Postcard of the Week: Marbach, Deutschland

Wenn ich unterwegs bin, dann schreibe ich auf jeden Fall immer drei Postkarten – eine an meine Eltern, an meinen Freund und an die Eltern meines Freundes. Diese freuen sich immer besonders gerne, vor allem meine “Schwiegermutter”. Sie ist der Literatur sehr zugetan und freut sich über jedes geschriebene Wort und regelmäßig werde ich zum fleißigsten Schreiber des Jahres von ihr gekürt. Sie selbst schreibt auch öfters eine Postkarte und gerne in Verbindung mit Literatur, wie dieses Postkarte aus Marbach, der Geburtsstadt von Friedrich Schiller.

Die Person hinter der Karte

Meine Schwiegermutter ist eine umtriebige, fitte Frau in den 70ern, die Lesen und Literatur liebt. Sie ist einer der Menschen, die sich freiwillig den Bachmann-Preis ansehen und sich akribisch darauf vorbereiten. Jedes Jahr zu Weihnachten gibt es auch eine umfangreiche Literaturliste von ihr, aus der die Familie schöpfen kann. So erledigt sich übrigens schnell die Suche nach einem passenden Geschenk. Ich finde dieses Hobby sehr praktisch.

Von ihrem Mann gab es zusätzlich zu Weihnachten eine literarisch-geprägte Reise, die sie allein angetreten hat. Im Fokus stand dabei Friedrich Schiller und seine Geburtsstadt Marbach, unweit von Stuttgart. Hier hat sie sich ein langes Wochenende nur für ihre Interessen gegönnt. Mach ich mit meinen Reisen ja auch oft nicht anders. Ich finde es faszinierend, wie geistig fit sie sich hält und auch vor Alleinreisen mit Umsteigen usw. nicht zurück schreckt. Im Gegenteil. Sie erläuft sich eine Stadt und geht eifrig in Museen. Nebenbei fällt dann auch immer für Simon und mich eine nette Postkarte ab, die sie übrigens immer an “Simon & Romy Bierwald” schickt (wir sind nicht verheiratet und planen auch keine Hochzeit). Da mache ich mir dann doch immer ein paar Gedanken, ob da nicht der Wunsch Vater des Gedanken ist… 😉

Der Hintergrund der Karte aus Marbach

Auf der Postkarte ist eine Tischuhr von A. Mirauld aus Paris, um 1800 abgebildet. Sie stammt aus Friedrich Schillers Besitz und steht heute im Deutschen Literaturarchiv in Marbach. Schiller wurde 1759 in der kleinen Stadt nördlich von Stuttgart geboren. Die heutige Altstadt ist geprägt von Fachwerkhäusern – “schuckeligen, alten Häusern”, wie es meine Schwiegermutter so trefflich formulierte. Eines davon ist auch das Geburtshaus des Dichters. Obwohl Schiller nur etwa die vier ersten Lebensjahre in der Stadt verbrachte, setzte schnell nach seinem Tod im 19. Jahrhundert die Verehrung und somit auch die seiner Geburtsstadt ein. Heute ist das Geburtsthaus ein kleines Museum, welches 2009 erst neu gestaltet wurde.

Das sich selbst als “Schillerstadt” bezeichnende Marbach verfügt aber über weitere Bezüge zur Literatur. Das Deutsche Literaturarchiv Marbach ist heute das größte deutsche Literaturarchiv in freier Trägerschaft. Zu den Literaturmuseen des Archivs gehören auch das Schiller-Nationalmuseum sowie das Literaturmuseum der Moderne, die sich meine Schwiegermutter nicht entgehen lassen hat. Ich persönlich würde allein aus architektonischen Gründen gerne einmal die Schillerhöhe mit dem Literaturmuseum der Moderne sehen. Es entstand ab 2004 in direkter Nachbarschaft zu den anderen Gebäuden des Literaturarchivs und wurde vom englischen Architekten David Chipperfield geplant. Dieser zeichnet sich auch für den neuen Eingangsbereich der Berliner Museumsinsel (James-Simon-Galerie) verantwortlich, der gerade entsteht.

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach sammelt alles rund um die deutsche Literatur, wobei im Literaturmuseum der Moderne vor allem Literatur des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart ausgestellt wird. Im Schiller-Nationalmuseum konzentrieren sich die Kuratoren ganz gerne Mal auf Ausstellungen schwäbischer Literaten, z.B. Friedrich Hölderlin und Ludwig Uhland – mit aber Schiller als großem Autor in der Dauerausstellung.

Details Geburtshaus

Schillers Geburtshaus
Niklastorstr. 31
71672 Marbach am Neckar

Website

Öffnungszeiten

April-Oktober: täglich von 9-17 Uhr
November-März: täglich von 9-16 Uhr
geschlossen: 24./25./26. und 31. Dezember

Details Deutsches Literaturarchiv Marbach

Deutsches Literaturarchiv Marbach
Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach am Neckar

Website

Öffnungszeiten

Dienstag-Sonntag: 10-18 Uhr
Montags geschlossen, außer an Feiertagen.

Preise

Empfehlenswert ist die sogenannte “Schiller-Kombi”, die das Geburtshaus sowie das Schiller-Nationalmuseum und das Literaturmuseum der Moderne beinhaltet. Die “Schiller-Kombi” kostet 10 Euro (für Vollzahler, nicht für Schüler/Studenten und Rentner).

Geburtshaus: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

Museen: 9 Euro, ermäßigt 7 Euro

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.Sie bloggt seit 2006. Sie bloggt auf Deutsch und über Reisen seit 2013. 2017 startete sie auch ein englisches Reiseblog.