Bol d’Air: Adrenalinrausch in den Vogesen

Ende Januar war ich ein Wochenende in den Vogesen. Winter in den Bergen, da denkst Du sicherlich an Skifahren oder Snowboarden. Doch dies ist nichts für mich! Auf Ski stand ich zum ersten und letzten Mal mit vier Jahren und auf Brettern einen Hang runter sausen, liegt mir jetzt auch nicht sonderlich.

Adrenalinrausch Zipline

Doch ich liebe Ziplines – und die stand auch auf meinem Programm in Frankreich. Über einen Kilometer lang ist das “Fantasticable” in La Bresse mitten in den Vogesen.

Zipline Fantasticable Ausgangspunkt
Kurz bevor es ins Tal geht
Endpunkt der Zipline in La Bresse, Vogesen
Endpunkt der Zipline in La Bresse, Vogesen

Wie immer hatte ich erstmal furchtbar Muffensausen, bevor ich überhaupt an der Zipline war. Mein innerer Schweinehund meinte zu mir, ich könne das doch nicht tun. Alles viel zu schnell, viel zu hoch, viel zu alles. Vor allem, viel zu kalt. Bei Temperaturen um die Null Grad und stärker werdendem (Schnee-)Regen wollte ich die in Deutschland auch als “Flying Fox” bekannte Zipline zuerst nicht hinunter. Lange habe ich gehadert, doch ich hab mich dann doch mit über 100 km/h ins Tal gestürzt.

Galgenhumor auf dem Weg zur Zipline
Galgenhumor auf dem Weg zur Zipline

Fanstasticool statt Fantasticable – bequemer ins Tal in den Vogesen

Natürlich war alles gut gesichert – die Leute, die für das Bol d’Air arbeiten, wissen was sie tun. Aber auf dem Bauch liegend ins Tal traute ich mir dann dennoch nicht zu. Die “Fantasticool”-Variante ist genau das Richtige gewesen. Entspannend sitzend, schön die Aussicht genießen sollte es ins Tal gehen. Die Realität war: die ersten 100 m Augen zu und Luft anhaltend, dann den stärker werdenden Regen wie Nadelstiche im Gesicht spürend. :D Doch mit Helm, Geschirr und Skibrille waren wir gut abgesichert und auch vor dem gröbsten Regen/Schnee geschützt.

Vorbereitung bevor es in die Berge der Vogesen zum Ausgangspunkt geht
Vorbereitung
liegende Variante
liegende Variante

Noch mal, noch mal!

Dennoch war es unbeschreiblich gut! Ich brauche zwar immer extrem viel Überwindung, um meine Komfortzone zu verlassen, die ersten paar Meter sind auch immer ein kleiner Horror, doch dann setzt das Adrenalin ein und ich würde am Liebsten noch einmal! Kommt doch einfach noch mal mit mir mit, die Zipline hinunter:

Bol d’Air Aventure bietet aber noch mehr Outdoor-Abenteuer an. Vor allem im Sommer ist mit dem “Big Jump” und dem Abenteuerpark viel Spaß für Groß und Klein garantiert.

horizontalrule

Details

Fantasticable/Fantasticool

Länge: 1.350 m
Geschwindigkeit: bis zu 110 km/h
Gefälle: 10%

Adresse

Bol d’Air Aventure
76 Rue du Hohneck
88250 La Bresse
Frankreich

www.bol-d-air.fr

Karte

Öffnungszeiten

Die Zipline wird ganzjährig betrieben. Im Januar aber meist nur an den Wochenenden, in der Hauptsaison von 09:30 bis 19:00 Uhr. Reservierung ist empfehlenswert.

Mehr Informationen:
http://www.bol-d-air.fr/medias/pdf/calendrier_parc13.pdf

Preise

Fantasticable (liegend) kannst Du alleine oder mit Kind/Freund/Partner hinunter sausen:

  • Solo: 29 Euro (für Gruppen ermäßigt)
  • Duo: 58 Euro
  • Kind solo (6-12 Jahre): 26 Euro
  • Kind Duo (6-12 Jahre): 52 Euro

Fantasticool (sitzend) geht nur allein: 29 Euro

Mindestgewicht: 25 kg
Maximalgewicht: 130 kg

Videooption: 20 Euro inkl. SD-Card

Oft gibt es Paketangebote mit den anderen Attraktionen vor Ort.

Lesetipps:

horizontalrule

Ich wurde von Atout France zur Bloggerreise vom 29.-31.01.2016 in die Vogesen eingeladen.
Meine Meinung blieb davon unberührt. Danke an alle Mitreisenden für ein schönes Wochenende.

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.Sie bloggt seit 2006. Sie bloggt auf Deutsch und über Reisen seit 2013. 2017 startete sie auch ein englisches Reiseblog.