bitte über die Website oder telefonisch reservieren.

Feinkostladen:
Dienstag-Freitag: 10-14 Uhr und 16:30-18:30 Uhr
Samstag: 10-14 Uhr

Stand: Juli 2023

Absacker in Karlsruhe: Cocktails im Guts & Glory

Der Abend sollte nach so einem Genuss in Karlsruhe nicht so sang- und klanglos enden. Ein Absacker in Form eines kreativen Cocktails in einer der angesagtesten Bars der Stadt kam da wie gerufen. Im Guts & Glory im Hirschhof, einem Hinterhof in der westlichen Innenstadt, bekamen wir beides geboten – eine an einen Boxring erinnernde Bar und schön inszenierte Cocktails mit dem gewissen Extra, z.B. einen Espresso Martini veredelt mit Parmesan.

Im Inneren des Guts & Glory - die Theke ist wie ein Boxring in der Mitte des angeordnet, darüber viele Reihen von Lampen, Menschen sitzen an der Theke.
Guts & Glory – Theke erinnert an einen Boxring

Das stilvolle Ambiente ist auch den besten Magazinen und Verlagen zum Thema Ausgehkultur, Essen und Trinken sowie Inneneinrichtung aufgefallen und so gilt das Guts & Glory in Karlsruhe unter Kennern zu einer der schönsten Bars des Landes!

„Volltreffer! Sehr stilvolle Einrichtung, durchdachtes und lässiges Design- mit einem Tresen der einem Boxring ähnelt“

Der Feinschmecker

Ein runder Abschluss des ersten Tages der Genussreise durch Karlsruhe, bei dem uns der Barkeeper jeden Wunsch von den Augen ablas.

Guts & Glory

Hirschhof 5
76133 Karlsruhe

Website

Öffnungszeiten:
Freitag, Samstag: 19-3 Uhr
Mittwoch, Donnerstag, Sonntag: 19-1 Uhr
Montag, Dienstag: geschlossen
24.12. geschlossen

Reservierung empfehlenswert

Stand: Juli 2023

Genuss in Karlsruhe Weststadt: kulinarische Stadtteilführung mit Eat the World

Eat the World ist in Deutschland schon eine ganze Weile aktiv und bietet in über 50 deutschen Städten kulinarische Stadtteilführungen an. Dabei führen Guides durch einen Stadtteil wie die Weststadt in Karlsruhe und bringen diesen durch Geschichten und Erzählungen sowie die Stopps bei bis zu sechs kulinarischen Partner:innen näher. Das kann schwankende Qualität haben, da fast jeder Guide oder kulinarische Partner:in werden kann.

In Karlsruhe kann unser Guide aber mit guter Vorbereitung, Wissen und gutausgewählten Geschäften und Stopps punkten. Jeden Donnerstag und Freitag um 15 Uhr kannst auch Du diese Tour mit Eat the World unternehmen (Erwachsene: 44 Euro, Kinder: 22 Euro). Oftmals gibt es auch andere, vergleichbare lokale Angebote, wie z.B. in Dortmund die Borsigplatz Verführungen meiner Bekannten Annette.

Straßenzug in der Weststadt, Karlsruhe - Gründerzeit/Jugendstil-Häuser, Autos parken davor, ein großer Baum.
Straßenzug in der Weststadt

Die Weststadt ist ein noch relativ junger Stadtteil Karlsruhes, der südlich der Kaiserallee als Industriegebiet zur Gründerzeit began. Ende des 19. Jahrhundert bestand er aus einem Gaswerk und vielen Brauereien. Doch langsam wandelte sich der Stadtteil und wurde dicht mit Gebäuden des Jugendstils bebaut und die Industrie verdrängt. Zentraler Platz ist dabei der Gutenbergplatz, um den sich auch unsere Stadtteiltour bewegt.

Unverpacktladen Tante M – Allerlei Gutes

Der erste Stop führt uns von der Kaiserallee zur Ecke Körner- und Goethestraße zum Unverpacktladen Tante M, der wirklich allerlei Gutes zu bieten. Nicht nur unverpackte Lebensmittel in einer großen Auswahl, sondern wirklich viele Dinge des täglichen Bedarfs sind hier plastikfrei zu erhalten. Ein großartig gut gefüllter Laden mit einigen Köstlichkeiten! Stefanie und ihr Team haben hier ein Paradies für Nachhaltigkeit geschaffen.

Ob Haferflocken, Snackmischungen oder Kaffee, verschiedene Teesorten, Nüsse oder einen Eierlikör, Linsen, Honig, vegane Aufstriche oder Nudeln – es gibt hier nichts, was Du nicht in eigene, mitgebrachte Gläser und Gefäße umfüllen darfst. So einen gut sortierten und vor allem vielfältigen Unverpacktladen habe ich bisher noch nie gesehen. Ich bin immer noch begeistert.

Tante M

Körnerstraße 26
76135 Karlsruhe

Website

Öffnungszeiten:
Montag-Freitag: 9-18 Uhr
Samstag: 8-14 Uhr

Stand: Juli 2023

Arte Dolce Gelateria

Doch der nächste Stopp wurde noch besser! Direkt an der Kaiserallee liegt die mehrfach ausgezeichnete Eisdiele Arte Dolce Gelateria von Thavakumar Maniam. Der 1976 auf Sri Lanka geborene Eismacher floh als Jugendlicher vor dem dortigen Bürgerkrieg und gelangte nach einigen Umwegen 1995 nach Deutschland. Damals fing er erstmal als Tellerwäscher in einem italienischen Restaurant in Durlach an zu arbeiten.

Thavakumar Maniam hinter der Theke in seinem Eisladen Arte Dolce Gelateria, Karlsruhe. Er schaut lächelnd hinter der Theke hervor mit Schürze und Mütze, im Regal dahinter verschiedene Gläser für Eiskreationen, links vorne gestapelte Eiswaffeln.
Thavakumar Maniam


„Ich bin Eismacher aus Leidenschaft. Für mich ist das mehr als ein Beruf – es ist vielmehr meine Berufung, der ich mich mit Freude und Engagement jeden Tag aufs Neue hingebe.“

Thavakumar Maniam

Er lernte den Eismacher Luca Casalini aus der Toskana kennen, der ihn in einen nicht mehr existierenden Eisladen in Karlsruhe mitnahm und ihn in die Kunst des Eismachens einführte. Er lernte alles von Grund auf und arbeitete mehr als 15 Jahre im “Da Vinci”. Währenddessen perfektionierte er sein Können, bis er 2013 gemeinsam mit seiner Frau das “Arte Dolce” in der Weststadt eröffnete. Er legt dabei viel Wert auf natürliche Rohstoffe, die er von einer Familie aus Frankreich bekommt, ist auf Fruit Carving (kleine/große Kunstwerke aus Früchten schnitzen) spezialisiert und bereitet ausgefallene Geschmackskombinationen zu, durch die wir uns bei diesem Stopp durchtesten dürfen.

Auf meiner Waffel sind unter anderem kleine Eiskugeln in den Geschmacksrichtungen Mango und weiße Schokolade, Pistazie und Ricotta, schwarze Johannisbeere, Lavendel und Honig sowie Zitrone und Minze. Dazu eine verzierte Erdbeere. Der Foodiehimmel war definitiv sehr nahe!

Probierwaffel mit kleinen Eiskugeln verschiedenster Sorte und einer geschnitzten Erdbeere in der Mitte - während der Eat the World Tour durch die Karlsruher Weststadt.
Probierwaffel mit kleinen Eiskugeln während der Eat The World Tour

Arte Dolce Gelateria

Kaiserallee 51
76133 Karlsruhe

Website

Öffnungszeiten:
Dienstag-Sonntag 10-22 Uhr
Montag geschlossen (außer es ist ein Feiertag)

Stand: Juli 2023

Wochenmarkt auf dem Gutenbergplatz

Ein weiterer Stopp in Karlsruhes Weststadt ist nach einem kleinen Verdauungsrundgang der Wochenmarkt auf dem Gutenbergplatz. Dieser hat eine nicht so ganz rühmliche Vergangenheit als Hinrichtungsstätte (bis 1829) und Schießplatz fürs Militär (1867-1898). In seiner heutigen Form wurde er zwischen 1900 und 1904 angelegt und steht als Ensemble heute unter Denkmalschutz. So stammt die Haube der Litfaßsäule aus dem Jahre 1901 und das Toilettenhäuschen von 1910. Besonders interessant ist auch der Krautkopfbrunnen von 1908 am nördlichen Ende des Platzes, der auch das Stadtteilwappen ziert.

Dreimal die Woche findet hier der älteste Wochenmarkt der Stadt statt. Seit über 100 Jahren finden sich hier regelmäßig Marktbeschicker zusammen, um ihre vielfältigen und frischen Waren anzubieten. Neben klassischen Obst- und Gemüsehändler:innen, Blumenständen sowie Fleisch- und Käsespezialitäten gab es bei meinem Besuch auch eine “Vorleseoma”, eine Stand mit portugiesischen Spezialitäten und Bono Gargolov, der mit seinem Kaffeestand Bono Coffee die Wochenmarktgäste mit gutem Kaffee versorgt.

Er ist ein Kaffeeröster aus Leidenschaft und das merke ich schon an den Gerätschaften, die er dabei hat, um uns seine Spezialröstung “Nensebo” näher zu bringen. Er ist ein waschechter Vertreter des Third-Wave-Coffee, wie meine Freundin Andrea von Pour Coffee. Sein Kaffee ist sehr hell geröstet und gleichzeitig aber dadurch gut ohne Milch oder Zucker zu genießen. Leider hatte er an diesem Tag keine weiteren Kaffeetüten für den Verkauf dabei – sehr schade, denn diesen Kaffee hätte ich gerne mit nach Hause genommen.

Wochenmarkt Gutenbergplatz

Gutenbergplatz
76135 Karlsruhe

findet statt:
Dienstag, Donnerstag, Samstag: 07:30-14 Uhr

Stand: Juli 2023

Mittagessen im Gasthaus Gutenberg

Den Abschluss der 24-stündigen Karlsruhe Genusstour bildete der Besuch des an den Gutenbergplatz angrenzendes Gasthauses Gutenberg. Saisonale und gutbürgerliche Küche in urigem Ambiente modern interpretiert, flinkes und herzliches Personal, dazu eine gute Mittagskarte haben mich hier überzeugt – und nicht nur mich. Im Laufe des Mittags fand sich auch Moderator Pierre M. Krause im Gasthaus in Karlsruhe für sein Mittagsmahl ein. Auch sonst war das Gasthaus an diesem Dienstagmittag gut besucht, das niemals ein schlechtes Zeichen für Qualität ist.

Im modernen und überdachten Innenhof, wohl eher ein Wintergarten, finden wir als größere Gruppe ausreichend Platz. Als ich auf der Karte Schwäbische Käsespätzle finde, musste das einfach mein genüsslicher Abschluss der kulinarischen Reise durch Karlsruhe sein. Geschmacklich wurde ich nicht enttäuscht. Noch vertieft in die Gespräche habe ich total vergessen, mehr als ein Foto vom Essen und dem anschließenden Kaffee zu machen.

Danach konnte ich mich entspannt und gut gesättigt auf die Zeremonie für die neuen deutschen MICHELIN-Sterne vorbereiten, die am Nachmittag noch in Karlsruhe vergeben wurden sowie den unvermeidbaren Poutinetest im Frittenwerk.

Gasthaus Gutenberg

Nelkenstraße 27
76135 Karlsruhe

Website

Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag: 
11:30-15 Uhr, Küche 12-14:30 Uhr
16:30-23 Uhr, Küche 17-21:30 Uhr
Samstag:
10-23 Uhr, Küche bis 21:30 Uhr
10-13 Uhr Frühstück
Montag, Sonntag, Feiertage geschlossen

Stand: Juli 2023

Warum Du Dich auf die Suche nach Genuss in Karlsruhe begeben solltest

Karlsruhe und Genuss? Das geht sehr gut zusammen! Von Wein und Bier zu Fine Dining oder gut bürgerliche Küche gibt es hier vielfältige kulinarische Möglichkeiten zu entdecken und dabei sich einmal quer durch die Fächerstadt Karlsruhe zu testen. Du kannst Stadtteile kulinarisch erkunden oder bei einem Glas Wein die Aussicht genießen. Dafür kommst Du durchaus mit 24 Stunden aus, doch ehrlicherweise reicht die Zeit nicht für die typischen Sehenswürdigkeiten wie das Schloss. Dafür muss auch ich noch ein anderes Mal wiederkommen.

Schloss Karsruhe - Weitwinkelkomplettaufnahme mit dramatischen Himmel.
Schloss Karlsruhe

Verbinde doch einen Besuch in Karlsruhe mit einem Abstecher nach Frankreich, z.B. zu einem Weihnachtsmarktbesuch in Haguenau. Mit Bahn bist Du ca. 1:20 h unterwegs, mit dem Auto rund eine Stunde. Ähnlich lange benötigst Du mit dem Auto von Karlsruhe nach Stuttgart, mit dem Zug kannst Du durchaus schneller sein.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne mit Deinen Freund:innen und Familie. Ich würde mich sehr darüber freuen. ♥️ Hinterlasse auch gerne einen Kommentar.

Du willst live mit auf Reisen dabei sein? Dann folge mir doch gerne auf BlueSky oder Threads (falls Du da schon bist), das ich tagesaktuell und situativ auf Reisen und im Alltag nutze. Die schönsten Fotos zu meinen Reisen findest Du natürlich auf Instagram. Keine meiner Reisen verpasst Du in den Tageszusammenfassungen auf meiner Facebookseite. Du willst Reiseinspiration für später speichern, dann ist mein Pinterest-Account vielleicht das Richtige. Folge mir gerne, um mehr von der Welt zu entdecken!
Abonniere doch auch meinen Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Weitere Tipps für Karlsruhe

Für Übernachtungen in Karlsruhe findest Du hier das passende Hotelzimmer*:

Booking.com

* Die Karte wird von booking.com bereitgestellt und enthält Affiliate-Links (Werbelinks) – wenn Du darüber buchst, erhalte ich eine kleine Provision als Dankeschön. Das hilft mir, die Seite am Laufen zu halten.

Karlsruhe kannst Du auch anders entdecken*:

*Affiliate-Links (Werbelinks) von Get Your Guide – beim Buchen einer Aktivität darüber erhalte ich zum Dank eine kleine Provision.


Fotos: Die Fotos unterliegen meinem Urheberrecht und dürfen nicht ohne Genehmigung verwendet werden. Diese und weitere Fotos aus Karlsruhe findest Du zum Stöbern auf Flickr. Nutzungsrechte sind möglich.

Offenlegung: In Karlsruhe war ich Dank der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH, die mich im Rahmen der MICHELIN Host City 2023 zu einer genussvollen Pressereise durch Karlsruhe als Vorgeschmack und zur Recherche eingeladen haben. Meine Meinung blieb davon unberührt.


Dir gefällt dieser Beitrag? Sharing is Caring - Teile gerne diesen Beitrag.

Erhalte jeden neuen Beitrag sofort in Dein Postfach. 📬

Trage Dich ein, um jeden neuen Beitrag direkt per E-Mail zu erhalten.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Newsletter

Garantiert kein Spam! Unregelmäßig, ca. 1x im Monat meine News rund ums Reisen, Kultur & Poutine.

Du erhältst eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Du um Bestätigung der Anmeldung gebeten wirst. Du kannst dem Empfang der E-Mails jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink findest Du in jeder E-Mail oder in der Double-Opt-In-E-Mail. Um den Newsletter und das Blog für Dich zu optimieren, willigst Du in die Auswertung ein, mit der gemessen wird, wie häufig der Newsletter geöffnet und auf welche Links geklickt wird.

Mehr dazu auch in der Datenschutzerklärung.

Romy

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media, Content Strategie und Community Management.

Sie bloggt seit 2006.
Übers Reisen regelmäßiger seit 2013. Wenn sie Zeit dazu findet.

Alle Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 Kommentare