snoopsmaus.de - Kultur- und Reiseblog
Clear Lake Golf Course - Blick vom Clubhouse.

Riding Mountain National Park – Wild Life erleben in Manitoba

Ohne einen Halt in einem Nationalpark ist ein Roadtrip in Kanada irgendwie kein Roadtrip. Nach einigen Tagen am Falcon Lake im Whiteshell Provincial Park sowie in Manitobas Provinzhauptstadt Winnipeg war der Riding Mountain National Park der letzte Stop auf meinem Roadtrip durch den Süden der Prärieprovinz. „Wild Life“ stand in South Manitoba auf dem Programm.

Der Riding Mountain National Park ist eines der bestgehüteten Geheimnisse Manitobas, wenn nicht sogar Kanadas. Nur rund 300.000 Besucher kommen jährlich in den Nationalpark (Zum Vergleich: nach Banff kommen jährlich inzwischen um die 4 Millionen Besucher). Hier sagen sich Bison und Wolf noch gute Nacht. Die unberührte Natur des National Parks ist ein idealer Lebensraum für Bären und viele andere Wildtiere.

Karte des Riding Mountain National Parks, auf der die Pistolenform erkennbar ist.
Karte des Riding Mountain National Parks

Riding Mountain National Park

Der pistolenförmig anmutende Nationalpark mit Lauf gen Westen liegt nicht auf der typischen Route Richtung Rocky Mountains. Man muss den Umweg wollen, meint Pat Rousseau, der am Osttor aus den 1930er/40er Jahren auf uns wartete. Nach bummelig drei Stunden Fahrt hatten wir den Nationalpark von Winnipeg aus erreicht.

Das historische Osttor ist mein Eingang zum Riding Mountain National Park.
Das historische Osttor ist mein Eingang zum Riding Mountain National Park

Über eine Schotterstraße ging es die letzten Kilometer stur gerade aus und den Hügel („Mountain“ = Berg wäre wirklich zu viel des Guten) hinauf bis zum historischen Eingangstor des Nationalparks.

Blick auf die Straße, die uns zum Osttor führte. Eine Schotterstraße, die einen Hügel hinauf führt.
Straße zum Osttor des Riding Mountain National Parks

Der sich im Ruhestand befindlicher Biologe und ehemaliger Ranger mit beeindruckendem Schnauzer begrüsste uns mit seiner kratzig-rauen Stimme. Schnell wurde im Gespräch klar, er kennt sich im Nationalpark so gut aus wie kein anderer.

Pat Rousseau erklärt uns die wichtigsten Dinge rund um den Nationalpark.
Pat Rousseau erklärt uns die wichtigsten Dinge rund um den Nationalpark

Das ist gar nicht so einfach, wie ich bei dem Blick auf die Karte feststellte. Denn der Riding Mountain National Park erstreckt sich auf rund 3.000 Quadratkilometer und wurde 1933 als erster und lange einziger Nationalpark Manitobas gegründet.

First Nations – das dunkle Kapitel

Aber die Gründung war bei weitem nicht unumstritten. Was damals unterschlagen wurde: auf dem Gelände lebten noch First Nations vom Stamm Keeseekoowenin Ojibway, die 1936 vertrieben wurden und 1939 beim Abbrennen ihrer Häuser zusehen mussten. Heute leben viele der Nachfahren in insgesamt drei Reservaten, u.a. dem Clear Lake Reservat Nahe Wasagaming. Der Umgang mit First Nations ist ein sehr dunkles Kapitel der kanadischen Geschichte, welches auch im Canadian Museum for Human Rights (CMHR) in Winnipeg berücksichtigt wird.

Die First Nations sind auch die einzigen, die eine Ausnahmegenehmigung haben, im Riding Mountain National Park für ihren Lebensunterhalt zu jagen oder Beeren, Pflanzen oder Pilze für spirituelle Zwecke zu sammeln.

Die Tierwelt im Riding Mountain National Park

Die „Insel der Wildnis im Ozean von Ackerland“, wie der Nationalpark genannt auch bezeichnet wird, unterscheidet sich stark von der Prärielandschaft, die Manitoba sonst prägt. Er rahmt die Tierwelt der Gegend ein.

Ausblick auf die weite Natur des Riding Mountain National Parks
Weite Natur des Riding Mountain National Parks

Im Laubwald, bestehend aus Eichen, Eschen und Ahornbäumen, fühlen sich Schwarzbären zu Hause, im borealen Nadelwaldgebiet fühlt sich hingegen der Timberwolf sehr wohl, der sich zum Großteil von Hirschen und Elchen der Gegend ernährt. Dazwischen lebt eine der letzten großen Populationen der Amerikanischen Bisons (Büffel, Waldbisons), die sich auch im verbliebenen Grasland des Parks wohlfühlen.

Wölfe

Aktuell leben im Riding Mountain National Park etwa 60-90 Wölfe. Das größte Rudel besteht dabei aus elf Wölfen, die meist in der Nähe von Waipitiherden anzutreffen sind. Die Waipitiherde wird auf natürliche und auch gesündere Weise durch die Wölfe reguliert. Besser als Menschen das je könnten.

Besser gesagt: es finden sich die Spuren ihrer Jagd und die Überreste der Waipitis. Die scheuen Tiere bekommen selbst Wissenschaftler, die die Wölfe erforschen, so gut wie nie zu Gesicht.

Wölfe. Die scheuen Tiere bekomme ich nur ausgestopft im Besucherzentrum zu sehen.
Wölfe. Die scheuen Tiere bekomme ich nur ausgestopft im Besucherzentrum zu sehen.

Aber auch kleineren Tieren kannst Du auf den über 400 km umfassenden Wanderwegen/Hiking Trails durch den Nationalpark begegnen. Meist sind diese scheuer als Du, also keine Angst vor den Wieseln, Stinktieren, Hirschen, Krähen und Raben. Aber auch Coyoten, Luchse und einige Berglöwen (Pumas) sind hier unterwegs. Alles ganz harmonisch, wie mir Patrick im Besucherzentrum erklärt, denn mit der sehr speziellen Diät von Weißwedelhirschen kommt der Puma den Wölfen essenstechnisch nicht ins Gehege.

Im Besucherzentrum des Riding Mountain National Parks erfuhr ich mehr über Tiere und Pflanzen der Gegend. Ansicht: Gebäude von außen.
Im Besucherzentrum des Nationalparks erfuhr ich mehr über Tiere und Pflanzen der Gegend.
Patrick erzählte im Besucherzentrum mehr zu den Tieren, dabei hält der Parkranger ein großes Hirschgeweih in seinen Händen.
Patrick erzählte im Besucherzentrum mehr zu den Tieren.

Erschrocken habe ich mich ein wenig über die Anzahl der Schwarzbären. Auf den 3.000 Quadratkilometern Nationalpark leben etwa 1.000 der Bären. Sie sind quasi immer um einen herum und außer im Winter, wenn sie Winterschlaf halten, ist die Chance auf eine Sichtung groß. Mir ist es dennoch in den Tagen in Wasagaming und im National Park nicht vergönnt, mehr als einen Bären zu sehen. Übrigens sind die knuffigen Bären keine Vegetarier. Wenn es sich ergibt, fressen und verfüttern auch sie durchaus auch den Nachwuchs der Wapitihirsche.

Bisons

Mit den Bisons hatte ich viel mehr Glück. Pat nahm uns vor dem Frühstück mit durch den Park. Es war diesig, leichter Regen fiel und plötzlich stand die Herde von etwa 30 Tieren vor und neben uns.

Amerikanische Bisons auf dem Grasland im Riding Mountain National Park.
Amerikanische Bisons im Riding Mountain National Park

Am Straßenrand lagen 4-5 Monate alte Kälbchen im Gras. Die bewachenden Tiere schauten uns mit Argusaugen an. Wir halten, dürfen aber aus Sicherheitsgründen nicht den Wagen verlassen. Denn die Tiere sehen zwar friedliebend und behäbig aus.

Kälbchen liegen gut getarnt links und rechts am Wegesrand.
Kälbchen gut getarnt links und rechts am Wegesrand

Doch wenn es um die Nachkommen geht, sind sie ausgesprochen schnell. Dabei haben sie das Gewicht eines Kleinwagens. Damit wollte keiner von uns kollidieren.

Bison von Nahem, aufgenommen im Riding Mountain Natiional Park mit einem Teleobjektiv.
Bison von Nahem

Langsam entwickelte sich die Szenerie zu einem Starrwettbewerb. Wer kann am Längsten den Blicken des Anderen standhalten? Zurücksetzen konnten wir nicht, einige der Tiere sind bereits an uns vorbei gezogen und stellen so auch hinter uns eine Gefahr dar. Vor uns warteten die Bisons nur darauf, dass wir zucken, um wie bei einem Duell zur Mittagszeit zuzuschlagen. Nur langsam zogen sie sich zurück und wir konnten unseren Weg durch den Nationalpark fortsetzen.

Wer hält dem Blick länger stand? Bisons vor uns starren uns an.
Wer hält dem Blick länger stand? Bisons vor uns starren uns an

Wasagaming & Clear Lake – der südliche Eingang zum Nationalpark

Nach diesem aufregenden Morgen war ich ganz froh, in das kleine Örtchen Wasagaming südlich des Riding Mountain National Parks zurückzukehren. Er ist der touristische Anlaufpunkt der Gegend und liegt idyllisch am Ufer des Clear Lakes, dem größten der rund 1.900 Seen im Park. Die Saison war im September schon fast vorbei, dennoch traf ich noch einige Menschen am Strand und in den Straßen an. Manche waren noch mit Kanus und Kajaks auf dem See unterwegs, andere genossen die letzten Sonnenstrahlen am Ufer.

Am Ufer des Clear Lakes in Wasagaming sitzt eine Familie auf einer Picknickdecke.
Am Ufer des Clear Lakes in Wasagaming

Zu bestimmten Zeit wird es im „Foxtail Café“, im „Wigwam Restaurant“ oder auch im „TR Mckoys“ voll. Ob das Kino noch offen hat, habe ich nicht rausgefunden, doch im Buchladen mit kleinem Souvenirladen und Café „Poor Michael’s“ ist auch fast kein Platz zu bekommen.

Außenansicht von "Poor Michael's" - Buchladen, Shop und Café in einem.
„Poor Michael’s“ – Buchladen, Shop und Café in einem

Kaum zu glauben, wie viele Menschen noch in dem kleinen Ort sind, auch wenn viele ihre Blockhütten schon winterfest gemacht und zurück nach Winnipeg oder Brandon gefahren sind. Es herrscht ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Man kennt sich. Viele Familien kommen über Jahre immer wieder zurück zum Clear Lake.

Typische Blockhütten in Wasagaming, südlich des Riding Mountain National Parks.
Typische Blockhütten in Wasagaming

Einige Familien sind stark mit dem Ort verbunden und bleiben das ganze Jahr. Im Beachcomber Laundromat hinter dem Lakehouse Boutique Hotel, in dem wir übernachten, treffe ich auf Joe. Er ist der „Maintenance Guy“, der sich um die Waschmaschinen und Trockner kümmert. Wir kommen ins Gespräch, als er merkt, dass ich Deutsche bin.

Ansicht des Lakehouse Hotels, in dem ich übernachtete.
Das Lakehouse Hotel, in dem ich übernachtete.

Seine Enkelin sei gerade als Austauschstudentin für neun Monate in Bamberg, berichtet er mir voller Stolz. Seine Tochter hingegen hat den „Seagulls & Sand Clothes“-Shop im Ort und er war eigentlich mal der Besitzer der Wäscherei. Doch nun hat er sich quasi zur Ruhe gesetzt, den Laden an die Besitzer des angrenzenden „Beachcomber Clothing“-Shop verkauft und schaut nur noch ab und zu nach dem Rechten. So ganz kann er das Arbeiten nicht lassen.

Spuren lesen im Nationalpark

Auch Celes ist eng mit dem Riding Mountain National Park verbunden. Der Fährtenleser und Guide iranischer Abstammung ist seit etwa 35 Jahren in der Gegend. Gemeinsam gehen wir den einen Abend durch den Wald, auf der Suche nach Hirschen.

Mit Celes auf Spurensuche im Wald.
Mit Celes auf Spurensuche im Wald.

Dabei üben wir, wie die Hirsche zu röhren, dann setzt das GPS von Celes aus und wir verlaufen uns fast in der Dämmerung auf unserem Weg durchs Unterholz. Während der Himmel sich dramatisch hinter den Bäumen verfärbt, finden wir doch langsam unseren Weg.

Dramatischer Sonnenuntergang hinter den Bäumen des Riding Mountain National Parks.
Dramatischer Sonnenuntergang hinter den Bäumen des Riding Mountain National Parks

Schließlich verbringen wir am Whirlpool Lake den Abend mit einem Dinner und Gitarrenmusik von Jessie im Dunkeln. Ihn sehe ich zwei Monate später mit seiner Band in Dortmund wieder, als er in der Hafenschänke Subrosa mit seinen Bandkollegen die Bühne rockt und ich mich wieder zurück in die unendliche Dunkelheit des Riding Mountain National Parks zurückversetzt fühle.

Nachts am Whirlpool Lake im Riding Mountain National Park - dunkelblau bis schwarze Silhouette eines Sees mit Bäumen.
Nachts am Whirlpool Lake im Riding Mountain National Park

Diese und weitere Fotos aus Manitoba findest Du auf meinem Flickr-Account.

Manitoba ist übrigens laut Lonely Planet eine „Best in Travel 2019“-Region (#8) und Du solltest Dir das Fleckchen Erde nicht entgehen lassen! *

Letzte Aktualisierung am 4.02.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Du suchst noch einen Reiseführer für Kanada? Diese kann ich Dir empfehlen*:

Lonely Planet Reiseführer Kanada (Lonely Planet Reiseführer Deutsch)
Karla Zimmermann - Herausgeber: LONELY PLANET DEUTSCHLAND - Auflage Nr. 4 (05.07.2017) - Taschenbuch: 1004 Seiten
26,99 EUR
Baedeker Reiseführer Kanada Westen: mit GROSSER REISEKARTE
Ole Helmhausen, Helmut Linde - Herausgeber: BAEDEKER, OSTFILDERN - Auflage Nr. 9 (05.04.2017) - Taschenbuch: 576 Seiten
27,99 EUR
MARCO POLO Reiseführer Kanada: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service
Karl Teuschl - Herausgeber: MAIRDUMONT - Auflage Nr. 13 (21.06.2017) - Taschenbuch: 164 Seiten
12,99 EUR

Letzte Aktualisierung am 4.02.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Der Roadtrip fand im Rahmen einer Pressereise von Destination Kanada, Travel Manitoba und Tourism Winnipeg 2016 statt, zu der ich eingeladen wurde. Wer mich kennt, weiß wie sehr ich Kanada liebe und mir dazu meine Meinung nicht bezahlen oder beeinflussen lasse. 

*Hinweis: Die Links zu amazon sind sogenannte Affiliate-Links (Werbelinks). Dir entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten, aber ich erhalte bei Verkauf eine kleine Provision. Diese hilft mir, das Blog zu betreiben (Kosten für Server, Domain, Plugins, …). Danke!

Dir gefällt dieser Beitrag? Sharing is Caring - Teile gerne diesen Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare