Concept of Lines & Peter Keetman-Ausstellungen, Hamburg

Zwischen den Jahren, die wir bekanntlich in Hamburg bei meinen Eltern verbracht haben, statteten wir wieder einmal den Deichtorhallen und seinem Haus der Photographie einen Besuch ab, um zwei inspirierende Ausstellungen zu besuchen. Vor allem “The Concept of Lines” mit Werken der großen Fotografen Richard Avedon, George Hoyningen-Huene und Irving Penn wurde uns zuvor empfohlen. Peter Keetman war sowohl Simon als auch mir bis dato völlig unbekannt, wenn auch nicht weniger spannend und inspirierend, wie wir im Laufe des Abends feststellten.

Den Anfang machten wir dennoch mit den uns vertrauten Vorbildern und bogen im Haus der Photographie erstmal in den rechten Teil der Halle ab.

The Concept of Lines

Die Ausstellung über drei für die Geschichte der Fotografie wichtigen amerikanischen Künstler Richard Avedon, George Hoyningen-Huene und Irving Penn umfasst insgesamt 70 Werke, die aus der Sammlung von F.C. Gundlach stammen. Dieser wiederum ist selbst schon eine Legende und konzipierte das Haus der Photographie und führe es lange Zeit als Gründungsdirektor und Kurator. Alle Werke verbindet die subtile Handhabung des Elements Linie.

Concept of Lines, Haus der Photographie
Concept of Lines, Haus der Photographie

Modefotografie

Doch auch die Karriere der drei Fotografen verliefen ähnlich und erinnerten mich auch stark an die Anfänge von Horst P. Horst – alle waren einst Modefotografen und widmeten sich später verstärkt auch charakteristischen, aber individuell geprägten Portraits. Dabei beeinflusste George Hoyningen-Huene wie kaum ein anderer die nachfolgenden Generation. Die Nähe zu Horst P. Horst ist aber nicht verwunderlich, da er in den 1930ern der Liebhaber von Hoyningen-Huene war und durch ihn zur Fotografie kam und ihm oft als Modell diente.

Aktportrait von George Hoyningen-Huene, Modell: Horst P. Horst
Aktportrait von George Hoyningen-Huene, Modell: Horst P. Horst

Die Modefotografie kommt hier nicht zu kurz. Immer wieder findet sich dabei hochgewachsene, schlanke Frauen auf den Fotos als Kontrast zu neuen Designs wie die von Christian Dior. Häufig war auch Irving Penns Frau, das Fotomodell und die oft erstes Supermodel bezeichnete Lisa Fonssagrives-Penn, Teil seiner Arbeit und zierte zahlreiche Bilder für das Magazin Vogue.

Dovima with Elephants, Evening Dress by Dior (Design des jungen YSL!), Cirque d'Hiver, Paris, August 1955 - Richard Avedon (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Dovima with Elephants, Evening Dress by Dior (Design des jungen YSL!), Cirque d’Hiver, Paris, August 1955 – Richard Avedon (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Ausstellungsbesucher vor einem Portrait von Lisa Fonssagrives-Penn (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Ausstellungsbesucher vor einem Portrait von Lisa Fonssagrives-Penn (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)

Portraits und Aktfotografie

Gerade aber die Portraits bekannter Persönlichkeiten der Zeitgeschichte – Marlene Dietrich, Igor Strawinsky oder Truman Capote, um nur eine kleine Auswahl zu nennen – sind von einer beeindruckenden Tiefe und offenbaren vor allem bei Avedon oft das Innerste der abgelichteten Personen. Typisch für Irving Penn hingegen sind die kontrast- und detailreichen Köpfe, die er in quadratische Bildausschnitte presste.

Igor Strawinsky - Triptychon von Richard Avedon (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Igor Strawinsky – Triptychon von Richard Avedon (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)

Einige sehr zeitlose Aktfotos finden sich auch unter den Ausstellungsstücken, zu der auch das obige Foto von Horst P. Horst gehört. Besonders eingeprägt hat sich aber das Foto von Natassja Kinski mit der Boa auf nackter Haut, bei der Richard Avedon vortrefflich mit Licht und Schatten spielt.

Nastassja Kinski mit Boa - Richard Avedon in der Concept of Lines-Ausstellung, Hamburg (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Nastassja Kinski mit Boa – Richard Avedon in der Concept of Lines-Ausstellung, Hamburg (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)

Meine absoluten Lieblingsbilder der Ausstellung sind aber ein Triptychon der Hand von Miles Davis. Hier fließen einfach meine Liebe für starke Kontraste, interessanten Persönlichkeiten und Jazz bzw. Musik zusammen.

Die Hände von Miles Davis, Irving Penn (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Die Hände von Miles Davis, Irving Penn (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)

Peter Keetman – Gestaltete Welt, Ein fotografisches Lebenswerk

Den größten Teil im Haus der Photographie nimmt aber die Retrospektive des deutschen (!) Fotografen Peter Keetman ein. Der uns bis dato unbekannte Fotograf war ebenfalls ein Pionier der Fotografie. Die Ausstellung widmet sich vor allem auch seinen experimentellen und modernen Fotos aus dem Nachkriegsdeutschland. In neun Kapiteln führt die vom Museum Folkwang (Essen) in Zusammenarbeit mit F.C. Gundlach konzipierte Ausstellung durch Keetmans Arbeit. Auch Arbeiten seiner Vorbilder Albert Renger-Patzsch und Adolf Lazi finden sich hier.

Peter Keetman Ausstellung, Haus der Photographie
Peter Keetman Ausstellung, Haus der Photographie

Besonders beeindruckend fand ich aber auch seine kleine Serie über die Nazis in München (“München unterm Hakenkreuz”). Eine absurde grafische Schönheit liegt in diesen Bildern. Doch leider zeigt Keetman später auch, welchen Schaden diese Menschen der Stadt durch ihre Ideologie antaten.

München unterm Hakenkreuz, Peter Keetman (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
München unterm Hakenkreuz, Peter Keetman (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)

Experimentelle Fotografie

Später experimentierte Peter Keetman mit Licht und Formen, überlagerte Positive und Negative und komponierte mehrfach übereinander gelegte Bilder zu neuen Kunstwerken. Banale Dinge, wie eine Reihe von Stahlrohren in der Maxhütte, erhalten so eine eigene Ästhetik. Für viele dieser innovativen Fotografien arbeitete er auch eng mit Grafikern wie Michael Engelmann zusammen.

Stahlrohre, Peter Keetman
Stahlrohre, Peter Keetman

1949 gründete er gemeinsam mit anderen Fotografen die avantgardistische fotoform-Gruppe und zeigte schon da, welchen Weg die Neue Fotografie, die er maßgeblich prägte, einschlagen würde. Vor allem seine Arbeiten als Werbefotograf setzte er in den 1950er diesen Weg konsequent fort.

fotoform-Bereich in der Peter Keetman-Retrospektive (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
fotoform-Bereich in der Peter Keetman-Retrospektive (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Peter Keetman war Gründungsmitglied der fotoform-Gruppe (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Peter Keetman war Gründungsmitglied der fotoform-Gruppe (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)

Eine Woche im VW-Werk

Seine berühmtesten Werke bilden aber eine Reihe von Fotos aus dem VW-Werk in Wolfsburg 1953, bei der mich vor allem die Nahaufnahmen beeindruckten, die deutlich den modernen Stil Keetmans zeigen.

Nahaufnahmen aus der Reihe "Eine Woche im Volkswagen-Werk 1953", Peter Keetman (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Nahaufnahmen aus der Reihe “Eine Woche im Volkswagen-Werk 1953”, Peter Keetman (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Teilbereich "Eine Woche im VW-Werk 1953", Peter Keetman (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)
Teilbereich “Eine Woche im VW-Werk 1953”, Peter Keetman (Foto: Simon Bierwald, Indeed Photography)

Dies sind aber meine Lieblingsfotos aus diesem Teil der Ausstellung im Haus der Photographie – eigentlich banale Alltagsszenen und gerade deshalb in seiner Schlichtheit beeindruckend.

Schlichte Alltagsbilder, Peter Keetman
Schlichte Alltagsbilder, Peter Keetman

Fazit

Beide Ausstellungen gehen im Haus der Photographie in Hamburg ineinander über und können noch bis 12.02.2017 besucht werden. Für Fotografiebegeisterte ein Muss, denn hier versammeln sich Werke der besten Fotografen des 20. Jahrhunderts.

Details

The Concept of Lines | Peter Keetman – 17.11.2016 – 12.02.2017

Deichtorhallen – Haus der Photographie
Deichtorstraße 1-2
20095 Hamburg

Website: deichtorhallen.de

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 11 − 18 Uhr
Jeden 1. Donnerstag im Monat: 11 − 21 Uhr (außer an Feiertagen)

Öffentliche Führungen

Samstags und sonntags: um 15 Uhr, keine Anmeldung erforderlich.
Jeden ersten Donnerstag im Monat: um 18 Uhr, keine Anmeldung erforderlich.

Preise

Normal: 10 Euro
Ermäßigt: 6 Euro
Dienstagskarte: 5 Euro (ab 16 Uhr)

Es gibt verschiedene Kombitickets und Gruppenticketmöglichkeiten sowie Ermäßigungen mit der HH Card.

Mehr Informationen auf der Website der Deichtorhallen.

Alle Fotos sind auf Flickr unter CC-Lizenz zu finden.
Fotos von Simon Bierwald: Fotoalbum auf Flickr
Meine Fotos: Fotoalbum auf Flickr

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.

Sie bloggt seit 2006.
Sie bloggt auf Deutsch und über Reisen seit 2013.
2017 startete sie auch ein englisches Reiseblog.