Osterreisepläne 2017

Alles began mit Marco von Life is a trip. Er ist an allem Schuld, dass ich jetzt eine extrem ungewöhnliche Reise antrete. Ich bin auf dem Weg nach Kiev in der Ukraine. Nach ein paar Tagen Städtetrip geht es über Ostern nach Jordanien. Kiev – Jordanien, wer kommt denn darauf?!

Kontaktaufnahme

Der Kontakt, an den Marco meine Adresse weitergegeben hat: Svenja. Bereits seit Oktober letzten Jahres schreiben und planen wir, um eine Kooperation mit Ukrainian International Airlines auf die Beine zu stellen. Wie viele Mails wir mittlerweile geschrieben, wie viele Telefonate wir geführt haben, kann ich gar nicht mehr sagen. Zwischendurch war ich auch schon so verzweifelt, dass ich am Liebsten alles abgesagt hätte. Doch dann fand Svenja wieder eine Lösung und nun sitze ich im Zug auf dem Weg zum Flughafen.

Osterreiseplaene Kiev - Fly UIA

Doch selbst vor drei Tagen war ich mir noch nicht 100%-ig sicher, ob diese Reise wirklich stattfindet. Doch fangen wir von vorne an. Einen Termin zu finden, war noch die leichteste Übung. Ich recherchierte, was ich eventuell bei beiden Destinationen sehen wollte und gab das als Programmvorschläge weiter. Die Flüge waren auch bald klar, bis uns auffiel, dass Dienstag keine Flüge ab Düsseldorf gingen. Also Reise auf Montag ausgeweitet.

Die Katastrophe

Dann kam kurz vor der ITB die Nachricht, dass kein Programm zur Verfügung gestellt wird und ich alles selbst organisieren muss. Eine Woche vor der ITB. Wo alle Terminkalender schon voll waren. Auch die der Kontakte. Zeitlich war es auch für die Destinationen zu nah an dem Reisezeitpunkt, um noch eine Zusammenarbeit zu stemmen. Von allen Seiten bekam ich aber Hilfe und Svenja und ich schrieben uns die Finger wund, um ein Programm, Hotels und Transfers zu organisieren – und Kooperationen zu starten, da meine Reisekasse eine solche Reise spontan auch nicht hergab. Doch die von mir angeschriebenen Hotels in Jordanien waren schon ausgebucht – schließlich ist Ostern und Jordanien eine der Wiegen der Christenheit.

Also griff ich selbst in die Tasche und am Toten Meer und in Petra ein Bett für die Nacht zu bekommen ebenso in Kiev. Erstaunlicherweise war am Toten Meer das Hilton noch mit das Billigste, was man zu Ostern bekommen konnte. Nun denn…
Ein Touranbieter stellte eine tolle Tour in Jordanien zusammen – und Svenja überzeugte Ukrainian International Airlines, die Kosten zu übernehmen. Auch für Kiev konnte ich am Freitag endlich ein Programm in den Händen halten, auch wenn ich da auch viel zu Fuß und alleine hätte unternehmen können.

Doch es kam noch besser… Am 03.04. war der letzte Termin, an dem die Flugtickets für mich eingebucht werden konnten. Ich hatte zu dem Zeitpunkt angenommen, dass die Flüge schon längst fest waren. Pustekuchen. Svenja meldete sich etwas kleinlaut, dass es keine Flüge mehr ab Düsseldorf gäbe.

Ende gut, alles gut?!

Also fliege ich jetzt ab Berlin und befinde mich gerade auf dem Weg nach Tegel. Aber zurück gab es noch mehr Haken. Da ich auch zurück über Kiev fliege und Ostermontag ebenfalls alle Flüge nach Düsseldorf voll waren, musste ich einen weiteren Urlaubstag einreichen, übernachte noch eine Nacht in Kiev und fliege dann nach München, wo mich dann noch etwa sechs Stunden Zugfahrt nach Dortmund erwarten. Das Hotelzimmer für diese eine Nacht war bis Freitagnachmittag auch noch unklar. Es wird anstrengend – aber hey, es geht nach Kiev und Jordanien! Das wollte ich so kurz vorher dann doch nicht mehr aufgeben.

Osterplaene Kiev

Ich freue mich und ich danke Svenja sehr für ihre wahnsinnige Unterstützung. Mittlerweile sind wir so etwas wie gute Freunde geworden und ich finde es fast Schade, dass sie mich nicht begleiten kann.

Wie es auf Reisen weiter ging, erfährst Du demnächst hier im Blog.

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.

Sie bloggt seit 2006.
Sie bloggt auf Deutsch und über Reisen seit 2013.
2017 startete sie auch ein englisches Reiseblog.