snoopsmaus.de - Kultur- und Reiseblog
Wildschweinroulade mit Backpflaume kurz angebraten in einer Pfanne

Poutine création de snoopsmaus reloaded – Winteredition

Startseite » Essen & Trinken » Poutine » Poutine création de snoopsmaus reloaded – Winteredition

Seit meinem ersten Aufenthalt im Mercure Hotel Berlin City und der damit verbundenen ersten Küchenschlacht für meine eigenen Poutinekreationen bin ich gut befreundet mit dem gastronomischen Leiter und Küchenchef Peter. Gemeinsam sind wir seitdem immer wieder im kreativen Austausch, denn wir beide lieben gutes Essen und vor allem Poutine. Liebe geht halt doch durch den Magen. ;) Mit Blick auf das Ende des Jahres wurde es also wieder einmal Zeit, uns gemeinsam in der Küche des Hotels zu treffen.

Winter is coming… – Winterliche Poutine

Winter und Weihnachten verbinde ich kulinarisch mit Wild. Ich stamme aus einer Jagdfamilie. Mein Großvater war Berufsjäger, mein Onkel Oberförster und mein Cousin ist Büchsenmachermeister. Mein Vater hieß Hubertus, wie der Schutzpatron der Jagd. Das Schießen (und Treffen) scheint uns also im Blut zu liegen. Das klingt brutal, doch so kam ich von klein auf in den Genuss von Wild. Mein Favorit ist dabei aber nicht der Rehrücken, wie Du vielleicht meinen magst. Nein, Wildschwein in vielfältiger Variationen hat es mir angetan.

Geweihe im Wohnzimmer meiner Großeltern in Unterwellenborn/Thüringen.
Im Wohnzimmer meiner Großeltern in Unterwellenborn/Thüringen irgendwann in den 1950ern

Das nahmen Peter und ich als Grundlage, um zwei winterliche Variationen Poutine mit Wildschwein zusammenzustellen sowie eine Weihnachtspoutine ganz „klassisch“ mit Ente. Eine von beiden Wildschweinvariationen hat es auch im November 2019 als Poutine des Monats auf die Karte des RELAX-Restaurants des Mercure Hotel Berlin City geschafft, die andere als abgewandelte Version vielleicht im Dezember. Mehr dazu später.

#1 Poutine mit Roulade vom Wildschwein an Salbei

Poutine #1 - Poutine mit Roulade vom Wildschwein an Salbei
Poutine #1 – Poutine mit Roulade vom Wildschwein an Salbei

Zutaten

  • Steakhouse Fries
  • Bratensoße
  • Cheese Curds
  • Wildschweinrücken
  • Rotkraut
    Karotten
  • Granatapfelessig
  • Backpflaumen
  • Salbei

Zubereitung

Gleich vorneweg: diese Poutine ist mein absolutes Highlight! Ein wahres Herzens- und Seelengericht.
Dafür benötigten wir marinierten Rotkraut. Dazu wurde das Rotkraut kleingeschnitten und mit Granatapfelessig und etwas Zucker sowie Salz kurz angebraten. Außerdem stiftelten wir Karotten – geht am Besten mit einem Sparschäler und dann klein schneiden. Zusammen ergab es einen farbintensiven „Rot Cole Slaw“ (ohne Mayo oder Sahne).

"Rot Cole Slaw" - mariniertes Rotkraut mit Karotten
„Rot Cole Slaw“ – mariniertes Rotkraut mit Karotten

Dann schnitt Peter aus einem Wildschweinrücken feine Stücke ab und rollte diese um eine Backpflaume zu kleinen Rouladen. Während die Steakhouse Fries munter in der Friteuse brutzelten, brieten wir die Wildschweinroulade kurz und knackig an.

Wildschweinroulade mit Backpflaume kurz angebraten in einer Pfanne
Wildschweinroulade mit Backpflaume kurz angebraten, mit Kürbiskernen

Im Anschluss wurden die Steakhouse Fries mit Cheese Curds und dem Rot Cole Slaw angerichtet. Bratensoße darüber und dann die kleinen Rouladen liebevoll oben drauf.

Um ehrlich zu sein, probierten wir zwei Varianten aus. Zuerst gaben wir die kleinen Rouladen zum Anbraten in Kürbiskernöl und verfeinerten das Ganze mit Kürbiskernen. Doch dies war mir persönlich noch zu sehr Herbst als Winter. Peter kam natürlich direkt die perfekte Alternative in den Sinn: Salbei. Die reinste Gaumenfreude.

Wildschweinroulade mit Salbei
Wildschweinroulade mit Salbei

Leider wird diese Freude nur mir vorbehalten bleiben, außer Du bist bereit rund 15-20 Euro für eine Poutine auszugeben oder selbst zu kochen. Wildschweinrücken ist leider ein teurer Genuss – aber ehrlich, jeden Cent für mich persönlich wert! Alternativ denken wir aber auf normalem Schwein herum, was es so vielleicht im Dezember dann doch auf die Karte schaffen wird.

#2 Pulled Boar Poutine

Poutine #2 - Wild Boar Poutine
Poutine #2 – Wild Boar Poutine

Zutaten

  • Steakhouse Fries
  • Bratensoße
  • Cheese Curds
  • Wildschweinkeule
  • Rotwein
  • Granatapfelessig
  • Wachholder
  • Piment
  • Nelken
  • Lorbeer
  • Sellerie
  • Karotte
  • Zwiebel
  • Porrée
  • mariniertes Rotkraut (siehe Poutine #1)

Zubereitung

Das Wildschwein wurde zunächst rund 24 Stunden in einem Sud aus trockenem Rotwein, Granatapfelessig, Wacholder, Lorbeer, Nelken, Piment, Pfeffer, Sellerie, Karotten, Zwiebeln und Porrée eingelegt, anschließend kurz angebraten und etwa 6 Stunden bei niedriger Temperatur (120 °C) vor sich hin ziehen lassen. Peter hatte schon alles vorbereitet, somit konnten wir direkt mit dem Zerpflücken des Wildscheins in kleine Pulledstückchen beginnen.

Die beim Marinieren und Anbraten entstehende Soße wurde zum Teil mit der normalen Bratensoße für die Poutine vermischt und mit dem Pulled Wildschwein kurz aufgekocht. Dann war es auch schon fast wieder Zeit, die Poutine stilvoll anzurichten. Steakhouse Fries aus der Friteuse, Cheesecurds drüber, dann mariniertes Rotkraut wie oben darüber schichten – dieses Mal aber ohne Karotten. Zum Abschluss reichlich Soße darüber verteilen und servieren. Aber nur keine Zwiebeln in die Soße oder Frühlingszwiebeln oben drauf (kleiner Insider, sorry)!

Diese Poutine kannst Du übrigens direkt noch jetzt im November im Mercure Hotel probieren! Lass Dir dies nicht entgehen, mach ein Foto davon, schick es mir als Beweis und schreib mir Deine Meinung. Ich freu mich.

Poutine des Monats im RELAX-Restaurant im Mercure Hotel Berlin City
Poutine des Monats im RELAX-Restaurant im Mercure Hotel Berlin City

#3 Pulled Duck Poutine

Die wohl weihnachtlichste Poutine, die man sich in Deutschland vorstellen kann – typisch Deutsch und doch so kanadisch in einem!

Poutine #3 - Pulled Duck Poutine aka "Weihnachtspoutine"
Poutine #3 – Pulled Duck Poutine aka „Weihnachtspoutine“

Zutaten

  • Süßkartoffelfritten
  • Bratensoße
  • Cheese Curds
  • Entenkeule
  • Pfefferschrot
  • Holundersaft
  • kleiner Spritzer Granatapfelessig
  • Prise Salz
  • mariniertes Rotkraut (siehe Poutine #1)
  • getrocknete Feige

Zubereitung

Auch die Ente wurde rund 24 Stunden in ihrem Sud aus Holundersaft, Pfefferschrot, etwas Granatapfelessig und einer Prise Salz mariniert. Anschließend schmorrte sie rund 2,5 Stunden bei 140 °C im Ofen. Dank dieser Behandlung ließ sie sich leicht wie Butter zerpflücken und weiterverarbeiten. Gemeinsam mit der entstandenen Soße wanderte auch die Pulled Duck mit Bratensoße in einen Topf, um kurz aufzuköcheln. Dazu wurde eine getrocknete Feige klein geschnitten und mit untergehoben. In der Zwischenzeit gaben wir Süßkartoffelfritten in die Friteuse.

Angerichtet wurden die Süßkartoffelfritten dann mit Cheese Curds. Darüber gaben wird die Pulled Duck, auf die mariniertes Rotkraut geschichtet wurde. Zum Abschluss wurde die Bratensoße über allem verteilt und als Dekoration noch etwas getrocknete Feige.

„Weihnachten in einer Schale.“

Vielleicht kommt diese wunderbare Poutine auch auf die Winterweihnachtskarte des RELAX-Restaurants im Dezember. Ich selbst bin gespannt, für welche Poutine sich das Mercure entscheiden wird. Natürlich werde ich vorbei schauen, um mich selbst davon zu überzeugen, ob die denn dann immer noch genauso gut schmeckt.

Getränkeempfehlung zu den Winter-Weihnachtspoutines

Zu allen Pulled Poutines empfiehlt übrigens die Bardame des Hauses den Rotwein-Cuvée M9 (2017). Der passt wirklich gut dazu.

Pulled Duck Poutine mit Rotwein-Cuvée M9 (2017)
Pulled Duck Poutine mit Rotwein-Cuvée M9 (2017)

Zu den Wildschweinrouladen geht meiner Meinung nach auch ein kräftiger und erfrischender Weißwein. Letztendlich passt immer auch ein Craftbeer dazu – wofür Du Dich auch entscheidest: lass Dir diese „Sauerei“ von ganzem Herzen schmecken!

Übrigens kannst Du Dir online im Hotelshop Deine ganz eigene, individuelle Poutine zusammenstellen, bestellen und dann innerhalb von 20 min abholen. Mit „Poutine15“ gibt es übrigens 15% Rabatt auf die Bestellung. Psst! 🤫

Diese zweite Poutinekooperation ist aus Freundschaft zum Hotel entstanden. Danke an das Mercure, dass diese Verrücktheit und „Sauerei“ erneut dankenswerterweise unterstützt hat. Meine Meinung bleibt bei Poutine immer unbestechlich. 

Wenn Du mehr zum Hotel wissen möchtest, solltest Du meinen HotelZimmerCheck dazu lesen.
Alle Fotos rund ums Hotel und zum Kochen der Poutines findest Du auf Flickr. Die Fotos unterliegen meinem Urheberrecht. 

Fehler passieren. Wenn Dir ein Rechtschreibfehler im Text aufgefallen ist, benachrichtige mich gerne, indem Du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Enter bzw. auf einem Mac Control + Enter drückst (funktioniert leider nicht mobil). Danke!

Dir gefällt dieser Beitrag? Sharing is Caring - Teile gerne diesen Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: