snoopsmaus.de - Kultur- und Reiseblog
Bauhaus Weimar - 100 Jahre Bauhaus - Celebrating Bauhaus.

Das Bauhaus in Weimar –
Geschichte & wichtige Orte

Startseite » Reisen » Europa » Das Bauhaus in Weimar – Geschichte & wichtige Orte

2019: Die Welt schaut nach Deutschland, welches das 100-jährige Jubiläum der Gründung der revolutionären und legendären Hochschule für Gestaltung, das Bauhaus, feiert. Die Augen sind vor allem auf die drei Wirkungsstätten Weimar, Dessau und Berlin gerichtet.

Ganz besonders am 6. und 7. April 2019, als die Klassik Stiftung Weimar nach dreijähriger Bauzeit die Eröffnung des Bauhaus-Museums feierte. Gleichzeitig wurde auch das Neue Museum wiedereröffnet.

Bauhauskapelle, 1930 (Detail) Foto: unbekannt / © Bauhaus-Archiv Berlin Quelle: Bauhaus100.de Jubiläumsprogramm.
Bauhauskapelle, 1930 (Detail)
Foto: unbekannt / © Bauhaus-Archiv Berlin
Quelle: Bauhaus100.de Jubiläumsprogramm

<tl;dr>

Weimar wird gerne als Wiege des Bauhauses gesehen. Das Bauhaus nahm hier die Form an, experimentierte, revolutionierte und wurde dann seiner Existenzberechtigung beraubt. Das Bauhaus wurde hier zu dem, was wir kennen oder anders: erwachsen. Bevor es zwangsweise nach Dessau umziehen musste.

Die Vorgeschichte des Bauhaus Weimar

Was ist das Bauhaus eigentlich und wie kam es zur Gründung? Heute steht der Begriff gerne für die gesamte Epoche der Moderne. Dabei existierte das Bauhaus nur von 1919 bis 1933 – also rund 14 Jahre. Doch die Wurzeln reichen zurück bis ins 19. Jahrhundert, dem Beginn der Industrialisierung in England.

Ursprünge in der industriellen Revolution

Der Umbruch, der mit der Industrialisierung einher ging, stellte die bisherige Welt auf den Kopf. Doch es gab auch eine Gegenbewegung zur maschinengetriebenen Entwicklung. Eine Rückbesinnung auf das Handwerk. Neue Ausbildungsgänge und Akademien (Kunstgewerbeschulen) entstanden, in denen Schüler eigenständig entwerfen mussten.

Henry van de Velde Foto: Nicola Perscheid, 1904 gemeinfrei, via Wikipedia.
Henry van de Velde
Foto: Nicola Perscheid, 1904
gemeinfrei, via Wikipedia

Um die Jahrhundertwende fand erneut ein Umdenken statt. Moderne Künstler wurden Lehrende und Schulen wurden um Werkstätten erweitert. Aus diesem Grund wurde der belgische Architekt Henry van de Velde 1902 zum künstlerischen Berater für Industrie und Kunstgewerbe im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach berufen und leitete erfolgreich die Kunstschule in Weimar ab Herbst des Jahres.

Gleichzeit löste Deutschland England als führende Industrienation ab. Bis zum Ersten Weltkrieg 1914 behaupteten die Deutschen diese Stellung. Vor allem sollte sich eine Stilsprache entwickeln, die Deutschlands Bedeutung in der Welt widerspiegeln sollte.

Der Deutsche Werkbund

Aus diesen Überlegungen heraus entstand 1907 der Deutsche Werkbund (DWB), der zur wichtigsten Vereinigung von Kunst und Wirtschaft avancierte und Jahrbücher veröffentlichte, verschiedene Ausstellungen organisierte und mit den Kunstschulen zusammenarbeitete.

Das Fagus-Werk, Hauptgebäude (Frontale) Foto: Carsten Janssen Lizenz: CC BY-SA 2.0 (via Wikipedia).
Das Fagus-Werk, Hauptgebäude (Frontale)
Foto: Carsten Janssen
Lizenz: CC BY-SA 2.0 (via Wikipedia)

Walter Gropius trat 1912 in den Werkbund ein, nachdem er mit seinem Partner Adolf Meyer das Fagus-Werk in Alfeld baute und damit bekannt wurde. Mit einer weiteren Fabrik sowie einem Bürogebäude konnte er 1914 in der großen Kölner Werkbundausstellung an diesen Erfolg anknüpfen.

Der Erste Weltkrieg – Zäsur und Umbruch

Dann die Zäsur. Der erste Weltkrieg, der fast überall positiv begrüßt wurde, zog auch viele Künstler in seinen Bann, darunter Otto Dix, Franz Marc, Max Beckmann und August Macke. Während sich viele Künstler einen geistigen Umschwung wünschten, erhofften sich der Kaiser und die breite Bevölkerung einen endgültigen Beweis für den deutschen Weltmachtanspruch. Der Werkbund sprach in diesem Zusammenhang vom „Sieg der deutschen Form“. Erst 1916/17 kam ein Umdenken und auch Gropius beteiligte sich ab 1917 an kulturellen Umwälzungen.

Den Werkbund halte ich für tot, es kann nichts mehr daraus werden. – Walter Gropius

Schon während Gropius noch an der Westfront weilte, korrespondierte er aber mit Weimar wegen der Nachfolge von Henry van de Velde an der von ihm gegründeten Kunstgewerbeschule. Durch den stärker werdenden Nationalismus in Deutschland wurde der Belgier schon vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges angefeindet, trat bereits 1914 als Leiter der Schule zurück und empfahl neben anderen auch Gropius als Nachfolger.

Gropius und die Nachfolge von Van de Velde

Dieser verfasste an der Front „Vorschläge zur Gründung einer Lehranstalt als künstlerische Beratungsstelle für Industrie, Gewerbe und Handwerk“, die er Anfang 1916 an das Großherzogliche Sächsische Staatsministerium schickte. Darin forderte er eine enge Gemeinschaft und zeichnete das idealisierte Bild der mittelalterlichen Bauhütten, bei denen schon als Einheit an einer gemeinsamen Idee gearbeitet wurden. Doch der Vorschlag stieß auf Ablehnung. Das in Thüringen ansässige Handwerk würde zu kurz kommen.

Hans G. Conrad (Foto): Walter Gropius auf der Terrasse der Hochschule für Gestaltung (HfG) Ulm am 1. Oktober 1955 während der Feier zur Einweihung der Gebäude. Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE via Wikipedia.
Hans G. Conrad (Foto): Walter Gropius auf der Terrasse der Hochschule für Gestaltung (HfG) Ulm am 1. Oktober 1955 während der Feier zur Einweihung der Gebäude.
Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE
via Wikipedia

Da hatte die Schule von van de Velde kriegsbedingt bereits seit 1915 geschlossen. Doch auch die zweite Kunstschule in Weimar unter der Leitung von Fritz Mackensen war an Gropius interessiert. Mackensen (später auch seine Lehrerschaft) forderte den Ausbau der Schule um eine Architekturklasse, deren Leitung Gropius übernehmen sollte. Er blieb auch nach der Ablehnung mit der Hochschule in Kontakt. Die Lehrerschaft setzte sich einstimmig für Gropius als neuen Direktor ein, als es Anfang 1919 immer noch keine Berufung gab. Das Hofmarschallamt und die provisorische Regierung des damaligen Sachsen-Weimar-Eisenach gaben nach.

Die Verhältnisse sind augenblicklich dadurch, daß die Kunstgewerbeschule aufgehoben wurde, also von Grund auf neu gestaltet werden kann und dadurch, daß vier Lehrstellen an der Hochschule für bildende Kunst freistehen, außerordentlich günstig. Es dürfte im Augenblick in Deutschland wohl kaum eine zweite Gelegenheit sein, ein größeres Kunstschulunternehmen ohne radikale Eingriffe in das Bestehende von modernen Ideen entsprechend umzugestalten. – Walter Gropius, aus den Erläuterungen zum Kostenvoranschlag

Die Geburt des Bauhauses – Walter Gropius‘ Berufung

Im März 1919 wurde sein Antrag genehmigt und Gropius konnte beide Schulen ab 01. April 1919 unter dem Titel „Staatliches Bauhaus in Weimar – Vereinigte ehemalige großherzogliche Hochschule für bildende Kunst und ehemalige großherzogliche Kunstgewerbeschule“ führen. Am 12. April 1919 wurde er offiziell als Leiter der umstrittensten und modernsten Kunstschule berufen – auch Dank der nicht immer klaren Zustände in den Wirren der Revolutionszeit. Oft war nicht klar, ob noch das Hofmarschallamt oder schon die neue Räteregierung zuständig war. Später, als konservativere Kräfte erstarkten, wäre das Bauhaus in seiner damaligen Form sicherlich nicht genehmigt worden.

Erschaffen wir gemeinsam den neuen Bau der Zukunft, der alles in einer Gestalt sein wird: Architektur und Plastik und Malerei. – Walter Gropius

Der Beginn des Bauhauses in Weimar

Endlich sollten Künstler und Handwerker gemeinsam an dem „Bau der Zukunft“ arbeiten. Mit dem Manifest zum Bauhaus und dem ersten Programm setzte Gropius führende Reformideen um und versöhnte verschiedene Berufe in der gemeinsamen Arbeit. Bereits kurze Zeit nach der Veröffentlichung des Manifests schrieben sich 150 Studenten ein, wobei fast die Hälfte Frauen waren. Nach dem Krieg suchten auch sie einen Sinn im Leben und wagten am Bauhaus einen Neuanfang, den die Weimarer Republik ihnen bot.

Bauhaus-Logo, 1922 von Oskar Schlemmer entworfen gemeinfrei via Wikipedia.
Bauhaus-Logo, 1922 von Oskar Schlemmer entworfen
gemeinfrei
via Wikipedia

Zum Erfolg trug aber auch der Umstand bei, dass das Bauhaus die erste reformierte Kunstschule in der neuen Republik war, die ihren Betrieb nach dem Krieg aufnahm. Sie unterschied sich auf den ersten Blick auch nicht viel von den schon vor dem Krieg reformierten Schulen – die Schüler erhielten eine handwerkliche, zeichnerische sowie wissenschaftliche Ausbildung.

Neu war aber das übergeordnete Ziel, das Gropius dem Bauhaus in Weimar setzte – der gemeinsam errichtete Bau, zu dem alle durch ihr Handwerk beitragen sollten. Aus Schülern wurden Lehrlinge, aus Professoren Meistern, aus Lehrlingen später Gesellen und Jungmeister. Ein Meisterrat wurde eingesetzt, um über alle Belange der Schule zu entscheiden. Die Schüler wurden gleichzeitig durch einen Meister der Form und des Handwerks ausgebildet. So sollte die „hochmütige Mauer“ zwischen Künstlern und Handwerkern laut Manifest fallen.

Gropius wollte erziehen und so erzieherisch auf die Gesellschaft wirken – eine Sonderstellung in der Weimarer Republik, die auch zum Erfolg der Schule beitrug. Dazu berief er revolutionäre Vordenker als Meister, wie Johannes Itten und Lyonel Feininger.

Probleme und Schließung in Weimar

Doch das Bauhaus hatte in den Nachkriegsjahren einige Probleme. Die angekündigten Werkstätten kamen erst nach und nach. Viel war während des Krieges zerstört worden und die Einrichtung neuer Werkstätten brachten die Schule an den Rand finanzieller Schwierigkeiten. Dazu gesellte sich der gesellschaftliche Gegenwind und das Bauhaus geriet zwischen die (politischen) Fronten. Als staatliche Schule war es von der jeweiligen Regierung stark abhängig und wurde 1925 aufgelöst. Gropius war in Weimar ständig mit dem Abwehren von Angriffen beschäftigt und versuchte, das Bauhaus aus dem politischen Geplänkel heraus zu halten. Dafür zog er vor Gericht, wehrte sich mit Schriften und warb so um Verständnis. Gropius‘ Führung hielt alles zusammen, trotz Austritte, Meinungsverschiedenheiten und Gegenbewegungen.

Doch der 10. Februar 1924 markierte den Dolchstoß für das Bauhaus in Weimar. Die thüringischen Wahlen prägten das Schicksal der Schule. Die rechtskonservativen Parteien sahen kommunistische und bolschewistische Tendenzen an der Schule und wollten die Schließung. Dies erreichten sie schrittweise, da eine sofortige Schließung politisch brisant gewesen wäre. Gropius wurde am 18. September 1924 als Leiter zum 31. März 1925 gekündigt und wenig später wurden die Haushaltsmittel der Schule um 50% gekürzt.

So wurde das Bauhaus langsam aber sicher zu Tode gedrosselt. – Max Greil, ehem. Volksbildungsminister

Die Bauhausmeister entschlossen sich daraufhin zu einem spektakulären, wenn auch rechtlich nicht ganz sauberen Schritt. Sie verkündeten in einer Presseerklärung, dass sie ihren Vertrag mit dem Land Thüringen zum März 1925 als aufgelöst betrachten und mobilisierten so die Öffentlichkeit. Unruhe bestimmte die nächsten Monate. Eine Alternative hatte keiner in Aussicht. Verhandlungen zur Gründung einer GmbH scheiterten. Das Bauhaus stand vor dem Ende. Doch die Schule hatte einen hervorragenden Ruf erarbeitet und mehrere Städte unterbreiteten Angebot, u.a. Frankfurt, Mannheim, Darmstadt, Hamburg und Krefeld. Doch nur das Angebot aus Dessau hatte schließlich Bestand.

Bauhausorte in Weimar

Als Besucher in Weimar kannst Du viel entdecken. Die meisten Besucher kommen sicherlich wegen des „Klassischen Weimars“ mit den Wirkungsstätten von Herder, Goethe und Schiller sowie Schlössern und Gärten. Andere kommen wegen des nahegelegenem KZ Buchenwald, in dem u.a. Ernst Thälmann starb.

Karte mit allen erwähnten Orten rund ums Bauhaus in Weimar:

Das Land Thüringen und die Stadt Weimar bemühten sich in den vergangenen 10-20 Jahren auch stark darum, dem klassischen Übergewicht in der Historie der Stadt mit Bauhaus-Projekten etwas entgegenzusetzen. Die sechs Jahre Bauhaus haben in der kleinen thüringischen Stadt, die einer ganzen geschichtlichen Epoche ihren Namen gab, Spuren hinterlassen.

Bauhaus-Universität – Hauptgebäude

Allen voran die Bauhaus-Universität Weimar. Das Hauptgebäude in der Geschwister-Scholl-Straße wurde 1904 bis 1911 in drei Bauphasen nach den Entwürfen von Henry van de Velde als Ateliergebäude der Kunstschule (Großherzoglich Sächsische Hochschule für bildende Kunst) errichtet. Neben dem Bauhaus nutze auch das Baubüro Gropius ab 1919 das Gebäude.

"Hauptgebäude

Gegenüber steht das bereits 1905/06 von Van de Velde errichtete Gebäude der Kunstgewerbeschule (Van-de-Velde-Bau der Großherzoglich Sächsische Kunstgewerbeschule) – ein etwas niedriger Bau mit markantem Südgiebel, für den Oskar Schlemmer 1923 die Neugestaltung des Treppenhauses konzipierte. 1930 wurden diese Arbeiten entfernt, doch einige Wandbilder und Reliefs konnten 1979/80 rekonstruiert werden.

Kunstgewerbeschule in Weimar - Van-de-Velde-Bau, Südgiebel, Foto: R.Möhler via Panoramio, Lizenz: CC BY 3.0 via Wikipedia.
Kunstgewerbeschule in Weimar – Van-de-Velde-Bau, Südgiebel
Foto: R.Möhler via Panoramio
Lizenz: CC BY 3.0
via Wikipedia

Beide Bauwerke sind noch vom Jugendstil geprägt, doch als Gründungsorte des Bauhauses von großer Bedeutung und sehenswert! Im elliptischen Haupttreppenhaus steht seit 1912 die Bronzestatue „Eva“ von Auguste Rodin. Darüber kannst Du das Direktorenzimmer von Walter Gropius im Hauptgebäude, welches 1999 rekonstruiert wurde, besuchen (nach Absprache). Die restaurierte, 1930 übertünchte Wandgestaltung von Herbert Bayer sowie ein 1976 rekonstruiertes Relief von Joost Schmidt im Nebentreppenhaus lohnen einen Besuch. Die Gebäude sind öffentlich zugänglich.

Rückseite Van-de-Velde-Bau
Rückseite Van-de-Velde-Bau

Beide Gebäude wurden 1996 ins UNESCO-Welterbe aufgenommen.

Haus am Horn

Das einzige Gebäude, was ich bei meinem kurzen Tagesausflug nach Weimar im Oktober 2018 leider nicht gesehen habe – das Haus am Horn. Das Musterhaus ist das erste und einzige architektonische Zeugnis des Bauhaus in Weimar und ebenfalls seit 1996 Teil des UNESCO-Welterbes.

Wie die Bilder von Oskar Schlemmer im Van-de-Velde-Bau entstand das experimentelle Einfamilienhaus zur ersten Werkschau des Bauhauses 1923. Entworfen wurde das Haus am Horn vom jüngsten Meister Georg Muche. Eigentlich sollte eine ganze Siedlung entstehen, doch Inflation und die allgemein schlechte finanzielle Lage in der Nachkriegszeit ließen nur ein Musterhaus zu.

Foto freundlicherweise zur Verfügung gestellt von: Bob Borson, Life of an Architect.
Foto freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:
Bob Borson, Life of an Architect

Walter Gropius setzte das innovative Bauvorhaben mit modernsten Bautechnologien und mit einer in den Werkstätten hergestellten Innenausstattung unter der Leitung von Adolf Meyer um. Aktuell wird es noch restauriert und mit einer neuen Ausstellung am 18. Mai 2019 wiedereröffnet.

Haus Hohe Pappeln

Das Privathaus von Henry van de Velde und seiner Familie wurde 1907/08 nach seinen Plänen errichtet. Im Haus, welches zurückgesetzt in einem Garten liegt, hat er jedes Detail selbst im Jugendstil gestaltet. Seit 1902 war Van de Velde in Weimar und seine Mietwohnung wurde für seine 7-köpfige Familie langsam zu klein. Daher kaufte er 1906 das Grundstück, welches von hohen Pappeln gesäumt war, etwas außerhalb Weimars. 1917 musste er mit seiner Familie als „feindlicher Ausländer“ während des Ersten Weltkriegs Weimar verlassen und verkaufte das Haus.

Haus Hohe Pappeln - Privathaus von Henry van de Velde
Haus Hohe Pappeln – Privathaus von Henry van de Velde

Wegweiser für den Bauhausstil

Das Haus Hohe Pappeln ist ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk. Jeder Raum wurde präzise nach seiner speziellen Funktion, nach Repräsentanz im Haus sowie nach den Prinzipien der Zweckmäßigkeit konzipiert. Auch der Lauf der Sonne berücksichtigte er. Die innere Struktur des Hauses bestimmte somit seine äußere Hülle. Sie wirkt daher oft verschachtelt und verspielt.

Van de Velde betrachtete das Haus als eigenständigen Organismus. Einbauten, Möbel, Stoffe, die Farbe an den Wänden – alles entwarf er selbst und stimmte es aufeinander ab, wobei er sich an der Ästhetik der modernen Industrie orientierte. Die Möbel im Erdgeschoss stammen aus dem Besitz der Familie von Münchhausen und wurden nach Entwürfen von Van de Velde 1904 angefertigt.

Innengestaltung
Innengestaltung

Jede Fassade ist einem anderen Gartenbereich zugeornet. Direkt hinter dem Speisezimmer befindet sich eine Freifläche zum Verweilen mit einem kleinen Brunnen. Dieser ist mit einer Figur des flämischen Bildhauers George Minne verziert. Garten und Haus werden seit 2003 als Museum der Klassik Stiftung Weimar genutzt, seit 2012 ist das Grundstück auch im Besitz der Stiftung.

Bauhaus-Museum Weimar

Das bisherige Museum befand sich in der 1823 errichteten großherzoglichen Wagenremise am Theaterplatz. Mit mehr als 10.000 Exponaten umfasste die Sammlung der Klassik Stiftung Weimar schon am alten Standort die älteste und von Gropius autorisierte Bauhaus-Sammlung der Welt.

"Bisheriger

Gropius wählte bereits 1925 gemeinsam mit dem Direktor der Staatlichen Kunstsammlungen zu Weimar, Wilhelm Köhler, 165 Werkstattarbeiten aus, die die Basis der Sammlung bilden.

Begegnung vor dem Bauhaus-Museum

Was mich persönlich mit dem Theaterplatz sowie dem alten Bauhaus-Museum verbindet, ist eine Begegnung aus dem Jahr 1999. Weimar war europäische Kulturhauptstadt und gefühlt zum ersten Mal zog eine ostdeutsche Stadt internationales Interesse auf sich.

Alex auf dem Theaterplatz - digitales Foto eines analogen Fotos (1999).
Alex auf dem Theaterplatz – digitales Foto eines analogen Fotos (1999)

Mit einer Projektgruppe war ich für eine Woche im Thüringer Wald unterwegs und wir unternahmen einen Tagesausflug nach Weimar und ins KZ Buchenwald. Zur damaligen Zeit beschäftigte ich mich stark mit dem Judentum. Wie der Zufall so wollte, traf ich auf dem Theaterplatz vor dem alten Bauhaus-Museum Alex. Der Musiker, mit dem ich mich anschließend mit Händen und Füßen und ein wenig auf „Denglish“ unterhielt, spielte vor dem Museum auf dem Platz seine Lieder.

Widmung in meinem Reklamheft.
Widmung in meinem Reklamheft

Seine gedrehten Locken, die ihm an den Schläfen herabhingen, identifizierten ihn als orthodoxen Juden. Er war überhaupt der erste Mensch jüdischen Glaubens, dem ich jemals meines Wissens begegnete. Zu der damaligen Zeit, mit meiner Faszination, ein bedeutender Moment für mich. Er erklärte mir ein wenig Hebräisch und erst dann wurde mir klar, dass die Sprache von rechts nach links geschrieben wird. Mein kleines Reklamheft zum Judentum, welches ich damals immer in der Tasche hatte zum Lesen, signierte er mit dem hebräischen Alphabet und den Worten „Ani ohev otcha“ (Ich liebe Dich). Wie Du siehst, habe ich ihn nie vergessen. Doch kommen wir zurück zum Bauhaus Weimar.

Eröffnung des neuen Museums

Seit 06. April 2019 ist nun die bereits auf 13.000 Exponate angewachsene Sammlung im neuen Gebäude, im eigens dafür erbauten Bauhaus-Museum am Weimarhallenpark, zu sehen.

Die Ausstellung „Das Bauhaus kommt aus Weimar“ widmet sich dabei der Bedeutung des Bauhauses – seiner Ideen, seiner Gestaltungen, seiner Fragestellungen – auf die heutige Zeit.

Weitere Orte

Weitere Orte, die mit der Geschichte des Bauhauses in Weimar verbunden sind -meine Empfehlungen (siehe Karte):

    • Deutsches Nationaltheater: Bronzeplatte links neben dem Eingang mit moderner Antiqua-Schriftart, entworfen vom Baubüro Gropius, Hinweis auf spätere Bauhaustypografie
    • Denkmal der Märzgefallenen: Erinnerung an Kapp-Putsch (Weimarer Republik), 1922 nach Entwurf von Walter Gropius, teilzerstört durch die Nazis, 1946 rekonstruiert
    • Nietzsche-Archiv: „Villa Silberblick“ mit 1894 gegründetem Nietzsche-Archiv, 1902 Umbau durch Henry van de Velde, eine seiner bedeutendsten Schöpfungen mit klarer, einfacher Formensprache
    • Ruine des Tempelherrenhauses (Park an der Ilm): neogotischer Pavillon, Atelier und Unterrichtsraum von Johannes Itten, 1945 durch Bomben zerstört
    • Restaurant Ilmschlösschen: legendäre Feste waren Teil des Mythos, oft im Ilmschlösschen, Treffpunkt der Bauhäusler, es gibt Thüringer Spezialitäten
    • Neues Museum Weimar: auf dem Weg zwischen Bahnhof und dem Bauhaus-Museum, in den 1920ern wegweisende Ausstellungen der Moderne, 1923 einer der Orte der Werkschau
    • Goethes Wohnhaus: Universalgelehrter Goethe und seine Theorien zu Metamorphose sowie Farbenlehre beeinflussten das Bauhaus-Lehrer und -Schüler
    • Schlossmuseum im Stadtschloss: seit 1923 Museum, Verwaltungssitz der Klassik Stiftung Weimar, Gemäldesammlung als Anlaufpunkt für Bauhäusler, mit „Kunst der Lebenden“ Startpunkt der Sammlung für das Bauhaus-Museum 1925
    • Thüringisches Hauptstaatsarchiv: Bauhausakten stehen zu Forschungszwecken zur Verfügung
    • Gedenkstätte Buchenwald: Arbeits- und Konzentrationslager auf dem Ettersberg, Inschrift am Lagertor (1938) vom ehemaligen, dort inhaftierten Bauhaus-Schüler Franz Ehrlich, in Anlehnung an Schriften von Joost Schmidt und Herbert Bayer

Warum solltest Du nach Weimar?

Dieses Jahr lebt die Stadt auf und widmet sich dem bisher nicht ganz so beachtetem Bauhaus-Erbe. Zum 100-jährigen Jubiläum der wegweisenden Schule, die 1919 in Weimar gegründet wurde, finden in Weimar die zentralen Veranstaltungen statt. Das neue Bauhaus-Museum öffnet seine Pforten und auch die Wirkungsstätten und seine Vorläufer haben sich herausgeputzt, um den Weg des Bauhauses und seiner Entstehung in Weimar aufzuzeigen.

"<yoastmark

Buchempfehlung*:

Mehr über die Orte des Bauhauses bietet das Reisebuch, welches ich Dir ans Herz legen kann für einen entspannten Einstieg ins Thema.

Deutschland wurde aufgrund des Bauhausjubiläums von Lonely Planet zur „Best in Travel 2019“-Country (#2) ernannt. Lass Dir das Jubiläum nicht entgehen!*

Bauhaus in Weimar auf einen Blick

Bauhaus-Museum Weimar (seit 06.04.2019)
Stéphane-Hessel-Platz 1
99423 Weimar

Website

  • Montag: 10:00 – 14:30 Uhr
  • Dienstag bis Sonntag: 10 – 18 Uhr
  • Eintritt: 11 Euro
  • ermäßigt: 7 Euro
  • Schüler (16-20 Jahre): 3,50 Euro

Ein Medienguide in deutscher und englischer Sprache ist im Eintritt inbegriffen.

Haus Am Horn
Am Horn 61
99425 Weimar

Öffnungszeiten seit 18.05.2019

Sommer (ab letzten Sonntag im März):
Mittwoch bis Montag 10 – 18 Uhr

Winter (ab letzten Sonntag im Oktober):
Mittwoch bis Montag 10 – 16 Uhr

Dienstag geschlossen

  • Erwachsene: 4,50 Euro
  • ermäßigt: 3,50 Euro
  • Schüler (16 – 20 J.): 1,50 Euro

Die Besucherzahl ist aus konservatorischen Gründen limitiert. Eine Besichtigung ist nur zu festen Zeiten möglich. Tickets am besten vorab buchen.

Barrierefreier Zugang ist beschränkt möglich.

Haus Hohe Pappeln
Belvederer Allee 58
99425 Weimar

Sommer (ab letzten Sonntag im März):
Dienstag bis Sonntag: 11 – 17 Uhr
Montag: geschlossen

Winter (ab letzten Sonntag im Oktober):
geschlossen

Barrierefreier Zugang ist beschränkt möglich.

  • Erwachsene: 3,50 Euro
  • ermäßigt: 2,50 Euro
  • Schüler (16 – 20 J.): 1,00 Euro

Neues Museum Weimar
Jorge-Semprún-Platz 5
99423 Weimar

  • Mittwoch bis Montag: 10 – 18 Uhr
  • Dienstag: geschlossen
  • Erwachsene: 8,00 Euro
  • ermäßigt: 6,50 Euro
  • Schüler (16 – 20 J.): 3,00 Euro

Ein Medienguide in deutscher und englischer Sprache ist im Eintritt inbegriffen.
Barrierefreier Zugang ist möglich.

Finde Dein perfektes Hotel für Weimar*:



Booking.com

Weitere Artikel zum Thema #Bauhaus100

Soweit nicht anders angegeben stammen die Fotos von mir. Diese sind im Rahmen einer von mir begleiteten Pressereise der Deutschen Tourismus-Zentrale (DTZ) und des in Weimar im Oktober 2018 von der DTZ veranstalteten Summits entstanden. 

Alle meine Fotos zum Bauhausjahr 2019 kannst Du auf Flickr ansehen. Sie unterliegen meinem Urheberrecht. 

*Hinweis: Die Links zu booking.com sowie amazon sind sogenannte Affiliate-Links (Werbelinks). Dir entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten, aber ich erhalte bei Verkauf eine kleine Provision. Diese hilft mir, das Blog zu betreiben (Kosten für Server, Domain, Plugins, …). Danke!

Fehler passieren. Wenn Dir ein Rechtschreibfehler im Text aufgefallen ist, benachrichtige mich gerne, indem Du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Enter bzw. auf einem Mac Control + Enter drückst (funktioniert leider nicht mobil). Danke!

Dir gefällt dieser Beitrag? Sharing is Caring - Teile gerne diesen Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: