Blogger kochen im Meininger Hotel Amsterdam – der etwas andere HotelZimmerCheck

Amsterdam zählt zu meinen absoluten Lieblingsstädten und ich habe das Glück, nicht zu weit von der niederländischen Hauptstadt entfernt zu wohnen. Rund zweieinhalb Stunden mit dem Zug brauche ich von Dortmund aus. Mittlerweile bin ich mindestens ein- bis zweimal im Jahr in Amsterdam, z.B. zum Amsterdam Light Festival oder für ein Konzert. Leider ist die Stadt nicht gerade die billigste und gute Hotels zu finden, die in der Nähe der Innenstadt und mit einigermaßen normalgroßen Zimmern ausgestattet sind, ist ein Glücksspiel.

Amsterdam bei Nacht

Amsterdam bei Nacht

Im September habe ich dann das Meininger Hotel Amsterdam City West ausgetestet. Die Hotel- und Hostelkette hat ihre Zelte in der Nähe der Bahnstation Amsterdam Sloterdijk aufgeschlagen und ist mit der Regionalbahn nur eine Station vom Hauptbahnhof entfernt. Auch zum Flughafen ist es laut Tobias vom Kuchenbäcker nicht leicht. Er und Laura von TryTryTry waren ebenfalls an dem Wochenende im Meininger Hotel Amsterdam, denn gemeinsam durften wir das Hotel testen.

Tobias und Laura in der Küche

Tobias und Laura in der Küche

Vor allem die Gemeinschaftsküche, die in Meininger Hotels mittlerweile zum Standard gehört, stand im Mittelpunkt unserer Aktivitäten – natürlich neben dem Erkunden der niederländischen Hauptstadt. Ein 5-Gänge-Menü sollten wir abends gemeinsam zaubern – ein Vorteil für die Foodblogger, definitiv. Aber auch der ultimative Beweis, dass man in einer Hostelküche gut kochen kann.

Details rund um das Meininger Hotel Amsterdam City West

Ein bis zwei Minuten braucht man vom Meininger Hotel bis zur Bahnstation. Mit der Regionalbahn ist man in weniger als fünf Minuten in der historischen Innenstadt von Amsterdam und kann direkt entlang der Grachten schlendern. Auch mit dem Bus benötigt man nicht lange. Wenn das Wetter gut ist, lohnt sich auch ein Ausflug mit einem Mietfahrrad, z.B. zur Westergasfabriek nicht weit vom Hotel – typisch holländisch. Wer mit dem Auto anreist, muss sich aber dennoch hier keine Gedanken machen. Es gibt einige Parkplätze (wenn verfügbar, gegen Gebühr) – ein Umstand, der selten in Amsterdam ist.

Neben den klassischen Schlafsälen eines Hostels mit bis zu sieben Betten kann im Meininger Hotel auch in Einzel- oder Doppelzimmern mit 3-Sterne-Standard übernachtet werden. Das habe ich auch getan. Ich schlief zwei Nächte in einem großen Eckzimmer, in dem locker noch zwei weitere Gäste hätten übernachten können. Vielleicht war es eines der Familien- oder Mehrbettzimmer, die als kleine Gruppe von Freunden gebucht werden können. Geschlafen habe ich wirklich gut, denn trotz der Nähe zu den Gleisen, ist das Hotel erstaunlich ruhig.

Am Wochenende trägt vielleicht auch der Umstand bei, dass die umliegenden Gebäude hauptsächlich Bürogebäude sind, die nur wochentags mit Leben gefüllt sind. Genau dies ist aber auch das Problem. Es gibt nur wenig Nachtleben in der Umgebung. Vielleicht ist deshalb abends auch der Gemeinschaftsraum mit der Bar so beliebt. Oft stehen ganze Gruppen von Menschen mit Bier in der Hand auch vor dem Hotel – für mich als allein reisende Frau ein nicht immer angenehmer Umstand, auch wenn ich keine Probleme bekommen habe.

Meininger Amsterdam City West

Meininger Amsterdam City West

Für eine größere Ansicht bitte ein Foto anklicken. 

Beim Frühstück entdeckte ich aber auch viele Familien, die im Meininger Hotel übernachteten. Es war recht voll. Das Frühstück ist okay, auch wenn der Ablauf nicht perfekt war – ab und zu fehlte es an Besteck und es dauerte auch einen Moment, bis manche Sachen nachgelegt wurden.

Mein Frühstück

Mein Frühstück

Abends trafen wir aber auch auf eine trinkfeste Frauengruppe aus dem Sauerland, die mich in einen Stripclub entführen wollte. Ich weiß, ich habe definitiv ein paar saftige Sahneschnitten verpasst. Doch trinktechnisch hätte ich wohl schnell unterm Tisch gelegen. Es war sicherlich besser so. Das Geld, welches sonst vielleicht in den Unterhosen knackiger Männer gelandet wäre, ist anderweitig gut angelegt. Doch ein wenig trauere ich der verpassten Chance schon nach, auch wenn der weltbeste Mann zu Hause auf mich wartet.

Passt am Besten zu: preisbewusst Reisende ohne Luxusanspruch, Jugendliche, Backpacker,  Familien mit schmalem Budget, Kleingruppen, aber auch Klassenfahrten

Location: im Westen von Amsterdam gelegen, nicht weit vom Westerpark, Stadtteil Sloterdijk

Adresse: Orlyplein 1-67, 1043 DR Amsterdam (Niederlande)

Reservierung: direkt über die Website

Buche über Dein Lieblingsportal*: booking.com | expedia.de | agoda.com

Preise: zwischen 33 und 187 Euro pro Nacht und je nach Zimmerkategorie

Das Hotelzimmer im Meininger Hotel, Amsterdam

Wie schon erwähnt, gibt es im Meininger Hotel verschiedene Zimmerkategorien. Hier trifft Hostel auf Hotel und neben Einzel- und Zweibettzimmer bietet das Meininger auch Mehrbettzimmer sowie Familienzimmer mit bis zu 6 Betten (Einzel-/Doppel-/Stockbetten). Im kleinen gemischten Schlafsaal befinden sich max. 5 Betten, im normalen Schlafsaal max. 7 Betten. Für weibliche Gäste bietet das Meininger Frauenschlafsäle mit max. 6 Betten.

Auf der Hotelseite werden 3-Sterne-Standards eingehalten und die Zimmer erstrahlen in modernem farbenfrohem Design – so auch mein Zimmer im 4. Stockwerk. Komm doch einfach mit auf einen Rundgang:

Die Größe des Zimmers ist schon sehr beeindruckend, vor allem wenn man die sonst üblichen Hotelzimmer mitten in Amsterdam kennt. Das erfrischende Design und das große Bad mit den grünen Fließen haben es mir angetan.

Weitere Impressionen:

Kochen im Meininger Hotel

Für unser 5-Gänge-Menü-Abenteuer im Meininger Hotel haben wir die Gästeküche für uns reserviert. Die große Küche ist einladend und die breite Fensterfront lässt viel Licht herein, um anderen auch mal beim Kochen zuzusehen. Zwei Ceranplatten mit je vier Kochfeldern sind in der Mitte in die Küchenmöbel eingelassen, Backofen und Mikrowelle runden das Setting für eine kleine Kochorgie ab. Das haben Tobias, Laura und ich uns auch zu Herzen genommen und hatten viel Spaß beim gemeinsamen Kochen.

Reservierung der Gästeküche

Reservierung der Gästeküche

Unter der Anleitung von Koch Ned, der sich auch für das Meininger Kochbuch mitverantwortlich zeigt, zauberten wir in kürzester Zeit ein leckeres 5-Gänge-Menü für insgesamt 6 Personen. Dabei haben wir allerlei Marotten der Esser mit einbezogen – so gab es für manche keine Tomaten, für den nächsten keinen Koriander usw. Lecker war es dennoch und nun weiß ich auch, wie ich am Besten eine Mango schneide oder einen Hokaido-Kürbis auseinander nehme. Danke, liese Foodblogger und liebes Meininger!

Ned, der Küchenchef des Abends

Ned, der Küchenchef des Abends

Als Vorspeise gab es einen Mango-Sommersalat mit Rucola, Koriander, Mango und Ziegenkäse. Der zweite Gang sollten Spinatnudeln mit Thunfisch-Pesto werden – für mich nur ohne Thunfisch. Wenn der nicht gerade zu Sushi verarbeitet ist, rühre ich den ja nicht an, vor allem nicht die braune Pampe aus der Dose. Auch hier kamen wieder Rucola und Koriander zum Einsatz, die gemeinsam mit anderen Kräutern und Gewürzen sowie gerösteten Pinienkernen im Mixer zu einem Pesto verarbeitet wurden. Ohne Thunfisch ist das Pesto übrigens auch sehr, sehr lecker.

Mango-Sommersalat

Mango-Sommersalat

Mango-Sommersalat

Mango-Sommersalat

Spinatnudeln mit Pesto

Spinatnudeln mit Pesto

Als Hauptgang gab es Lammschulter mit Ofengemüse – der aufwendigste Gang, der von Ned schon ein wenig vorbereitet wurde, da dass Lamm mindestens 2-3 Stunden im vorgeheizten Ofen garen muss. Das Gemüse (Kartoffeln, Süßkartoffeln, Kürbis, Karotten) braucht hingegen nur 20-25 Minuten – nur das Schnippeln kann langwierig sein. Allein am Kürbis kann man als Anfänger locker scheitern. Dennoch waren dies genau die Momente, an denen wir am meisten Spaß hatten. Zum Abschluss gab es noch eine Gurkengazpacho, die hauptsächlich aus Gurken, gelbe Paprika und Avocado besteht und kalt serviert wird.

Lammschulter

Lammschulter

Gurkengazpacho

Gurkengazpacho

Doch der krönende Abschluss war der fünfte und letzte Gang – okay, just kidding. Zum Abschluss gönnten wir uns ein Ben&Jerry’s, die immer im Kühlfach der Meininger Hotels vorrätig sein sollten. Ein rundum gelungenes Essen – auch und gerade wegen allen Anwesenden – Blogger und Mitarbeiter des Hotels wie Tobias (den ich im November am Flughafen in Düsseldorf durch Zufall wieder traf) und Marène (die leider nicht mehr für Meininger arbeitet).

Eis zum Abschluss

Eis zum Abschluss

Marène und Tobias vom Meininger Hotel

Marène und Tobias vom Meininger Hotel

Allgemeines zum Meininger Hotel, Amsterdam

  • eröffnet Juli 2012
  • 24h-Rezeption
  • 3-Sterne-Standard
  • 253 Zimmer auf 8 Etagen, 2 Fahrstühle
  • hauseigene Parkplätze (gegen Gebühr, bei Verfügbarkeit)
  • Nichtraucherhotel
  • kostenfreies WLAN im kompletten Hotel (Login Codes an der Rezeption)
  • Internetterminals/-telefone
  • kostenloser Gepäckraum, Schließfächer
  • Waschmaschine (5 Euro), Trockner (0,50 Euro)
  • Bar mit Gamezone
  • Gemeinschaftsküche
  • Terrasse
  • Frühstück: Montag-Sonntag 06:30-10:30 Uhr für 7,90 Euro (pro Person und Tag)
  • Lunchpaket für 4,50 Euro (pro Person und Tag)
  • Check-In: ab 15 Uhr
  • Check-Out: bis 11 Uhr
  • Late Check-Out: bis 14 Uhr (nur Privatzimmer, 10 Euro pro Privatzimmer)
  • Zimmer mit Dusche, WC, Fön, Flatscreen, Keycard-Zugangssystem
  • Bettwäsche und Handtücher inklusive (außer bei Schlafsälen, Handtücher gegen Gebühr und Pfand an der Rezeption)
  • Einzel-/Zweibettzimmer
  • Mehrbettzimmer mit max. 6 Betten, stehen als private Zimmer zur Verfügung (Einzel-, Doppel-, aber auch Stockbetten)
  • Familienzimmer mit max. 6 Betten (Einzel-, Doppel-, aber auch Stockbetten), Kinderbett auf Wunsch
  • kleiner gemischter Schlafsaal (max. 5 Betten)
  • gemischter Schlafsaal (max. 7 Betten)
  • Frauenschlafsaal (6 Betten)
  • Rent A Bike: ab 14,50 Euro
  • Haustiere: 10 Euro pro Tier und Tag
  • City Tax: 5% des Übernachtungspreises, zahlbar vor Ort
  • Snacks, Souvenir, Tickets für Bus/Bahn und Attraktionen an der Rezeption
  • freie Walking Tours in Kooperation mit NEW EUROPE, täglich 10:15 Uhr, Treffpunkt: Rezeption

Pro

  • gut zu erreichen, ruhige Lage
  • geräumige Zimmer mit 3-Sterne-Standard
  • kostenfreies und gut funktionierendes WLAN
  • modernes Design
  • saubere Zimmer mit ungewöhnliche Minibar
  • Gemeinschaftsküche ist ein großes Plus

Contra

  • nicht wirklich zentral – zur Innenstadt und den Attraktionen braucht man Bike, Bus oder Bahn
  • beim Frühstück herrschte leichtes Chaos
  • Duschvorhang sollte häufiger gereinigt werden

Abschließendes Urteil

Das Meininger Hotel in Amsterdam hat mich positiv überrascht. Klar, wenn man in der Innenstadt übernachten möchte, muss man meist a) mehr Geld auf den Tisch legen und b) mit kleineren Zimmern klarkommen, die zumeist noch nicht mal sauber sind. Da nehme ich lieber den Bus oder die Bahn in Kauf und entspanne abends lieber in einem großen Zimmer mit einem geräumigen Badezimmer. Das WLAN ist wie fast überall in den Niederlanden kostenfrei und funktionierte einwandfrei. Zum Arbeiten sind Tisch und Stuhl aber ein wenig zu klein und auf Dauer zu unbequem. Doch im Gemeinschaftsraum und in der Gemeinschaftsküche ist viel Platz und man bleibt nicht lange allein. Das Meininger Hotel ist für viele Zielgruppen geeignet und auch ich werde bestimmt nicht zum letzten Mal in einem Meininger übernachtet haben.

Lesetipps (mit weiteren tollen Fotos)

horizontalrule

Diese und weitere Fotos sind auf Flickr unter CC-Lizenz zu finden.

Zum Event Blogger kochen im Meininger Hotel wurde ich von der Hotelkette nach Amsterdam eingeladen. Meine Meinung bleibt davon unberührt. 

* Die mit diesem Sternchen gekennzeichneten Links sing sog. Affiliate-Links. Buchst Du z.B. das Hotel über eine Buchungsplattform, so erhalte ich dafür eine kleine Provision, die mir hilft, das Blog aufrecht zu erhalten. Dir entstehen keine zusätzlichen Kosten!

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.

Sie ist Blogger seit 2006.
Sie bloggt auf Deutsch über Reisen seit 2013.
2016 startet sie auch einen englischen Reiseblog.

Flattr this!