snoopsmaus.de - Kultur- und Reiseblog
Anke Zillich als Omma in orangener Reinigungsfachkraftskleidung Foto: Birgit Hupfeld/Theater Dortmund

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte – Theater Dortmund

Startseite » Kunst & Kultur » Theater » Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte – Theater Dortmund

„Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“ ist der klangvolle Name des neuesten Theaterstücks am Theater Dortmund. Schon der Pressetermin machte Spass. Gerburg Jahnke erzählte, wie sie an das Buch gekommen ist, und es fühlt sich an, als wären wir mitten in einer Ruhrgebietskomödie.

Wie das Buch ins Schauspielhaus Dortmund kam – Pressetermin

Das war nämlich so…

Als der Hörbuchverlag anfragte, ob Frau Jahnke „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“ als Hörbuch einsprechen möchte, ist die Begeisterung bei ihr erst nicht groß. Viel Arbeit, wenig Geld. Aber als das Buch dann auf dem Tisch lag, war sie Feuer und Flamme. Während des Einsprechens ist sie zufällig bei den Winkelmanns zum Kaffee eingeladen. Dabei war sie so überschwänglich, dass Frau Schäfer-Winkelmann sich sofort die Filmrechte sicherte. Kurz danach waren Tommy Finke (Musikalischer Leiter des Theaters Dortmund) und seine Frau bei Winkelmanns zum Kaffee. Frau Schäfer-Winkelmann ist jetzt so begeistert vom Buch, dass sie es Katharina Finke mitgibt. Diese wiederum postete auf Instagram, dass sie das Buch klasse findet. Das sah wiederum die Frau von Alexander Kerlin (Dramaturg) und besorgte sich ebenfalls das Buch. Ihr Mann bekam das mit und zeigte es Kay Voges. Der rief bei Frau Jahnke an und sagt „Wir haben da so ein Buch entdeckt, das könnte zu Ihnen passen“. Also alles ganz einfach.

Daraufhin schrieb Gerburg Jahnke zusammen mit der Autorin Anna Basener die Bühnenfassung von „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“. Tommy Finke entwarf eine ganze musikalische Welt dazu. Anna Basener ist dazu eine begnadete Songschreiberin, die die Lieder wie Arien anlegte. Doch Arien bringen die Geschichte nicht voran. Sie erzählen ausschließlich von der Gefühlslage der Figur. Die Lieder sind wie alles auf der Bühne: lustig. Sie spielen mit Klischees, geben aber niemals die Figuren der Lächerlichkeit preis.

Keine Taubensuppe bei der Premiere

Soweit der Pressetermin. Doch dann kam die Ernüchterung. Die Komödie funktionierte nicht. Es ist einfach nicht lustig. Langweilig. Dramaturgisch gibt es Einiges, was nicht stimmt.

Anke Zillich (Omma) & Friederike Tiefenbacher (Mitzi) - Szene aus "Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte" Foto: Birgit Hupfeld/Theater Dortmund
Anke Zillich (Omma, li.) & Friederike Tiefenbacher (Mitzi) – Szene aus „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“
Foto: Birgit Hupfeld/Theater Dortmund

Da sind zum Beispiel zwei Menschen, die sich nach langer Zeit auf einer Beerdigung wieder treffen. Sie landen miteinander im Bett. Ee verzieht sich und legt ihr aber 1.500 Euro auf den Nachttisch. Mir erschließt sich nicht warum. Später im Stück taucht Blazek mit einem geköpften Geflügel auf. Wie ich später erfuhr, handelte es sich um ein Huhn – wegen Mitzis jugendlichen Erfahrungen mit einen Hühnerzüchter. Ich dachte zuerst, es sei des Titels wegen eine Taube. Es gab schlicht keinen Hühnerhinweis und im Stück keine Taube oder Taubensuppe oder so…

Was fehlt?

Außerdem fragte ich mich lange, warum ich es der Omma übel nehme, dass sie einen furchtbar aufgesetzten Ruhrgebietsdialekt spricht. Ich meine, sie ist keine Omma, keine Putzfrau und war wahrscheinlich noch nie im Puff. Doch das alles finde ich okay. Sie ist Schauspielerin. Aber der Dialekt – nee, den nehme ich ihr übel. Ich glaube, dem ist so, weil es die Figur eben doch lächerlich macht. Anke Zillich als Omma ist wirklich eine Fehlbesetzung. Sie ist schlichtweg nicht glaubwürdig.

Anke Zillich als Omma in orangener Reinigungsfachkraftskleidung Foto: Birgit Hupfeld/Theater Dortmund
Anke Zillich als Omma in orangener Reinigungsfachkraftskleidung
Foto: Birgit Hupfeld/Theater Dortmund

Caroline Hanke als Enkelin Bianca leider auch. Sie ist irgendwie nur hysterisch und vor allem die endlos lange Autoszene ist furchtbar. Da hilft es leider auch nicht, dass die anderen großartig sind. Friederike Tiefenbacher als Mitzi ist brillant, genau wie Andreas Beck als „Die dralle Ulla“. Auch Mario Lopatta als Maria und Jens Kipper als Schantall sind wirklich gut.

Kevin Wilke, Andreas Beck, Mario Lopatta & Jens Kipper als die Damen vom Gewerbe in "Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte" Foto: Birgit Hupfeld/Theater Dortmund
Kevin Wilke, Andreas Beck, Mario Lopatta & Jens Kipper (von li. nach re.) als die Damen vom Gewerbe in „Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“
Foto: Birgit Hupfeld/Theater Dortmund

Tommy Finkes Musik ist dazu gut gemacht. Ich glaube aber auch, dass es ihm viel Spass bereitet hat, zu solchen Texten wie

„Nicht die Damen reizen, die für Euch die Beine spreizen.“

Musik zu komponieren. Das entschädigt ein wenig für den restlichen Abend.

Details

Theater Dortmund – Schauspielhaus
Hiltropwall 15
44137 Dortmund

Die regulären Termine sind ausverkauft. Wegen der großen Nachfrage gibt es zwei Zusatztermine: Ostersonntag, 21. April, und Pfingstsonntag, 9. Juni, jeweils um 18 Uhr im Schauspielhaus.

Website

Preise

Die Karten kosten zwischen 12 und 33 Euro.

Fehler passieren. Wenn Dir ein Rechtschreibfehler im Text aufgefallen ist, benachrichtige mich gerne, indem Du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Enter bzw. auf einem Mac Control + Enter drückst (funktioniert leider nicht mobil). Danke!

Dir gefällt dieser Beitrag? Sharing is Caring - Teile gerne diesen Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: