snoopsmaus.de - Kultur- und Reiseblog
Alle Künstler sind noch einmal auf der Bühne

Fantissima im Phantasialand – Deutschlands erfolgreichste Dinnershow [Werbung]

Was machst Du eigentlich, um einen schönen Abend zu erleben? Kino? Abendessen kochen mit Freunden? Oder doch Varieté? Wie wäre es mit einer Show inklusive einem Vier-Gänge-Menü?! Du kannst im Phantasialand (Brühl) einen ganz außergewöhnlichen Abend bei der Dinnershow “Fantissima” erleben. Die Show verbindet Tanz, Artistik und Musik auf einzigartige Weise zu einem kurzweiligen Erlebnis, gepaart mit gutem Essen und auf Wunsch auch mit Weinen. Simon und ich haben uns die Show unabhängig von einem Besuch des Phantasialands am 15. März 2018 angesehen.

Fantissima Trailer 2018

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Vor der Dinnershow “Fantissima”

Die rund vierstündige Show entführt uns in fünf verschiedenen Showblöcken in fünf unterschiedliche Welten. Dabei fängt das Eintauchen in eine andere Welt bereits vor der Show an. Die große Showhalle des “Fantissima” am Rande des Phantasialandes wirkt von außen vielleicht wenig vielversprechend, doch innen wartet pure Eleganz auf die Besucher. Eine edle weiße Häuserzeile ist hier nachgebaut. Schwarze, moderne, schon fast futuristisch anmutende Hochglanzsitzmöbel laden zum Verweilen ein. Dazu steht eine Champagnerbar und ein weiterer Tresen mit Getränken bereit, um sich die Zeit bis zum Einlass zur eigentlichen Show und dem Gang zu den Dinnertischen zu vertreiben. Ein Klavierspieler spielt gefällige Barmusik dazu.

Fantissima-Halle im Phantasialand
Fantissima-Halle im Phantasialand

Hier werden auch an einem unauffälligen Empfang die Eintrittskarte kontrolliert und einem die Tischnummer mitgeteilt, zu der Du nach dem Einlass in die Show auch von einem netten Angestellten geführt wirst. Für das Essen bestelle ich das dazu passende und von der “Master of Wine”-Sommelière Romana Echesnperger ausgesuchte Wein Pairing. Andere am Tisch sind den zahlreichen Cocktails nicht abgeneigt. Ich gehe davon aus, dass sie ihre Getränkepauschale auskosteten. Doch nach der Getränkeauswahl fällt mein Blick auf die Bühne. Die große Leinwand ist beeindruckend. Hier entstehen Dank 1,8 Millionen Pixeln Videoprojektionen, die den Showblöcken Tiefe geben und eine eigene Welt entstehen lassen. Doch das wird mir natürlich erst im Laufe der Show wirklich klar.

Einlasskontrolle mit Tischzuweisung
Einlasskontrolle mit Tischzuweisung
einer der vielen gedeckten Tische für die Fantissima-Dinnershow
einer der vielen gedeckten Tische für die Fantissima-Dinnershow

Deutschlands erfolgreichste Dinnershow

Gegen 20 Uhr beginnt die Show und Gastgeber Uwe Nerlich begrüßt die Gäste der fast ausverkauften Dinnershow. Dazu bekommen wir schon einen kleinen Gruß aus der Küche gereicht. Das Amuse-Geule besteht aus einem Ziegenkäsesäckchen auf Zwiebelmarmelade und dazu ein Stück Lammrücken mit geräucherter Mango. Simon als Vegetarier bekam als Alternative dazu einen weißen Meerrettichschaum.

Uwe Nerlich begrüßt das Publikum
Uwe Nerlich begrüßt das Publikum

Showblock I “Casting für Fantissima”

Dann beginnt auch schon die Show. Eigentlich erstmal das Casting für “Fantissima”. Die Tänzer, die in der Show mit ihren Tanzdarbietungen im Mittelpunkt stehen, müssen erst einmal durch das harte Casting und sich auch in Gesang (mit Livemusik!) präsentieren. Dabei geht natürlich nicht alles gut. Während die einen in Ballett brillieren, andere die perfekten Hip Hop Moves aufs Parkett zaubern, versuchen andere über fehlendes Gesangstalent hinweg zu täuschen.

Let the casting begin!
Let the casting begin!

Während sich alle für die kommende Show hinter den Kulissen bereit machen, wir uns Gästen die Vorspeise serviert: Ibérico-Filet mit Krähenbeere und Meergras, Tomaten-Kochbananen-Salsa, lila Kartoffel in Brickteig und “spicy” Yamswurzel. Eigentlich gehört noch gebratene Goldmakrele mit Aprikosenglanz dazu, doch ich mag keinen Fisch. Für Vegetarier wird ein Rote-Beete-Küchlein mit Butterspinat, Granatapfel-Chutney und Karamellschaum sowie ein Riegel von Topinambur und gelber Zucchini serviert. Als Wein wird mir ein 2016er Chardonnay (trocken) aus Südtirol (Nals Magreid) serviert, dessen Säure dabei gut mit dem Ibérico-Filet zu harmonisieren scheint.

Zwischengang in der Dinnershow
Zwischengang in der Dinnershow

Showblock II “Schattierungen der Liebe”

Im nächsten Showblock dreht sich alles um die Liebe. Die Bühne und Kostüme erstrahlen in der Farbe der Liebe und Sängerin Anastasija Zmaher verzaubert mit “At Last” das Publikum. Ab dann wechseln sich Tanz, Gesang und auch artistische Einlagen ab. Es gibt einen Strapaten-Akt mit Viktoriia, bei der mich ihre Tattoos und ihre Gelenkigkeit in den Bann ziehen. Doch im ersten Teil fasziniert mich das Duo El Beso mit seiner Pole-Einlage der Extraklasse. Gefühlvoll und voller Harmonie, aber auch mit einer extra Portion Körperspannung.

Ladies in Red
Ladies in Red
El Beso Foto: mit freundlicher Genehmigung des Phantasialandes
El Beso
Foto: mit freundlicher Genehmigung des Phantasialandes

Sänger James Smith muss mich dann mit seiner kraftvollen Stimme erst wieder auf den Boden der Tatsachen holen. Mit “Love never felt so good” und der dazu passenden Tanzeinlage endet auch dieser Showteil und Uwe Nerlich leitet charmant zum nächsten Gang über: Chorizocremesuppe mit Crisp (vegetarische Alternative: Schaumsuppe von gerösteten Mandeln) sowie Basilikumschaumsuppe.

James Smith
James Smith
Suppengang
Suppengang

Showblock III “Mensch vs. Maschine”

Nach der Suppe entführt uns das “Fantissima” in die Zukunft. Ich fühle mich sofort an Star Trek und die Borgs erinnert, als ich das Deck eines Raumschiffes entdecke, auf dem Ssnake seine Schlangen- und Hula Hoop-Performance aufführt. Dann wird “Außerirdische” Anastasija mit einer sehr futuristischen Gesangseinlage hereingerollt. Und zwischen “Smooth Criminal” und James’ “Legendary” erobert die asiatische Gruppe Tumar KR mit ihrer Robot Kontorsion das Publikum. Gebannt zwischen Unglauben und leichtem Ekel, wie jemand sich nur so verbiegen und Gelenke verdrehen kann, verfolgt das Publikum quasi luftanhaltend die Performance, die ein wenig an Frankenstein und sein Monster erinnert.

Die Aliens sind unter uns
Die Aliens sind unter uns

Und schon wartet wieder Essen auf einen… Zum Hauptgang wird Kalbsfilet “Marrakesch” mit Rahmspinat, Kartoffel-Orangenstampf, Wachtelei und Vanille-Kirschjus serviert. Doch auch die Vegetarier bekommen mit dem Bulgur-Risotto mit Anapurna-Curryschaum an Spargel mit Parmesan und Vanille-Kirschjus eine wirklich wunderbare Hauptspeise, um die Simon ein wenig beneide. Doch mein Kalbsfilet ist auch ein Träumchen, wie es zart schmelzend vom Messer geteilt wird. Dazu hatte ich mich für den 2015er “Colors” entschieden, einen Cuvée aus Cabernet Sauvignon & Tempranillo aus Costers del Segre (Spanien) vom Weingut Bodegas Cérvoles. Eindeutig mein Liebling des Abends! Mediterran, angenehm trocken, ein Hauch dunkler Schokolade.

Hauptgang
Hauptgang
vegetarischer Hauptgang
vegetarischer Hauptgang

Schowblock IV “Zeitreise”

Von der Zukunft geht es zurück in die Vergangenheit und dann wieder langsam zurück ins Hier und Jetzt.
New York, Broadway, die gute alte Zeit, als Frauen in eleganten Kleidern und behangen mit wertvollem Schmuck die Theater der Stadt besuchten. Dazu bietet das Duo Flash eine witzige Akrobatiknummer, die auch aus einem Luis de Funes-Film stammen könnte: Nein! Doch! Ohhh! Dazu bieten die Tänzer immer wieder hochkarätige Tanzeinlagen voller Körperspannung, Akrobatik und natürlich auch einer gehörigen Prise Sexappeal. Jetzt dürfen sie sich auch richtig austoben, als die Bühne zum legendären Studio 54 wird.

Willkommen am Broadway
Willkommen am Broadway

Aber auch die Brüder Zhygaltsov wissen, wie sie mit ihren durchtrainierten Körpern Eindruck beim Publikum machen können. “Hand auf Hand” zeigen sie Artistik der ganz hohen Schule. Wieder ist das Publikum in seinen Bann gezogen und leidet und fiebert bei jeder Hebung mit.

Brüder Zhygaltsov Foto: mit freundlicher Genehemigung des Phantasialands
Brüder Zhygaltsov
Foto: mit freundlicher Genehemigung des Phantasialands

Im letzten Teil der Zeitreise begeben wir uns in die 1980er Jahre. Die Supermodels sind auf den Laufstegen der Welt angekommen und auch das Fantissima eröffnet einen Haute Couture-Laden und lässt in glanzvollen Kostümen die Tänzer über den Laufsteg schweben. Voguing inklusive. Irgendwie würde ich Voguing auch machen, vor allem als sich das Dessert nähert. Wieder ein Kilo schon beim Ansehen mehr. …aber es ist sooooo lecker! Kaiserschmarrn mit Pflaumenkompott, Pralineneis auf Pistazienflorentiner und griechischer Rahmjogurth mit Limonenzucker (von dem gerne das nächste Mal mehr!) kitzeln unseren Gaumen. Dazu trinke ich einen 2015er Domaine de Montlong edelsüß aus Monbazillac (Frankreich), der nach Aprikosen schmeckt und wirklich in Kombination mit dem Dessert tolle weitere Aromen entfaltet.

Voguing und Supermodels auf dem Laufsteg
Voguing und Supermodels auf dem Laufsteg
Dessert
Dessert

Showblock V “Sehen und gesehen werden” – oder auch Time to Say Goodbye

Dann ist auch schon der letzte Teil der Fantissima-Dinnershow angebrochen. Ein langer, aber kurzweiliger Abend nähert sich dem Ende. Dabei fährt das Phantasialand noch einmal richtig auf. Erneut zeigen Tumar KR eine Robot Kontorsion und alle Tänzer, Sänger und Artisten legen mit “Party like a Russian” eine Steam-Punk-Performance auf das Parkett, bei dem es einen großen Teil des Publikums auch nicht mehr auf den Plätzen halten kann.

Steam Punk Performance
Steam Punk Performance

Ein phänomenaler Abschluss, die mit “Time Warp” als Zugabe endgültig sein Ende findet. Wahrlich zu Recht Deutschlands erfolgreichste Show. Allein für die Kostüme sollte jeder diese Show gesehen haben. Aber alle Künstler sind herausragend und eigentlich kann ich sie nicht genügend würdigen. Sie muss man einfach live erleben!

Anastasija im wohl schönsten und aufwendigstem Kostüm der Show
Anastasija im wohl schönsten und aufwendigstem Kostüm der Show
Standing Ovations
Standing Ovations

Nach der Show schlenderten wir übrigens gemütlich wenige Minuten zu unserem Hotel im Phantasialand, dem Hotel Ling Bao. Denn um die Zeit hätte ich auch nicht mehr nach Hause fahren wollen. Daher bietet der Freizeitpark auch Hotel-Arrangements für seine Dinnershow an, um in Anschluss an die Show wie ein chinesischer Kaiser im Ling Bao zu schlafen oder in die aufregende afrikanische Welt des Hotel Matamba abzutauchen. Zwischen den Hotels und dem “Fantissima” verkehrt auch ein Shuttle-Service, den Du für Deinen entspannten Abend bestellen kannst.

Details

“Fantissima” im Phantasialand
Berggeiststr. 31-41
50321 Brühl

Website

Vorstellungen

Mittwoch bis Samstag um 20 Uhr, Sonntag um 19 Uhr.
Einlass jeweils 1,5 Stunden vor Veranstaltungsbeginn.

Spielzeit 2017/2018

28.09.2017 – 30.06.2018
Jedes Jahr ist die Show eine andere! Sie wird im Sommer einstudiert und dann ab September 10 Monate gespielt. Bereits seit 15 Jahren läuft “Fantissima” im Phantasialand.

Sitzplatzkategorien und Preise

Es gibt drei Sitzplatzkategorien für die “Fantissima”-Dinnershow. Alle Preise beinhalten das Menü und die Show. Getränke können einzeln abgerechnet oder mittels Getränkepauschale (39 Euro pro Person) bestellt werden. Das vegetarische Menü gibt es auf vorherige Anfrage.

  • Freitag, Samstag, Feiertage – Kat. 1: 139 €, Kat. 2: 129 €, Kat. 3: 109 €
  • Sonntag, Mittwoch, Donnerstag – Kat. 1: 129 €, Kat. 2: 119 €, Kat. 3: 99 €

Die Bearbeitungsgebühr pro Bestellung beträgt 2,50 €.

Da ich die Kombination aus Show und Hotelübernachtung nur empfehlen kann: es gibt auch Geschenkgutscheine für die Liebsten. An unserem Tisch saß zum Beispiel auch eine Bloggerin, die ihren Eltern das Erlebnis zu Weihnachten schenkte. Wir alle hatten viel Spaß am Tisch.

Fotos: Romy Mlinzk & Simon Bierwald, Bearbeitung: Simon Bierwald, Indeed Photography
Zwei Fotos mit Genehmigung des Phantasialands benutzt und unterliegen dem Urheberrecht des Freizeitparks.
Zur Show inkl. Getränke und zur Hotelübernachtung sind wir eingeladen worden. Davon blieb unsere Meinung dennoch unbeeindruckt. 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare