snoopsmaus.de - Kultur- und Reiseblog
Blick auf die Insel Riddarholmen in Stockholm

Stockholm Städtetrip –
Reisetipps und Sehenswürdigkeiten

Startseite » Reisen » Europa » Stockholm Städtetrip – Reisetipps und Sehenswürdigkeiten

Die Zeit um Midsommar herum ist für mich die beste Reisezeit für eine Städtetrip nach Stockholm. Mitsommar ist dabei keine Erfindung von IKEA, sondern ist nach Weihnachten und dem Luciafest eines der populärsten Feste der Schweden. Ende Juni, Anfang Juli sind dazu die Tage fast unendlich hell und es lohnt sich, Schwedens Hauptstadt auf ihren 14 Inseln zu entdecken. Das mag ich an Stockholm überhaupt sehr. Die Nähe zum Wasser. Doch es gibt noch viel mehr zu entdecken – vor allem, wenn Du zum ersten Mal in Stockholm bist. Alle Orte habe ich auf dieser Stockholm-Karte markiert.

I. Gamla Stan – Stockholms Altstadt

Wie der Name schon vermuten lässt, verbirgt sich hinter der schönen schwedischen Bezeichnung Gamla Stan die Altstadt von Stockholm – und die ist so gar nicht gammlig! Im Gegenteil. Die Altstadt mit ihren kleinen Gassen und alten Häusern ist bunt und wunderschön. Viele Bistros und Cafés, aber auch viele Souvenirläden reihen sich hier aneinander. Perfekt für eine Fika-Pause, dem schwedischen Kaffeeritual. Auch die kleinste Gasse Stockholms – die Mårten Trotzigs gränd mit ihren 36 Stufen, die nur ca. 90 cm breit sind – findest Du in Gamla Stan. Es lohnt sich, sich ein wenig treiben zu lassen, um schöne und geschichtsträchtige Ecken zu entdecken.

Mårten Trotzigs gränd - Stockholms kleinste Gasse mit 36 Stufen.
Mårten Trotzigs gränd – Stockholms kleinste Gasse

Auf der Insel Stadsholmen entstand hier ca. im 13. Jahrhundert die ursprüngliche Stadt. Damals war die Insel auch noch viel kleiner und somit die Wasserstraßen breiter. Durch ihre gute Lage am Wasser entwickelte sich Stockholm aber schnell zu einem wichtigen Handelspartner vor allem für die Hansestadt Lübeck. Die Hanse kontrollierte bis ins 17. Jahrhundert den Überseehandel nach Stockholm und es war kein Wunder, dass im Mittelalter auch viele Deutsche die Stadt bevölkerten.

1. Tyska kyrkan – die Deutsche Kirche

Vielleicht auch ein Grund, warum eine der zwei Kirchen, die die Altstadt prägen, die Tyska kyrkan („Deutsche Kirche“) ist. Die heute lutherische Kirche der deutschen St. Gertrudsgemeinde (eine deutschsprachige Gemeinde der Schwedischen Kirche) entstand während dieser Hansezeit im 14. Jahrhundert, wurde im 16. Jahrhundert noch einmal umgebaut und erhielt ihr heutiges Erscheinungsbild im 17. Jahrhundert. Nach dem ein Feuer die Kirche in Mitleidenschaft gezogen hatte, bekam sie 1879 einen neuen Turm, den der Berliner Architekt Julius Carl Raschdorff (er schuf auch den Berliner Dom) verantwortete. Mit 96 m ist der Kirchturm der Tyska kyrkan heute der höchste Punkt von Gamla Stan.

Tyska kyrkan - die deutsche Kirche zwischen alten Häusern in Gamla Stan.
Tyska kyrkan – die deutsche Kirche in Gamla Stan

Wenn Du Zeit hast, dann bleib doch ein wenig nach dem Glockenschlag um 8, 12 , 16 oder 20 Uhr, wenn das Glockenspiel an der Tyska kyrkan in Stockholms Altstadt erklingt. Zwei Kirchenlieder erklingen hier immer Wechsel. Eines der kostenlose Attraktionen in der skandinavischen Stadt. Skandinavien ist im Normalfall kein preiswertes Vergnügen. Da ist auch Stockholm keine Ausnahme.

Adresse:
Svartmangatan 16
111 29 Stockholm

Öffnungszeiten:

  • Montag, Samstag, Sonntag: geschlossen
  • Dienstag, Mittwoch, Donnerstag: 13-16 Uhr
  • Freitag: 9-12 Uhr

2. Storkyrkan/Sankt Nikolai kyrka – Nikolaikirche

Die zweite Kirche, die Gamla Stan von weitem prägt, ist die Nikolaikirche. Doch kaum einer nennt diese Kirche, die angeblich aus der Mitte des 13. Jahrhundert stammen soll, so. Oft wird sie schlicht Storkyrkan – die große Kirche – genannt. Sie steht am höchsten Punkt der Insel Stadsholmen, direkt neben dem im 16. Jahrhundert errichteten Schloss. Seit 1527 ist auch diese Kirche lutherisch-evangelisch und wurde 1942 zur Domkirche der Schwedischen Kirche erhoben.

Storkyrkan/Sankt Nikolai kyrka
Storkyrkan/Sankt Nikolai kyrka

Die Storkyrkan wurde ursprünglich im Stile der Backsteingotik errichtet, was zur Zeiten der Hanse ein gängiger Stil der von Lübeck geprägten Handelsorte war. Nach mehreren Umbauten bekam sie aber im 18. Jahrhundert eine barocke Ausstattung und wurde verputzt. Als Gemeindekirche von Gamla Stan und durch die direkte Nähe zum Schloss diente die Kirche bis 1907 auch als Krönungskirche der schwedischen Könige. Zuletzt wurde die Kirche als schöne Kulisse für königliche Hochzeiten, z.B. 1976 von König Carl XVI. Gustav mit Silvia sowie 2010 bei der Hochzeit von Kronprinzessin Victoria mit ihrem Daniel, genutzt.

Blick auf die Nikolaikirche durch eine kleine Gasse in Gamla Stan.
Blick auf die Nikolaikirche durch eine kleine Gasse in Gamla Stan.

Seit 1489 steht auch die aus Eichenholz gefertigte Skulptur „St. Georg und der Drache“ des Lübecker Malers und Werkstattleiters Bernt Notke in der Kirche. Die Skulptur soll die Stockholmer Bürger an die entscheidende Schlacht am Brunkeberg (heute im Stockholmer Stadtteil Norrmalm) während des Dänisch-Schwedischen Krieges 1471 erinnern. Dabei soll der heilige Georg den schwedischen Reichsverweser Sten Sture (eine Art Interimskönig) darstellen, der gegen den Drachen als Allegorie für den dänischen König Christian I. kämpft, um die Jungfrau (= Schweden) aus den Fängen des Drachen zu befreien. Eine 1912 entstandene Bronzereplik der Skulptur findet sich in ebenfalls in der Altstadt.

Bronzereplik der Statue "St. Georg und der Drache" in der Altstadt von Stockholm
Bronzereplik der Statue „St. Georg und der Drache“ in der Altstadt von Stockholm

Adresse:
Trångsund 1
111 29 Stockholm

Habe leider keine validen Aussagen zu den Öffnungszeiten gefunden.

3. Stockholms slott oder Kungliga slottet – das Stockholmer Schloss

A propos schwedisches Königshaus. Das Schloss in unmittelbarer Nähe der Storkyrkan lohnt auf jeden Fall auch einen Besuch. Die Königsfamilie wohnt seit Längerem nicht mehr im Schloss und nutzt einen Teil nur noch als Büro oder zu repräsentativen Zwecken. In den restlichen Räumen sind mehrere Museen entstanden, die auch „Normalsterblichen“ einen Besuch im Schloss ermöglichen.

Kungliga slottet - das Stockholmer Schloss.
Kungliga slottet – das Stockholmer Schloss

Ein Highlight ist aber ganz klar die Wachablösung der Palastwache vor dem Schloss. Der Wachwechsel findet täglich ca. 12:15 Uhr statt, am Sonntag um ca. 13:15 Uhr. Ein zeitiges Kommen sichert gute Plätze. Die Schlosswache wird dabei von Musikkorps in ihren historischen Uniformen begleitet. Ein weiteres kostenloses Highlight in Stockholm.

Wachwechsel am Schloss von Stockholm mit Musikkorps.
Wachwechsel am Schloss von Stockholm mit Musikkorps.

Adresse:
Kungliga slottet
Slottsbacken 1
107 70 Stockholm

Öffnungszeiten:
täglich 9-17 Uhr

4. Nobelpreismuseum am Stortorget

Der Stortorget ist im wahrsten Sinne des Wortes der „große Platz“ in Mitten von Gamla Stan und aufgrund seiner alten, bunten und windschiefen Häusern ein beliebtes Fotomotiv. Es ist aber auch der älteste Platz der Stadt und somit das historische Zentrum Stockholms, an dem ursprünglich auch mal ein Rathaus stand. Gefühlt tummeln sich hier alle Touristen gleichzeitig und irgendwo ist immer auf dem Platz etwas los. Zu Weihnachten findest Du hier einen traditionellen Weihnachtsmarkt.

Stortorget - der zentrale Platz in der Altstadt von Stockholm mit bunten, alten Häusern.
Stortorget – der zentrale Platz in der Altstadt von Stockholm

Neben den mittelalterlich anmutenden Häusern am Stortorget steht ein weiteres imposantes Gebäude, welches zu besuchen lohnt. Die ehemalige Börse, die seit 1901 die Svenska Akademien und deren Nobelbibliothek beherbergt. Seit dem Frühjahr 2001 ist zusätzlich das Nobelpreismuseum im Erdgeschoss integriert, welches sich auf jeden Fall zu besuchen lohnt. Hier erfährst Du alles über die Nobelpreise sowie die Nobelpreisträger aus Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Wirtschaft. Die Nobelpreise werden von der Svenska Akademien jährlich im Oktober in der alten Börse bekanntgegeben und im Dezember des Jahres in einer Zeremonie im Konzerthaus verliehen.

Stockholms alte Börse - Sitz der Svenska Akademien, die den Nobelpreis vergibt.
Stockholms alte Börse – Sitz der Svenska Akademien, die den Nobelpreis vergibt.

Das Nobelpreisemuseum soll aber noch 2019 umziehen. Das geplante Nobel Center entsteht aktuell noch auf der Halbinsel Blasieholmen unweit des Schwedischen Nationalmuseums. Der Eröffnungstermin wurde bereits um ein Jahr verschoben und es bleibt abzuwarten, wann das neue Museum eröffnet. Doch dann muss ich wieder einmal nach Stockholm, um mir dieses spannende Museum am neuen Ort genauer anzusehen. Für mich als ehemalige Chemiestudentin war das einer der schönsten Museumsbesuche in Schwedens Hauptstadt.

Im Nobelpreismuseum am Stortorget - Biografien der Nobelpreisträger hängen an der Decke und fahren an einem Schienensystem durchs Museum
Im Nobelpreismuseum am Stortorget – Biografien der Nobelpreisträger hängen an der Decke und fahren an einem Schienensystem durchs Museum

Adresse:
Stortorget 2
103 16 Stockholm

Öffnungszeiten:

Juni–August:
täglich 9-20 Uhr

September–Mai:

  • Montag: geschlossen
  • Dienstag–Donnerstag: 11-17 Uhr
  • Freitag: 11-20 Uhr
  • Samstag, Sonntag: 10-18 Uhr

Es gibt einige Ausnahmen, die auf der Website verzeichnet sind.

Buche direkt einen Stadtrundgang durch die bezaubernde Altstadt von Stockholm*:

II. Riddarholmen & Helgeandsholmen – Gamla Stans kleine Geschwister

Neben Gamla Stan lohnt es sich auch, einen Fuß auf die Nachbarinseln Helgeandsholmen und Riddarholmen zu setzen. Durch Helgeandsholmen kommst Du fast unweigerlich, wenn Du von Norrmalm direkt aufs Schloss zuläufst. Auf der „Heiliggeistinsel“ gibt es auch nur zwei Institutionen – das Mittelaltermuseum und der schwedische Reichstag.

Der schwedische Reichstag
Der schwedische Reichstag

Die bessere Aussicht auf das imposante Gebäude hast Du aber, wenn Du über Vasabron nach Gamla Stan läufst (oder umgekehrt nach Norrmalm). Mit dem Wasser im Vordergrund und Gamla Stan rechterhand ergibt sich ein schönes Panorama.

Blick auf den Reichstag (links) und Gamla Stan mit seinen Kirchen im Hintergrund, Wasser im Vordergrund
Blick auf den Reichstag (links und Gamla Stan und Riddarholmen im Hintergrund

Riddarholmen schmiegt sich hingegen links an Gamla Stan an und ist eine der ruhigsten Ecken Stockholms. Hier sind fast ausschließlich Justizgebäude untergebracht. Lass Dich nicht davon abschrecken und mach einen Abstecher hinunter zu der Evert Taubes Terass. Von hier hast Du einen schönen Blick auf das 1923 errichtete Rathaus auf der südöstlichen Spitze der Insel Kungsholmen und den Mälarsee.

Blick auf die Insel Riddarholmen in Stockholm
Blick auf die Insel Riddarholmen

Auf dem Weg dorthin wirst Du auch die Riddarholmskyrkan kaum übersehen können. Die aus roten Ziegeln erbaute gotische Kirche mit dem beeindruckenden Turm aus durchbrochenem Gusseisen steht im Zentrum der Insel und gehörte ursprünglich zu einem 1270 errichteten Franziskanerkloster, welches im 17. Jahrhundert abgerissen wurde. Die Kirche selbst soll zwischen 1280 und 1300 errichtet worden sein und diente bis 1950 als königliche Begräbniskirche. Außerdem diente die Kirche bis Anfang des 19. Jahrhunderts als Begräbniskirche für schwedischen Ritter und ihre zahlreichen Wappen schmücken das Kircheninnere. Noch heute ist sie die Kirche des höchsten Verdienstordens der Schweden, des Seraphinenordens.

Riddarholmskyrkan
Riddarholmskyrkan

Adresse:
Birger Jarls torg
111 28 Stockholm

Öffnungszeiten:

Mai-September:
täglich 10-17 Uhr

Oktober-November:
Samstag, Sonntag: 10-16 Uhr

Dezember-April:
geschlossen

III. Museen in Stockholm – Museumsinsel Djurgården

Der Stadtteil Djurgården, oftmals auch die Bezeichnung für die komplette Insel mit Namen Valdemarsön, liegt im Osten Stockholms und beherbergt eine Vielzahl an Museen. Bemerkenswert ist aber auch der königliche Nationalstadtpark, der 1994 als erster weltweit ins Leben gerufen wurde und heute das Naherholungsgebiet der Stockholmer ist.

1. Vasa Museum – Vasamuseet

Das wohl beeindruckendste Museum auf der Museumsinsel Djurgården ist sicherlich das Vasa Museum. Das 1990 eröffnete Museum ist ganz der Galeone Vasa, einem beeindruckenden Schiff gewidmet, welches wenige hundert Meter vom Museum entfernt auf seiner Jungfernfahrt 1628 sank. Erst 1956 wurde sie in den Brackwassern der Ostsee gefunden. Nach aufwendigen Restaurierungs- und Konservierungsarbeiten entschieden sich die Schweden in den 1980er Jahren, dem Kriegsschiff ein ganzes Museum zu widmen. Highlight natürlich das Originalschiff, welches zu 98% im Original erhalten werden konnte.

Die Galeone Vasa - Original und Modell im Vordergrund im Vasa Museum.
Die Galeone Vasa – Original und Modell im Vordergrund im Vasa Museum.

Sobald ich das Museum betreten hatte, zog mich das Schiff in seinen Bann, welches im Ganzen wiederaufgebaut wurde – inklusive Masten und Takelage. Der Detailreichtum der Verzierungen, die schiere Größe und das tragische Schicksal, es quasi nicht mal bis auf die offene See geschafft zu haben, verfehlen nicht ihre Wirkung. Doch nicht nur auf mich. Die Besucherzahlen von über 25 Millionen Besuchern sprechen für sich.

Adresse:
Galärvarvsvägen 14
115 21 Stockholm

Öffnungszeiten:

2. Januar – 31. Mai sowie 1. September – 30. Dezember:
10-17 Uhr, mittwochs 10-20 Uhr

1. Juni – 31. August:
8:30-18 Uhr

31. Dezember:
10-15 Uhr

Geschlossen: 1. Januar sowie 23.-25. Dezember

Dein Ticket fürs Vasa Museum kannst Du direkt hier kaufen*:

2. Spritmuseum

Unweit des Vasa Museums findet sich übrigens das Spritmuseum. Wie der Name schon vermuten lässt, dreht sich hier alles um Alkohol und wie ein Mensch unter Alkoholeinfluss reagiert. Es ist ein interaktives Museum, welches sich seit 2012 in denkmalgeschützten Bootshäusern der königlichen Marine aus dem 18. Jahrhundert befindet. Passenderweise gibt es auch ein Restaurant und bei meinem Besuch auch einen Craft Beer Stand vor dem Museum.

Adresse:
Djurgårdsvägen 38 – 40
115 21 Stockholm

Öffnungszeiten:

Museum:

  • Montag-Mittwoch: 10-17 Uhr
  • Donnerstag-Samstag: 10-19 Uhr
  • Sonntag: 12-17 Uhr

Bar:

orientiert sich am Museum, aber schließt Dienstag bis Samstag erst 21 Uhr

Restaurant:

geöffnet Dienstag bis Samstag

3. ABBA The Museum

Als Musikfan ist das ABBA The Museum aber mein großes Highlight auf Djurgården. ABBA ist immer noch eine der erfolgreichsten Bands und der Schweden-Export schlechthin. Mit dem Sieg des Eurovision Song Contests (damals noch Grand Prix Eurovision de la Chanson) 1974 in Brighton mit dem Song „Waterloo“ begannen sie ihre globale Karriere und sangen sogar am Vorabend der Hochzeit des schwedischen Königspaars („Dancing Queen“). Kein Wunder also, dass Stockholm der Band ein eigenes ABBA Museum widmet. Ein schrilles, interaktives Museum, eine Zeitreise in die bunten 1970er Jahre, mit einem Studionachbau und so vielem mehr. Ein Spaß für Musikliebhaber, eine Tummelplatz für ABBA-Fans.

ABBA The Museum in Stockholm - Leuchtschrift am Eingang des Museums während der blauen Stunde
ABBA The Museum – Leuchtschrift am Eingang

Adresse:
Djurgårdsvägen 68
115 21 Stockholm

Öffnungszeiten:

1. Mai bis 1. September:
Montag-Sonntag: 9-20 Uhr

2. September-15. Dezember:
Montag, Dienstag: 10-18 Uhr
Mittwoch, Donnerstag: 10-20 Uhr
Freitag-Sonntag: 10-18 Uhr

Herbstferien (28. Oktober – 3. November 2019):
Montag-Sonntag: 10-18 Uhr

16. Dezember – 12. Januar:
Montag-Sonntag: 10-19 Uhr
auch zu Weihnachten und Neujahr

Buche direkt Dein Ticket für ABBA The Museum*:

4. Weitere Museen – Skansen, Junibacken, Nordiska Museet

Skansen („Die Schanze“) war das erste Freilichtmuseum seiner Art und vor allem in Osteuropa ist „Skanzen“ ein Begriff für ähnliche Attraktionen geworden. Ähnlich wie in Hjerl Hede in Dänemark kannst Du Dank Schauspieler in authentischen Kostümen in das Leben der Schweden im 18. und 19. Jahrhundert eintauchen. Darüber hinaus gehört zu dem 1891 eröffneten Museum Skansen auch ein Zoo. Ein Besuch lohnt sich hier auch für Familien.

Wegweiser zu den verschiedenen Museen
Wegweiser in Djurgården zu den verschiedenen Museen

Adresse:
Djurgårdsslätten 49-51
11521 Stockholm

Öffnungszeiten:

Es gibt verschiedene Attraktionen und Öffnungszeiten. Generell öffnet der Haupteingang von 10-20 Uhr.

Buche direkt Dein Ticket für das Skansen*:

Djurgården hat noch einige weitere Museen und Attraktionen zu bieten, die sowohl für Junggebliebene als auch Familien geeignet sind. Allen voran sicherlich das Junibacken, das auch als das Astrid-Lindgren-Museum bekannt ist. Oder das Nordische Museum (Nordiska museet), dessen 1907 eröffnetes Gebäude im Renaissancestil schon von Weitem beeindruckt. Insgesamt gibt es in ganz Stockholm mehr als 50 Museen und so ist Schwedens Hauptstadt einer der Städte mit der höchsten Museumsdichte weltweit.

Nordiska museet - Nordisches Museum in Stockholm
Nordiska museet – Nordisches Museum

Ansonsten gibt es dann noch Gröna Lund, den Vergnügungspark mit unzähligen Fahrgeschäften und Bühnen, den jährlich etwa 1,5 Millionen Menschen von April bis September besuchen.

Kleiner Yachthafen im Vordergrund mit Gröna Lund im Hintergrund, beleuchtet, zur blauen Stunde.
Kleiner Yachthafen mit Gröna Lund im Hintergrund

Adresse:
Lilla Allmänna Gränd 9
115 21 Stockholm

Öffnungszeiten:
Je nach Jahreszeit ist Gröna Lund zu verschiedenen Uhrzeiten und Tagen geöffnet. Die Öffnungszeiten kannst Du auf der Website einsehen. Im Sommer ist Gröna Lund normalerweise von 10-23 Uhr geöffnet.

IV. Södermalm – das hippe Stockholm

Södermalm liegt südlich von Gamla Stan bzw. Stadsholmen an der sogenannten Slussen, der Schleuse, an der der Mälarsee (im Westen) auf die Ostsee (im Osten) trifft. Es ist einer der größten Stadtteile und mittlerweile auch einer der hippsten von Stockholm, vergleichbar etwa mit dem Prenzlauer Berg in Berlin. Wie dieser auch liebevoll Prenzelberg genannt wird, nennen die Bewohner von Stockholm Södermalm auch einfach Söder.

Södermalm - kurz Söder - das hippe Stockholm
Södermalm – kurz Söder – das hippe Stockholm

Die größte Insel Åsön war dabei anfangs gar nicht so hipp. Bis ins 20. Jahrhundert war sie eher von Industrie und dazugehörigen Arbeitersiedlungen geprägt. Diese Vergangenheit kannst Du z.B. noch gut an der Münchenbryggeriet erkennen. Doch mittlerweile hat sich das Stadtbild gewandelt. Künstler siedelten sich an und an vielen Ecken finden sich kleine Galerien.

Industriegelände Münchenbryggeriet
Münchenbryggeriet

Besondere Bekanntheit erlangte der Stockholmer Stadtteil aber durch die Verfilmung von Stieg Larssons Millennium-Trilogie. Die Wohnung der Hauptfigur Mikael Blomkvist liegt dabei in der Bellmansgatan. Wenn Du Dich für die Bücher interessierst, bieten hier auch mittlerweile einige Guides eigene Touren rund um die Schauplätze der Bücher an. Die Touren können u.a. über das Tourist Office gebucht werden.

Drehort von Stieg Larssons Millenium-Trilogie
Drehort von Stieg Larssons Millenium-Trilogie

Södermalm mal anders entdecken?*:

1. In Söder hoch über Stockholm

Unweit der angeblichen Wohnung von Mikael Blomkvist befindet sich einer meiner Lieblingspunkte in Södermalm – der Monteliusvägen, ein 416 m langer Fußweg an der nördlichen Küste von Södermalm im Viertel Mariaberget. Für mich die schönste Aussicht auf Gamla Stan und das nördliche Stockholm (Norrmalm, Riddarholmen, Kungsholmen, usw.). Da Södermalm etwas höher gelegen ist als die meisten umliegenden Inseln ist es geradezu perfekt für Panoramaaufnahmen.

Panoramaansicht nördliches Stockholm
Panoramaansicht nördliches Stockholm

Wenn Dir diese 20-30 Meter über dem Geschehen nicht reichen sollten, dann ist vielleicht der Freiluftaufzug Katarinahissen (Katarinaaufzug) etwas für Dich. Auf 38 m befindet sich hier eine „Aussichtsplattform“ (eine Verbindungsbrücke), die normalerweise mit diesem Aufzug erreicht wird. Doch dieser ist auch Dank des Umbaus des Platzes am Slussen aktuell nicht in Betrieb und soll eventuell noch bis 2022 außer Betrieb sein. Du kannst aber die Treppen (ca. 156 Stufen) hinaufsteigen und wirst anschließend mit einer beeindruckenden Aussicht belohnt. Unterhalb der Verbindungsbrücke befindet sich außerdem das Restaurant „Gondolen“, in dem Du Dich nach den Strapazen des Aufstiegs stärken kannst.

Katarinahissen mit Restaurant Gondolen aus einer Straße heraus mit vielen Menschen fotografiert.
Katarinahissen mit Restaurant Gondolen

Adresse:
Stadsgården 1
116 45 Stockholm

2. Hellstone Music – das Mekka für Drummer

In alternativeren Viertel in denen viele Künstler ansässig sind, gibt es auch immer die besten Platten- und Musikläden. Durch einen Zufall sind wir über Hellstone Music gestolpert und ich weiß nicht mehr, wie viele Stunden wir darin verbracht haben. Simon probierte sich durch Schlagzeuge durch und gemeinsam bewunderten wir die vielen signierten Felle, u.a. von Brian Blade. In Hellstone Music atmet man Musikgeschichte und jede Snare, jede High Hat, jede Tom, jedes Becken scheint eine eigene Geschichte zu erzählen, wenn sie nur reden könnten.

Eingang des Hellstone Music Recordstore in Södermalm.
Eingang des Hellstone Music Recordstore in Södermalm.

Adresse:
Götgatan 24
118 46 Stockholm

Öffnungszeiten:

  • Montag-Freitag: 11-18 Uhr
  • Samstag: 11-15 Uhr

3. Fotografiska

Nicht allzuweit von Hellstone Records, dem Katarinahissen und dem Slussen befindet sich mein absolutes Lieblingsmuseum in Stockholm, das Fotografiska. Das Fotografiemuseum, welches sich zeitgenössischer Fotografie widmet, ist in einem schönen Backsteingebäude, einem ehemaligen Zollhaus untergebracht.

Das rote Backsteingebäude des Fotografiska in Stockholm (Södermalm)
Fotografiska Museum

Als ich 2016 in Stockholm im Fotografiska war, stellte gerade Bryan Adams – ja, der kanadische Rocksänger – Fotos aus. Ich muss gestehen, als Fotograf weiß ich ihn mehr zu schätzen als als Musiker. Er ist ein spannender zeitgenössischer Fotograf, der natürlich durch seinen persönlichen Prominentenstatus Zugang zu vielen anderen Promis hat und dies zu nutzen weiß. Doch mit „Wounded“, einer Ausstellung innerhalb seiner Ausstellung „Exposed“, beweist Bryan Adams sein Talent. Verwundete Soldaten, schonungslos ehrlich fotografiert, gut inszeniert – das verdient meinen tiefen Respekt abseits seiner musikalischen Karriere.

Bryan Adams - Eingang zur Ausstellung "Exposed", Fotografiska Museum, 2016
Bryan Adams – Eingang zur Ausstellung „Exposed“, Fotografiska Museum, 2016

Außerdem gab es eine wunderbare Hommage an die große Greta Garbo, die zu den großen Leinwanddiven Hollywoods zählt und als eine der wenigen den Sprung vom Stumm- zum Tonfilm schaffte. Mit ihrem frühen Rückzug (1941/42) und der folgenden völligen Abwesenheit im Showgeschäft und in der Presse schuf sie eine Legende um ihre Person, die bis heute anhält. Der Mythos Garbo.

Passfoto, Klassenfoto und Signatur von Greta Garbo, Fotografiska, 2016
Passfoto, Klassenfoto und Signatur von Greta Garbo, Fotografiska, 2016

Auch Nick Brandts „Inherit the Dust“* hat mich sehr gefesselt. Die großartigen Aufnahmen sind sozialkritisch und wichtig. Sie zeigen das stetige Vordringen der Menschen in den Lebensraum der in Ostafrika beheimateten Tiere und somit die Zerstörung des Lebensraums dieser Tiere, u.a. Elefanten, Nashörner und Geparden. Dafür nutzte er lebensgroße Fotos der Tiere und setze diese in die urbanen Landstriche, die früher mal ihre Heimat waren – beeindruckend und bedrückend zugleich. Im Fotografiska könnte ich mich tagelang aufhalten. Ein wunderbarer Ort mit immer wieder spektakulären Ausstellungen und die Sonnenuntergänge sind hier besonders schön mit dem Wasser direkt vor dem Museum.

Anfang der Nick Brand "Inherit the Dust"-Ausstellung, Fotografiska Museum in Stockholm, 2016
Anfang der Nick Brand „Inherit the Dust“-Ausstellung, Fotografiska, 2016

Adresse:
Stadsgårdshamnen 22
116 45 Stockholm

Öffnungszeiten:

  • Montag-Mittwoch, Sonntag: 9-23 Uhr
  • Donnerstag-Samstag: 9-1 Uhr

4. SoFo – South of Folkungagatan

New York hat sein SoHo (South of Houston Street) und Stockholm hat in Anlehnung daran das SoFo – South of Folkungagatan. Seit dem drei Väter sich diesen Namen einfielen ließen, zogen noch mehr Künstler und Designer, Restaurants, Galerien und Second Hand Shops nach Södermalm. Rund um den Platz Nytorget geht es also ein wenig wie in SoHo zu. Ich würde es ja eher mit der Schanze in Hamburg vergleichen. Es gibt viel gutes Essen, kleine Läden und angesagte Bars.

V. Kunst in den Metrostationen von Stockholm

Wenn Du an Kunst interessiert bist und Dich viel mit der U-Bahn (Tunnelbana) durch Stockholm bewegst, werden Dir die vielen unterschiedlich gestalteten Metrostationen auffallen. Ein Großteil der U-Bahn-Stationen wurden seit 1957 von Künstlern gestaltet und sind somit eine der größten Kunstgalerien der Welt. Entlang der grünen, blauen und roten Linie gibt es wirklich beeindruckende, aber auch lustige Stationen.

U-Bahn (Tunnelbana) Haltestelle Kungsträdgården, Stockholm
U-Bahn (Tunnelbana) Haltestelle Kungsträdgården

Am Bekanntesten dürfte sicherlich die Station Rådhuset (Rathaus) an der blauen Linie sein. Vor allem Instagram hat zum Ruhm sicherlich einiges beigetragen, dabei gilt die Station nämlich als eher mäßig frequentiert. Die Gestaltung erinnert ein wenig an einen griechisch-römischen Palast, der von den Höllenfeuern verschlungen wird.

Tunnelbana-Haltestelle Rådhuset, Stockholm - 3 Rolltreppen mit einer Frau in der Mitte, griechische Säule rechts
Tunnelbana-Haltestelle Rådhuset

Richtig griechisch fühle ich mich an der Station Centralen, also die U-Bahnstation des Zentralbahnhofs. Besonders lustig finde ich die Station Thorildsplan, die mich an meine Jugend mit dem Game Boy oder dem Super Nintendo erinnert. Sie ist Teil der grünen Linie und liegt oberirdisch in Kristineberg. Das sind sicherlich auch mit die bekanntesten Stationen, dabei gibt es so viele weitere zu entdecken. Allein damit könntest Du einen ganzen Tag sicherlich gut füllen.

Pac-Man aus Fliesen in Thorildsplan (Tunnelbana-Haltestelle), Stockholm
Pac-Man aus Fliesen in Thorildsplan

VI. Stockholm mit dem Boot entdecken

Was liegt bei 14 Inseln und ganz viel Wasser eigentlich näher, als mit dem Boot Stockholm zu erkunden? In der Nähe des Stockholmer Schlosses gibt es einige Anbieter, die Hopp-On/Hopp-Off-Möglichkeiten und Sightseeing mit dem Boot anbieten. Einen davon haben wir auch einen Nachmittag ausgiebig genutzt, um mehr über die Stadt zu erfahren und natürlich Zeit auf dem Wasser zu verbringen und die Stadt aus einer anderen Perspektive zu erleben. Mit Stationen in Östermalm, Djurgården sowie Gamla Stan ging es quasi einmal quer über die Ostsee innerhalb Stockholms, bis wir dann in Södermalm unweit des Fotografiska Museums ausgestiegen sind.

Stockholm, genauer gesagt Gamla Stan vom Wasser aus, miteinem Segelboot im Vordergrund, das angelegt hat
Stockholm, genauer gesagt Gamla Stan vom Wasser aus

Buche direkt Dein Ticket für eine Bootstour*:

VII. Norrmalm – Wo Du gut in Stockholm Essen, Schlafen und Einkaufen kannst

Norrmalm, der nördlich von Gamla Stan gelegene Stadtteil, war für meinen Aufenthalt in Stockholm der Dreh- und Angelpunkt. Die Hoteldichte ist hier sehr hoch und für jeden Geldbeutel findet sich etwas. Ich selbst habe im Scandic Klara* übernachtet, doch auch das Radisson Blu Waterfront* oder das Haymarket by Scandic* kann ich nur empfehlen. Dazu gibt es mit dem Konzerthaus und der Oper vielfältiges kulturelles Programm und auf der Drottninggatan ist Schoppen fast wie auf dem Westenhellweg in Dortmund möglich. Sprich, die typischen Geschäfte einer großen Einkaufsstraße findest Du hier sowie ab und zu gute Straßenmusiker.

Eingang des Haymarket by Scandic Hotels in Norrmalm
Eingang des Haymarket by Scandic Hotels in Norrmalm

Finde Dein Hotelzimmer in Stockholm*


Booking.com

Außerdem bietet Norrmalm mit dem K25 einen ganz ausgezeichneten Food Court, den es sich mindestens einmal zu besuchen lohnt. Richtig gut Pizza essen war ich aber in der Giro Pizzeria Napoletana. Diese befindet sich unweit der Adolf Fredriks kyrka mit ihrem kleinen Friedhof, auf dem der ermordete schwedische Ministerpräsident Olof Palme seine letzte Ruhe fand. Ein dunkles Kapitel der jüngeren schwedischen Geschichte, aber ein zutiefst friedlicher Ort. Ich liebe ja Friedhöfe, ihre Ruhe, ihr Frieden. Da lohnt sich ein kleiner Abendspaziergang.

Adolf Fredriks kyrka mit Friedhof
Adolf Fredriks kyrka mit Friedhof

VIII. Ausflug in den äußeren Schärengarten – Landsort

Besser geht nur noch, wenn Du Urlaub vom Urlaub machst und eine Tagestour in den äußeren Schärengarten östlich von Stockholm unternimmst, der größten Inselgruppe des Landes. Einen Tag haben wir uns das auch gegönnt und sind raus zur südlichsten Insel Öja gefahren.

Fährboot zur Schäreninsel im äußeren Schärengürtel von Stockholm
Fährboot

Deren südliche Spitze bildet die Siedlung Landsort mit ihrem Leuchtturm Landsorts fyr. Er ist der älteste (1658) immer noch genutzte Leuchtturm innerhalb Schwedens. Er ist begehbar und bietet einen guten Ausblick über die Ostsee und die Insel.

Leuchtturm Landsorts fyr - weißer Leuchtturm mit roter Spitze am Ende der Insel.
Leuchtturm Landsorts fyr
Aussicht vom Leuchtturm auf das Wasser
Aussicht vom Leuchtturm auf das Wasser

Eine Fähre setzt regelmäßig nach Öja hinüber, auf der Dich Abgeschiedenheit und Ruhe erwartet. Knapp zwei Stunden ist Landsort vom Trubel der Großstadt Stockholm entfernt und der Lärm bei der Einfahrt in den Naturhafen direkt vergessen. Langweilig wird es dennoch nicht. Auf Landsort gibt es viel Kunst zu entdecken. An vielen Stellen finden sich Skulpturen verschiedenster Künstler, die darauf warten, von Dir entdeckt zu werden. Dazu die Idylle der typischen schwedischen Holzhäuser in dunkelrot-braun mit weiß abgesetzt.

Kunstinstallation auf Landsort
Kunstinstallation auf Landsort

Doch die Idylle trügt. Neben dem Leuchtturm finden sich alte Geschütze und Kanonenrohre. Lange war die Insel militärische Sperrzone. Bis heute haben sich nur rund 25-30 Menschen dauerhaft auf die Insel verirrt. Im einzigen Schandfleck, dem alten Lotsenturm aus den 1960ern, kannst Du Dich aber einmieten und in fünf Zimmern bei bester Aussicht auf die Insel aufwachen. Von Innen stört der Schandfleck auch nicht.

Idylle auf Landsort mit Segelboot am Horizont auf der Ostsee.
Idylle auf Landsort mit Segelboot am Horizont

Geniess die Schären auf einem Segeltörn*:

Warum Du Stockholm nicht verpassen solltest

Ob mit Auto oder Flugzeug oder sogar Bahn – Stockholm ist eine Reise wert und auch gar nicht so weit entfernt. Ob Wochenend-Kurzreise oder eine ganze Woche: Dank Museen, wunderbarer Altstadt und die vielen Insel um Stockholm herum bietet Schwedens Hauptstadt ein komplettes Paket von intensiver Städtetour bis hin zum ländlichen Urlaubsausflug.

Doch einen Hinweis möchte ich Dir mitgeben: Skandinavien im Allgemeinen ist kein billiges Pflaster, vor allem wenn es um Alkohol geht. Ansonsten ist es etwas teurer als in Deutschland, aber immerhin brauchst Du in weniger als 1% der Fälle Bargeld. Die Schweden möchten das Bargeld eigentlich komplett abschaffen und so kannst Du selbst einen Apfel im Supermarkt mit Deiner Kredit- oder Maestro-Karte bezahlen.

Fotos: Simon Bierwald (Indeed Photography) & Romy Mlinzk
Bearbeitung: Romy Mlinzk
Fotos sind urheberrechtlich geschützt.

Diese und viele weitere Fotos findest Du zur Inspiration auf Flickr.

*Hinweis: Die Links zu GetYourGuide, amazon sowie Booking.com sind sogenannte Affiliate-Links (Werbelinks). Dir entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten, aber ich erhalte bei Verkauf eine kleine Provision. Diese hilft mir, das Blog zu betreiben (Kosten für Server, Domain, Plugins, …). Danke!

Diese Reise fand im Juli 2016 mit Anlass tbex, einer Reisebloggerkonferenz, statt. Dank dieser hatten wir eine Stockholm Card für zwei Tage mit kostenlosem ÖPNV und Vergünstigungen bei den Museen. Außerdem ermöglichten uns die Veranstalter den Ausflug nach Landsort. Unsere Meinung blieb davon unbeeindruckt.
Flüge, Hotels usw. haben wir ausschließlich privat getragen. 

Fehler passieren. Wenn Dir ein Rechtschreibfehler im Text aufgefallen ist, benachrichtige mich gerne, indem Du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Enter bzw. auf einem Mac Control + Enter drückst (funktioniert leider nicht mobil). Danke!

Dir gefällt dieser Beitrag? Sharing is Caring - Teile gerne diesen Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.