Amsterdam bei Nacht – Amsterdam Light Festival

Seit vier Jahren bietet Amsterdam Lichtkünstlern im Dezember und Januar eine Bühne – die ganze Stadt. Das Amsterdam Light Festival lockt dabei jedes Jahr mehr Besucher in die Stadt der Grachten. Selbst habe ich es zur zweiten Ausgabe 2013/14 geschafft. Bei eisigen Temperaturen begleitete ich Carolin (Esel unterwegs) im Januar 2014 in die Hauptstadt der Niederlande, um mir die über 30 Lichtinstallationen vom Wasser und von Land aus anzusehen.

Amsterdam Light Festival 2013/14 – Illuminade

Zu Fuß erkundeten wir abends einige der Lichtinstallationen, die zur sogenannten Illuminade gehören. Diese Kunstwerke sind nicht unbedingt vom Wasser aus zu sehen und stehen zum Beispiel in Höfen wie beim Fliegenden Holländer. Es ist eine Art kleineres Festival im Rahmen es Amsterdam Light Festivals mit eigener Tour, die auch geführt (vorab) gebucht werden kann.

Der fliegende Holländer

Der fliegende Holländer

Eine andere Installation stand am Rijksmuseum – das Battle of Light. Dort konnte auf Fahrrädern gegeneinander angetreten werden. Je nachdem, welche Seite stärker war, färbte sich der Lichtbogen rot oder blau.

Battle of Light am Rijksmuseum

Battle of Light am Rijksmuseum

Battle of Light am Rijksmuseum

Battle of Light am Rijksmuseum

Dabei hatten wir Glück, dass zu dem Zeitpunkt noch die Illuminade lief. Dieses Jahr ging die Illuminade leider nur bis zum 03.01.2016. Dafür sind noch bis 17. Januar 2016 die größeren Kunstwerke entlang der Grachten zu sehen. Am Besten buchst Du Dir vorab eine „Water Colors Boat Tour“, um längere Schlangen bei den Anbietern zu vermeiden. Aber dick einpacken nicht vergessen! Es kann abends und vor allem am Wasser schnell kalt werden.

Amsterdam Light Festival 2013/14 – Water Colors Boat Tour

17 der 32 Lichtinstallationen 2013/14 konnten wir am Besten vom Boot aus sehen. Die sog. „Water Colors Boat Tour“ ist sehr beliebt, doch mit der Vorabreservierung für eine Bootstour umgingen wir das Anstehen. Eine Stunde lang schipperten wir die Grachten entlang, um die Hauptattraktionen zu sehen. Durch die Schiffsfenster konnte ich ein paar wenige Fotos schießen, die zwar keine große Kunst sind, aber einen Eindruck vom Amsterdam Light Festival vermitteln.

Water Colors Boat Tour

Water Colors Boat Tour

Besonders angetan hat es mir bei der Tour der Fly’s Eye Dome von Buckminster Fuller. Der 1983 verstorbene Architekt und Designer ist Namensgeber für eine weitere Modifikation von Kohlenstoff, der Fullerene. Die Struktur der Fullerene erinnern an die von ihm designten Kuppelbauten, wie der Fly’s Eye Dome. Buckminster Fuller designte und patentierte den ersten Dome 1965. Es sollte ein Protoyp für ein preiswertes und transportables Haus der Zukunft werden. Bis zu seinem Tod baute er drei Fly’s Eye Domes in unterschiedlichen Größen. Der kleinste Dome gehört heute dem britischen Stararchitekten Sir Norman Foster.

Buckminster Fullers Fly's Eye Dome beim Amsterdam Light Festival

Buckminster Fullers Fly’s Eye Dome beim Amsterdam Light Festival

Doch auch der Big Tree aus 64 LED-Leuchten des Künstlers Jacques Rival war von Weitem zu sehen und leuchtete in allen Regenbogenfarben durch die dunklen Winternächte von Amsterdam.

Big Tree

Big Tree

An der Hermitage wurden Naturbilder auf die Fassade projiziert – jeder Maler wünscht sich sicherlich einmal eine solch große Leinwand zum (Licht-)Malen.

Projektionen auf der Hermitage

Projektionen auf der Hermitage

Weiteres Highlight war sicherlich auch der temporäre Turm „Temporal Tower“ von Todd van Hulzen en Studio Louter, der an einen Turm erinnert, der an gleicher Stelle im 19. Jahrhundert gestanden haben soll.

Temporal Tower

Temporal Tower

Weitere Eindrücke von Lichtinstallationen, die auf der Bootstour zu sehen waren:

Am Besten aber, Du siehst Dir die Bootstour im offiziellem Zeitraffervideo an:

Kees Fopma, Captain Video, hat ebenfalls ein wunderbares Zeitraffervideo erstellt:

Amsterdam im Winter

Doch Amsterdam ist auch so zur Winter- und Weihnachtszeit wirklich eine Reise wert. Die Stadt ist auch bis in den Januar hinein festlich geschmückt und leuchtet im Dunkeln. Das Amsterdam Light Festival setzt dem Ganzen einfach ein Krönchen auf. Dennoch sind die Grachten auch so schön anzusehen, wenn in den Häusern die Lichter brennen. Sehr romantisch. Amsterdam ist zu jeder Jahreszeit wunderbar.

Weihnachtsbeleuchtung in Amsterdam

Weihnachtsbeleuchtung in Amsterdam

Amsterdam bei Nacht

Amsterdam bei Nacht

Amsterdam bei Nacht

Amsterdam bei Nacht

Also schnell noch einen Kurztripp nach Amsterdam einplanen! 

horizontalrule

Lesetipps Amsterdam Light Festival

Einen Einblick in die Kunstwerke des Amsterdam Light Festivals 2015/16 hat Katharina (Niederlandeblog) verbloggt. Sie war auch letztes Jahr schon zum dritten Light Festival (2014/15).

Carolin hat über unseren Tripp bei Surprice Hotels einen Gastbeitrag geschrieben.

Details

„Öffnungszeiten“

Amsterdam Light Festival: 28. November 2015 – 17. Januar 2016 – 17:00 bis 23:00 Uhr
Illuminade: 12. Dezember 2015 – 03. Januar 2016 – 17:00 bis 22:00 Uhr

Bootstouren: etwa alle 3o min. ab 17 Uhr

Weitere Informationen (Englisch): www.amsterdamlightfestival.com/en

Fototipp

Ein Stativ für Langzeitbelichtungen nicht vergessen. Auch ein Polfilter gegen Reflexionen auf dem Boot kann hilfreich sein – beides hatte ich vor zwei Jahren noch nicht dabei und mir fehlte auch so einiges Wissen, mit dem ich heute die Fotos anders aufnehmen würde.

horizontalrule

Diese und weitere Fotos finden sich auf Flickr unter CC-Lizenz.

Carolin und ich konnten das Amsterdam Lights Festival 2013/14 mit Hilfe von I Amsterdam sowie Surprice Hotels realisieren. Surprice Hotels war eine Tochter von HRS und existiert nicht mehr.
Meine Meinung bleibt davon unbeeindruckt.

Flattr this!