snoopsmaus.de - Kultur- und Reiseblog
Postcard of the Week Taj Mahal, Agra (Indien)

Postcard of the Week: Taj Mahal (Agra), Indien

Startseite » Postcard of the Week » Postcard of the Week: Taj Mahal (Agra), Indien

Die Person hinter der Karte

Manchmal unterrichte ich zukünftige Social-Media-Manager. Manche davon werden auch zu aufmerksamen Followern und einige schreiben dann auch eine Karte für Postcard of the Week. Die heutige Karte stammt von Dorothea, die Indien und Yoga liebt und lebt. Auch sie hat ein großes Herz für Postkarten und schickte mir eine Karte, die sie aus Indien mitgebracht hat.

Postcard of the Week Taj Mahal, Agra (Indien)
Taj Mahal, Agra (Indien)

Auf der Rückseite der Karte sieht man das wohl bekannteste Bauwerk Indiens, das Taj Mahal in Agra. Davor sieht man die Parkanlage und einen Bauern mit einem Rasenmäher, gezogen von zwei Ochsen. Idyllisch und irgendwie für mich typisch Indien. Für Dorothea hatte das Taj Mahal vor Ort auch eine faszinierende Aura, wie sie mir auf der Postkarte schreibt. Einen Tag lang ließ sich sie von der Liebe des Ortes vereinnahmen.

Hintergrund der Karte vom Taj Mahal in Agra

Liebe ist auch der Ursprung dieses wunderschönen, fast quadratischen Tempels (56 m breit, 58 m hoch) auf einer 100 x 100 Meter großen Marmorplatte. Das Grabmahl baute der Großmogul Shah Jahan für seine große Liebe Mumtaz Mahal, nach dem diese bei der Geburt ihres 14. Kindes 1631 starb. Erst 1648 wurde das Grabmahl fertig gestellt. Eine Legende besagt, dass ein baugleicher schwarzer Tempel gebaut werden sollte, in dem der Großmogul nach seinem Tod bestattet werden soll. Als er 1666 starb, wurde er aber neben seiner Frau im Taj Mahal bestattet. Dieses Grab stört aber die Symmetrie der Krypta im Tempel, was als Beweis gesehen wird, dass er eine andere Grabstätte für sich ausgewählt hatte. Auch liegt der Tempel nicht in der Mitte der Gärten, sondern am nördlichen Rand – unüblich für persische Grabmäler. Dennoch soll die Liebe auch heute noch wirken, denn frisch vermählte indische Paare sollen durch den Besuch des Taj Mahals ihre Liebe stärken.

UNESCO Weltkulturerbe

Seit 1983 ist das Taj Mahal auf der UNESCO Liste der Weltkulturerbe. Vor allem die Symmetrie des Baus und die Verschmelzung von indischer und persischer zur indo-muslimischen Baukunst waren dafür ausschlaggebend. Außerdem wird die im Westen der Anlage (in Richtung Mekka) stehende Moschee noch heute von muslimischen Mitbürgern zum Beten genutzt. Ein Ort der Toleranz im hinduistisch geprägtem Indien.

Olli war 2013 übrigens auch in Agra und hat ganz wunderbare schwarz-weiß Fotos vom Taj Mahal mitgebracht, aber auch einige farbige Eindrücke.

Fehler passieren. Wenn Dir ein Rechtschreibfehler im Text aufgefallen ist, benachrichtige mich gerne, indem Du den Fehler mit dem Cursor markierst und dann Strg + Enter bzw. auf einem Mac Control + Enter drückst (funktioniert leider nicht mobil). Danke!

Dir gefällt dieser Beitrag? Sharing is Caring - Teile gerne diesen Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentar

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: