Blogger Relations? Let’s call it Influencer Relations!

Blogger Relations ist die derzeitige Buzzwordsau, die neben Content Marketing und Content Strategy durch das digitale Dorf getrieben wird. Diverse Branchen entdecken Blogger für sich und wollen sie für ihre Zwecke einspannen, Blogger hingegen oft ihre Blogs vermarkten bzw. bekannter machen – es sollte im besten Fall zu einer fruchtbaren Beziehung zwischen beiden Seiten kommen. Doch da liegt der Hund begraben.

Deutsche Blogger und das Geld verdienen

Bei Blogger Relations stellen sich beide Seiten immer wieder und immer noch stark tollpatschig an. Doch bekanntlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Dafür scheinen aber Blogger vom Himmel zu fallen, denn noch nie war es so einfach, mit dem Bloggen zu beginnen wie heute. Es gibt zig gehostete Blogsysteme und auch ein selbstgehostetes Blog ist kein Hexenwerk mehr – jeder kann also in Null Komma Nix Blogger werden.

Die weiße Weste

Ein Teil dieser Blogosphäre möchte natürlich mit den erstellten Inhalten irgendwann Geld verdienen. An der Stelle unterscheiden sich die Blogger mit der weißen Weste und die, die sich der dunklen Seite der Maschinerie zuwenden.

Ein Blogger mit weißer Weste ist bemüht, gute Kooperationen an Land zu ziehen und dabei für sein Blog auf der sicheren Seite zu sein. So lehnt er unseriöse Linktauschangebote ab, möchte für Inhalte anständig bezahlt werden, hat vielleicht Google Ads und ein gekennzeichnetes Affiliatesystem laufen, lässt bei Sponsored Posts nur nofollow-Links zu und kennzeichnet diese Posts auch. Doch dies ist vielen Markenverantwortlichen nicht gut genug, da nur dofollow-Links auf das Google-Ranking („Linkjuice“) einzahlen. Doch wer einen Post als Werbung kennzeichnet und trotzdem keinen nofollow-Link setzt, den straft Google früher oder später ab (Verstoß gegen die Webmaster Richtlinien).

In dem Beispiel krankt es also an der geringen Wertschätzung des Bloggers. Aus reinem SEO-Interesse wird dort eine lieblose Kooperation angestrebt, die – wenn überhaupt – einmalig bleibt. An dem Blog oder dem Blogger ist man dort selten interessiert, es kann gar nicht zu einer fruchtbaren Beziehung, zu einer Blogger Relations kommen.

Die dunkle Seite der Macht

Steht der Blogger aber auf der dunklen Seite der Macht, dann hat er meist nicht nur ein Blog sondern mehrere. Dann wird das Geld über Linktauschangebote oder unseriöse Blogvermarktungsangebote eingenommen. Vermarkter, die fast ausschließlich dofollow-Beiträge ohne Kennzeichnung als Sponsored Posts verkaufen oder einen Blogger gar nicht erst aufnehmen, wenn er keine dofollow-Links in bezahlten Beiträgen anbietet. Es ist ein schmutziges Geschäft (und rechtlich bedenklich!) und wird ein Blog abgestraft, dann hat der Blogger meist noch eine Handvoll weitere Blogs, mit denen er weiterhin gut Geld verdient oder macht einfach neue Blogs auf. So kommen manche – in der „Szene“ unbekannte Blogger – auf mehrere hundert bis tausende Euro pro Monat. Da ist man auch nicht unbedingt an langfristigen Beziehungen interessiert, von keiner Seite aus. Ein reines SEO-Geschäft, bei dem der Blogger fast schon selbst SEO-Experte sein muss (da wird in der Anforderungen teilweise von Sichtbarkeitsindex, Domainpopularität und Page Rank sowie anderen SEO-Faktoren gesprochen).

Die dunkle Seite der Macht - Linkkauf

Die dunkle Seite der Macht – Linkkauf

Von Blogger zu Influencer Relations

Doch es gibt auch die guten und fleißigen Blogger, die sich eine Nische erarbeitet haben, die sich vermarktet haben und selbst zu einer bekannten Marke/Persönlichkeit wurden – und gute „Blogger Relations“ mit Firmen unterhalten. Darunter zähle ich z.B. im Tech-Bereich Caschy (Carsten Knobloch, Stadt-Bremerhaven.de), Gilly (Sascha Israel, Gilly’s playground) und Sascha Pallenberg (netbooknews, mobilegeeks), aber auch Meinungsbildner wie Johnny Häussler (spreeblick), Nico Lumma (lummaland) uvm.

Diese Menschen sind Influencer und dies ist nicht mehr nur auf ihr Blog beschränkt. Durch die Verbreitungskanäle Facebook, Twitter, Google+ und Co. haben sie sich auf diesen Kanälen eine interessante Masse an Followern und Freunden erarbeitet, die ihre Meinungen und Botschaften nicht nur lesen sondern im besten Fall auch weiterverbreiten. Diese Social Reach ist nicht zu unterschätzen und da jedes Netzwerk auch für sich eine relevante Plattform zur Meinungsäußerung darstellt, ist für mich Blogger Relations schon längst überholt. In jedem Kanal finden sich Influencer, die nicht mehr unbedingt ein Blog besitzen.

Nehmen wir mal Robert Basic als Beispiel. Seit längerem bloggt er nicht mehr in seiner früheren (täglichen) Frequenz, zählt aber immer noch in diversen Branchen als Meinungsführer und wird zu Events eingeladen und bekommt Testgeräte gestellt oder andere Vergünstigungen. Robert schreibt natürlich über diese Events, verbreitet Fotos und teilt mit, was er von den Produkten hält. Doch nicht mehr unbedingt per Blog, sondern immer in dem Medium, welches ihm gerade liegt und angemessen scheint. Dies kann eines seiner Blogs sein, in letzter Zeit war es verstärkt Facebook. Dort schrieb er täglich Dutzende von Statusmitteilungen. Er profitiert von langjährigen und mittlerweile sehr engen und persönlichen Beziehungen zu den Marken- und PR-Verantwortlichen und diese wissen, was sie an ihm haben – egal, welches Medium er für die Verbreitung seiner Meinung nutzt.

Diese Influencer Relation lebt also vom Geben und Nehmen, der persönlichen Beziehung, aber auch von klaren Ansagen, was von beiden Seiten erwartet wird. Trotzdem bleibt sich jeder treu und es wird auch Kritik geübt. Eine gute Beziehung jeglicher Art sollte konstruktive Kritik immer verkraften können, auch zwischen Influencern und Firmen.

Positives Beispiel von Influencer Relations

Mein liebstes Beispiel, wie die Zukunft von Beziehungen zwischen Meinungsmachern und einer Marke auch in Deutschland aussehen könnte, ist die Kanadische Tourismusbehörde CTC (Canadian Tourism Commission). Kanada bietet hervorragenden Inhalt für die verschiedensten Kanäle – und nicht nur für Texte und Blogger.

Bildmaterial zum Beispiel – egal, ob Fotos oder Bewegtbild – spricht Menschen intensiver an als ein reiner Text. Es ist also nicht verwunderlich, dass Kanäle wie Instagram und YouTube so erfolgreich sind. Dort kristallisieren sich Influencer heraus, die nicht vergessen werden sollten.
Kanada lädt darum zu Bloggertouren nicht nur reine Blogger ein sondern auch Menschen mit großem Social Reach, Videofilmer, Dokumentarfilmer, Fotografen, Instagramer oder veranstaltet dezidierte Touren für eine bestimmte Gruppe, wie bekannte Fotografen mit Instagram-Followern im mindesten 6-stelligem Bereich.

Die CTC versucht also, das Beste an Inhalten über alle möglichen Bereiche – Bild, Foto, Video – zu erhalten und agiert zielgruppenspezifisch auch bei ihrer Influencerauswahl. So gab es im September die #Alberta1x1-Tour, bei der es sieben Tage mit sieben Instagramern aus aller Welt durch die Rocky Mountains ging. Bei allen Touren gibt es dabei ein sehr detailliertes Briefing für die Influencer mit der genauen Erwartungshaltung der CTC, z.B. wie viel Content in welchem Zeitrahmen geliefert werden soll und welchen Beitrag die CTC im Gegenzug leistet (z.B. werden Inhalte auf tourspezifischen Tumblr-Seiten „gefeatured“, Tweets retweeted und Facebookstatusupdates auf deren eigenen Kanälen geteilt). Hinterher wird aber auch ganz klar ausgewertet, was die Aktionen der Influencer für die Marke Kanada gebracht haben. Ein umfassendes Reporting wird dabei eingefordert.

Fazit

Die Onlinelandschaft hat sich geändert, Blogs sind nicht mehr die alleinigen Meinungsführungsplattformen im Internet. Auf vielen Netzwerken gibt es spezifische Influencer und selbst die re:publica verkauft keine Bloggertickets mehr. Jeder kann zu einem Influencer auf diesen verschiedenen Plattformen werden und jeder davon verdient es dann, Aufmerksamkeit von Firmen zu bekommen und gute Beziehungen mit diesen zu entwickeln. Es ist nun also an der Zeit, diese neuen Meinungsbildern zu identifizieren und langfristig die richtige Strategie mit ihnen zu entwickeln, um das Beste an Inhalten zu generieren. Nicht nur in Blogs.

Wie das gehen kann? Einfach kommunizieren. Nicht verstellen. Und vor allem: keine Pressemitteilungen. Dann klappt’s auch mit dem Influencer. ;)

Ansonsten: das, was Johannes sagt.

horizontalrule

Dies ist ein Beitrag zur Blogparade von Mike Schnoor

Disclaimer: Ich wurde selbst zwei Mal von der CTC zu Bloggerreisen eingeladen.

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.

Sie ist Blogger seit 2006.
Sie bloggt auf Deutsch über Reisen seit 2013.
2016 startet sie auch einen englischen Reiseblog.

Flattr this!