Postcard of the Week: Mount Kilimanjaro, Tansania

Die Personen hinter der Karte

Meine Eltern lieben ihre Urlaubsrituale und nur selten weichen sie davon ab. Daher geht es, wenn möglich, auch jedes Jahr nach Kenia, um vor Weihnachten noch einmal kräftig Sonne zu tanken.  Auch Ende letzten Jahres waren die Zwei wieder in Äquatornähe und haben uns diese schöne Postkarte zukommen lassen. Außerdem genoßen sie das “azurblaue” Wasser vor Ort und auch Hochseeangeln stand auf dem Programm. Goldbraun gebrannt sind sie dann wieder nach Hause gekommen. Meinen Neid zu Weihnachten könnt ihr euch sicherlich vorstellen. ;)

Postcard of the Week: Mount Kilimanjaro
Postcard of the Week: Mount Kilimanjaro

Hintergründe zur Karte vom Mount Kilimanjaro

Oben schreibe ich, dass meine Eltern in Kenia im Urlaub waren. Wieso bekomme ich dann eine Karte aus Tansania? Nun ja, der Mount Kilimanjaro liegt Nahe der Grenze zu Kenia und bei den Safaris ist das Bergmassiv weithin auch in Kenia zu sehen. Auf der Karte siehst Du ja auch einen typischen Vertreter von Safaris und der Big Five abgebildet – einen afrikanischen Elefanten.

Der Mount Kilimanjaro ist übrigens das höchste Bergmassiv Afrikas. Die Bergspitze Kibo, die man auch auf der Karte sieht, ist der höchste Punkt und stellt somit den höchste Berg Afrikas (und ein Teil der Seven Summits) dar. 1973 wurde rund um das Bergmassiv ein Nationalpark gegründet, der 1977 eröffnet und wurde 1987 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Das Massiv besteht u.a. aus drei erloschenen Vulkanen. Kibo ist einer von ihnen. Das Gipfelplateau besteht aus einem Krater von 1,9 x 2,4 km Ausmaß. In diesem sog. Kibo-Krater ist ein weitere Krater (Reusch-Krater) enthalten, an dessen Rand noch ein kleiner Krater (Inner Cone) liegt.

Ein wenig östlich davon liegt in Kenia der Tsavo-West-Nationalpark. Nicht nur die Big Five (Löwe, Afrikanischer Elefant, Leopard, Afrikanischer Büffel, Spitzmaulnashorn) sind hier zahlreich beheimatet, sondern auch viele andere Tierarten. Meist können die Tiere hier aber ungestört leben, da die Vegetation sehr dicht ist.

Kilimanjaro and Arusha National Parks map-fr.svg
Von © Sémhur / Wikimedia Commons, FAL, Link

Jetzt hätte ich auch Lust auf Sonne und Tierwelt, vor allem bei dem Wetter der letzten Tage.

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.

Sie bloggt seit 2006.
Sie bloggt auf Deutsch und über Reisen seit 2013.
2017 startete sie auch ein englisches Reiseblog.