Street Food Festival in Dortmund und meine Liebe zu Poutine

Vor Kurzem kamen die gerade in Deutschland sehr populären Events rund um Street Food auch nach Dortmund. Ich verstehe dabei durchaus, dass manche das Street Food Festival kritisch sehen und es eher als Marketingaktion abtun. Denn Street Food ist in Deutschland eigentlich nicht so etabliert, wie z.B. in Asien oder in Kanada. Dort finden sich in den größeren Städten zur Mittagszeit immer ganze Kolonnen von Food Trucks mit leckerem Essen aus aller Welt. In Deutschland entdecke ich höchstens mal eine Pommes-Currywurstbude vor einem Baumarkt, einen Eiswagen an Sommertagen oder kenne halt den kultigen veganen Döner in Berlin-Kreuzberg. Von Street Food Kultur kann – man möge mich korrigieren, wenn dem nicht so ist – in Deutschland nicht die Rede sein.

Street Food Festival Dortmund

Daher war ich sehr erfreut, dass Deutschland doch mehr zu bieten hat und das lokal auch in Dortmund an einem Wochenende im April unter Beweis stellte. Stände aus ganz Deutschland, aber auch vorwiegend aus der Region (Ruhrgebiet/Rheinland) waren im und außerhalb des Depots in Dortmund aufgebaut.

Im Depot Dortmund
Im Depot Dortmund

Ein ganzes Wochenende konnte ich mich so durch die verschiedenen Küchen der Erde probieren. Ob indisch oder afrikanisch, jamaikanisch oder italienisch – für jeden Geschmack war etwas dabei. Doch mein Highlight: es gab Poutine. <3

Poutine Stand auf dem Street Food Festival
Poutine Stand auf dem Street Food Festival

Diese konnte ich im Vorfeld mit keiner Silbe auf der Website finden und war extrem positiv überrascht, dies in Dortmund zu entdecken.

Poutine

Poutine ist Fast Food, welches ich aus Kanada kenne und sehr liebe (Foto: Breakfast Poutine in Saskatoon, Kanada).

Breakfast Poutine
Breakfast Poutine

Ich bin süchtig nach den crossen Pommes mit Bratensoße und Käsebruch. Leider gibt es selbst in kanadischen Restaurants in Deutschland keine Poutine. Der spezielle Käsebruch (Cheddar) ist das Problem. Den gibt es nicht in Deutschland und Import von Käseprodukten in die EU ist meiner Kenntnis nach nicht erlaubt (tierärztliche Bestimmungen zum Seuchenschutz). Auch der Stand auf dem Street Food Festival mit der Poutine hatte das Problem.

Waya Poutine Stand
Waya Poutine Stand

Für ein Restaurant ist auch das Anfertigen eines eigenen Käsebruchs in einer Käserei nicht praktikabel, zu teuer bzw. die Abnahmemenge ist viel zu gering, dass sich das für die Käserei lohnt. Daher griffen die Düsseldorfer von Waya auf Mozarrella zurück. Leider zerläuft und quietscht dieser nicht so gut wie der Originalkäsebruch. Geschmacklich ist es daher auch nur eine ungefähre Annäherung. Aber dennoch ein Träumchen, vor allem die Pommes. Die sind nämlich 3-fach frittiert und daher extra knusprig.

Poutine auf dem Street Food Festival in Dortmund
Poutine auf dem Street Food Festival in Dortmund

Genial war aber die zweite Variante der Poutine des eigentlich japanischen Restaurants: Wasabi Poutine mit Wasabi und Matcha, welches durchaus aber noch mehr Schärfe vertragen hätte können. Dennoch war ich extrem froh, endlich mal wieder in den Genuss des kanadischen Fast Foods zu kommen. Mein Wochenende war gerettet.

Wasabi Poutine
Wasabi Poutine

Andere Spezialitäten

Natürlich habe ich an den zwei Tagen nicht nur Poutine gegessen – es gab einfach zu viele Leckereien. Japanisches Curry von Kaizoku aus Berlin, vegetarisch gefüllte, handgemachte Tortellini von Schnell Veg aus Düsseldorf, Bacon Hot Dog von Wurst Case Szenario aus Köln, Schweizer Raclette von Sweet Dreams Are Made Of Cheese aus Berlin oder Deep Fried Oreos von Der kleine Munchkin aus Köln.

Für eine größere Ansicht bitte ein Bild anklicken

Vegetarische Spezialitäten

Leider konnte ich nicht alles ausprobieren – dafür reichte Zeit, mein Magen und Geld nicht aus. ;)
Simon probierte sich dafür durch die vegetarischen und veganen Gerichte durch, während ich mir einen Oreo-Cupcake gönnte.

Streetfood-8
Taiwanesische Street Food Spezialität Gua Bao von Turbo Imbiss aus Köln
Streetfood-1
Oreo-Cupcakes von Schnell Veg

Manche Stände waren übrigens beliebter als andere. Vor allem an Burger- und Sandwich-Ständen oder wenn es um leckern Süßkram wie Marshmallows oder frittierte Schokoriegel ging, bildeten sich lange Schlangen.

Schlange am Sandwich-Stand von Futter Flotte
Schlange am Sandwich-Stand von Futter Flotte

Zu den typischen Essenszeiten, z.B. gegen 18:30 Uhr konnte man dieses Phänomen auch am Einlass beobachten.

Andrang am Depot
Andrang am Depot

Fazit

Leider war das im Innengelände des Depots nicht wirklich optimal. Oft wusste man nicht, wo eine Schlange anfing oder nur Menschen einfach nicht vorwärts kamen, weil es zu eng war. Doch alles in allem mit dem einigermaßen schönen Wetter innen und außen ein gelungener Event. Gerne könnten mehr Street Food Stände in Dortmund aufmachen oder solch ein Event häufiger statt finden. Vor allem, wenn es meine geliebte Poutine gibt. Besten Dank daher noch mal ans Waya in Düsseldorf. <3
Leider hält der Veranstalter nicht viel davon, die alten Eventseiten online zu behalten. Alles gelöscht. Daher keine weiteren Detailverlinkungen, um z.B. zu zeigen, welche tolle Essensstände noch vor Ort waren. :(

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.

Sie bloggt seit 2006.
Sie bloggt auf Deutsch und über Reisen seit 2013.
2017 startete sie auch ein englisches Reiseblog.