Winterzeit ist Saunazeit – 10 Tipps für den perfekten finnischen Saunagang

Offiziell ist nun Winterzeit. Auch bei 15 °C Außentemperatur sind wir nun fast alle in Weihnachts- und Winterstimmung, tragen zur Not die dicken Winterjacken über dem Arm auf dem Weihnachtsmarkt und wünschen uns weiße Weihnachten.

Wenn es dann noch richtig kalt wird, dann ist mein Lieblingsort eine schöne warme Sauna. Am liebsten eine klassische finnische Sauna mit Aufguss. Einige Saunagänge und ich bin innerlich aufgewärmt und entspannt – Reinigung für Körper und Seele.

Foto: VisitFinland
Foto: VisitFinland

Warum sollte man regelmäßig in die Sauna?

Sauna ist unglaublich erfrischend und gut für den Körper – physisch und mental. Auch wenn Du meinst, Dein Kreislauf würde das nicht mitmachen oder der Arzt rät davon ab: einfach mal ausprobieren – nur Neugeborene oder Menschen mit offenen Wunden sowie akuten Herzproblemen sollten es sein lassen.

Vorteil: Du kannst jederzeit rausgehen, aber kenne Deine Grenzen. 15 Minuten sind keine Pflicht, 5 Minuten zum Eingewöhnen können schon völlig reichen. Normal sind 3-4 Saunagänge. Der Körper gewöhnt sich schnell dran. Aber es ist auf jeden Fall eine gute Abhärtung. Der Körper wird widerstandsfähiger, was in nördlichen Ländern wie Finnland mit den harten Wintern bestimmt hilfreich ist. Doch gerade im Winter sind die Finnen verrückt! Auch im tiefsten Winter werden Löcher in die zugefrorenen Seen gehakt, um nach der Sauna sich im kalten Wasser abzukühlen oder man springt in den Schnee.

Zum Abkühlen in den See (Tampere, Januar 2015)
Zum Abkühlen in den See (Tampere, Januar 2015)

Das Geheimnis bei jedem guten Saunagang ist: viel trinken! Finnen nehmen reihenweise Getränke mit in die Sauna, gerne auch mal ein Bier oder alkoholische Mischgetränke. Denn Sauna ist in Finnland auch ein Gemeinschaftsereignis unter Freunden oder in der Familie. Fast jeder Finne hat seine eigene Sauna zu Hause und geht vor dem Abendessen gerne für ein paar Runden mit der Familie in die Sauna. Dort stimmen sie sich auf den Abend ein und dazu gehört ab und zu auch ein Feierabendbier.

Foto: VisitFinland
Foto: VisitFinland

10 Tipps für den perfekten finnischen Saunagang

Damit Dein finnischer Saunagang perfekt wird, habe ich 10 Tipps aus Finnland mitgebracht:

  1. Vor der Sauna kurz abduschen – ist einfach hygienischer und ein sauberer Gast zeugt von Respekt gegenüber den anderen Gästen.
  2. Oben ist es am Besten – Wärme und der Wasserdampf (löyly) steigt nach oben, dort hat man also das beste Erlebnis.
  3. Ein Handtuch/Papierunterlage benutzen – wie schon oben erwähnt: es ist hygienischer (Schweiß landet nicht auf dem Holz), man verbrennt sich nicht den Po und ab und zu schützt es vor Schmutz.
  4. Viel trinken – in Finnland ist es üblich, Getränke mit in die Sauna zu nehmen. Da man viel schwitzt, ist eine ständige Zufuhr von Wasser, aber auch Bier und alkoholische Mixgetränke (z.B. Cider) mehr als empfehlenswert. Ein wenig Alkohol macht auch manchen Saunagang lockerer (aber nicht übertreiben). Das bringt mich auch gleich zum nächsten Thema:
  5. Miteinander reden (Socialise) – anders als in den meisten Saunen in Deutschland, ist es in Finnland so, dass eine Sauna verbindet. Private und geschäftliche Gespräche (aber keine kontroversen!) sind hier an der Tagesordnung, weil es tief in der Tradition und dem Lebensstil der Finnen verwurzelt ist. Der traditionelle Saunatag ist übrigens Samstag. Es gibt sogar Busse und Fähren mit Saunen (kein Scherz!).
  6. Textilfrei – wie in Deutschland auch wird in Finnland der textilfreie Saunagang bevorzugt, es ist aber keine Pflicht. Mit Schwimmsachen oder in ein Handtuch gewickelt ist durchaus okay für Finnen. Schwimmkleidung wird vor allem in öffentlichen Saunen getragen, da man dort auf Menschen trifft, die halt nicht zum engen Bekanntenkreis oder gar Familie gehören.
    Achtung: Schwimmsachen, die Du vorher in einem chlorierten Pool anhattest, können aber in der Hitze chlorhaltige Verbindungen freisetzen, die zu Atemproblemen führen können.
  7. Entspannen – genieß die Sauna und vor allem das Gefühl nach der Sauna, den Körper und Geist gereinigt zu haben.
  8. Keine Musik oder Duftöle – eine echte finnische Sauna beinhaltet nur Dich und Deine Gespräche, den puren Dampf und meist gedämpftes Licht.
  9. “Selbstkasteiung” mit Birkenzweigen (vihta oder vasta) – das hat nichts mit Sado-Maso zu tun. Das leichte Schlagen oder sanft über die Haut streicheln mit Birkenzweigen hat eine entspannende Wirkung auf Muskeln und hilft auch, die Wirkung von Mückenstichen (ein Problem im Sommer in Finnland) herab zu setzen.
  10. Hinterher abduschen – oder in den See oder Schnee springen. So werden abgestorbene Hautzellen und ausgeschwitzte Substanzen abgewaschen und der Körper wieder runter gekühlt.
Journalistin Birgit hat ihren inneren Finnen gefunden
Journalistin Birgit hat ihren inneren Finnen gefunden

Sauna eignet sich nicht nur im Winter zur Abhärtung und Erholung. Sauna ist Teil des Lebensgefühls der Finnen und gehört ganzjährig zum eigenen Leben dazu. Für eine langanhaltende Wirkung versuche ich deshalb auch im Sommer ab und zu eine Sauna aufzusuchen.

Wie sieht’s bei Dir aus? Regelmäßiger Saunagänger oder völliger Saunaanfänger?
Entdecke Deinen inneren Finnen!

horizontalrule

Mit VisitFinland war ich im August 2014 sowie im Januar 2015 in Finnland und konnte die Finnische Sauna sowohl im Sommer als auch im Winter kennenlernen. Meine Meinung blieb davon unberührt.

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.

Sie bloggt seit 2006.
Sie bloggt auf Deutsch und über Reisen seit 2013.
2017 startete sie auch ein englisches Reiseblog.