snoopsmaus.de - Kultur- und Reiseblog
Die Leuchttürme in den Niederlanden #pcotw

Postcard of the Week: Leuchttürme, Niederlande

Startseite » Postcard of the Week » Postcard of the Week: Leuchttürme, Niederlande

Was soll ich sagen? Ich lieeeeeebe Leuchttürme. Keine Ahnung, woher die Faszination her kommt. Mittlerweile habe ich sogar ein 60×40 cm Foto auf Leinwand vom Leuchtturm in Peggy’s Cove in meinem Büro hängen. Einfach, weil es so schön ist. Auch auf Pinterest konnte ich es nicht lassen, ein Board mit vielen Leuchttürmen anzulegen. Da kommen auch ab und zu neue hinzu und meine Bucket List wächst und wächst… Doch kommen wir zur Postkarte, die voll von schönen Leuchttürmen ist.

Die Menschen hinter der Karte

Die Postkarte erreichte uns aus Terschelling in den Niederlanden. Meine Schwiegereltern verbrachten dort seit Jahren mal wieder ein paar Tage. Früher waren sie mit den Kindern regelmäßig dort und auch der Rest der Familie hat anscheinend ein inniges Verhältnis zur Insel. Für mich hat es noch nicht auf die Insel gereicht. Generell war ich bis auf ein Wochenende in Sylt nie auf einer Insel in der Nordsee gewesen (oder zählt Großbritannien und Irland?). Wird langsam mal Zeit, was meinst Du?! ;)

Die Leuchttürme in den Niederlanden #pcotw
Die Leuchttürme in den Niederlanden

Zum Hintergrund der Karte aus den Niederlanden

Terschelling ist eine der westfriesischen Inseln und liegt rund 15 km vor der niederländischen Küste. Doch nur Leuchtturm Nummer 3 auf der Karte liegt wirklich auf Terschelling. Auf der Rückseite der Karte sind alle Orte und wichtige Daten der Leuchttürme angegeben.

 

So wird klar, dass der Leuchtturm aus Terschelling nach Nummer 15 der zweitälteste Leuchtturm der Auswahl ist. Er wurde 1593 erbaut und ist 55 m hoch. Seine Lichtstärke ist mit 3,5 Millionen Candela (cd) angegeben (wenn ich das Niederländische richtig verstanden habe). Den Leuchtturm findest Du in West Terschelling und heißt „Brandaris“. Komisch, dass in der Wikipedia dazu steht, er sei der älteste Leuchtturm der Niederlande, denn auf der Karte findet sich – wie schon geschrieben – Nummer 15, der in Westkapelle (Oberfeuer) steht und laut Postkarte 1470 erbaut worden ist. Aber das soll die Schönheit der Leuchttürme nicht schmälern.

Am Besten gefällt mir eh ein ganz anderer Leuchtturm. Die Nummer 14, der Leuchtturm von Haamstede, der 1837 erbaut wurde, 58 m hoch ist, eine Lichtstärke von 5,2 Millionen cd hat und so herrlich nach einer Zuckerstange zu Weihnachten aussieht. Der Name des Leuchtturms lautet „Westerlichttoren“ und steht in der Ortschaft Nieuw Haamstede in der niederländischen Provinz Zeeland. Wie viele Türme in den Niederlanden steht auch dieser unter Denkmalschutz und das Leuchtfeuer wird automatisch gesteuert. Die rot-weiße Spiralen sind übrigens angebracht worden, um den Turm schon von weitem gut sichtbar für den Flugplatz zu machen. Mir gefällt es sehr, auch wenn es einen rein praktischen Nutzen hat. Die Niederländer fanden den Leuchtturm übrigens auch so schön, dass er bis zur Euro-Einführung auf dem 250-Gulden-Schein abgebildet war.

Wo finde ich Deinen Lieblingsleuchtturm?

horizontalrule

Auch Deine Postkarte kann im Mittelpunkt der „Postcard of the Week“ stehen. Schick mir einfach an meine Adresse, die im Impressum angegeben ist, eine Postkarte aus Deinem Urlaub, Deinem Wohnort oder von einem Ort, der unterwegs auf einem Deiner Roadtrips oder beruflichen Reisen liegt. Ich freue mich über jede schöne Postkarte! 

Fehler passieren. Wenn Dir ein Rechtschreibfehler im Text aufgefallen ist, benachrichtige mich gerne, indem Du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Enter bzw. auf einem Mac Control + Enter drückst (funktioniert leider nicht mobil). Danke!

Dir gefällt dieser Beitrag? Sharing is Caring - Teile gerne diesen Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: