#tbex Konferenz in Dublin

Am 03. und 04.10. fand in Dublin die diesjährige europäische Ausgabe der Travel Blogger Konferenz „tbex“ (travel blogger exchange) statt. Nach der Nordamerikaausgabe in Toronto im Juni fiel die Konferenz auf der grünen Insel mit ca. 600 (gegenüber mehr als 2.000) Teilnehmern wesentlich kleiner aus, aber nicht minder interessant für die Tourismusbranche und Travel Blogger wie mich. Darum war ich nach Toronto auch in Dublin dabei – ob es sich gelohnt hat?! Lasst euch überraschen. ;)

Teilnehmer der #tbex Konferenz im DoubleTree by Hilton, Dublin

Teilnehmer der #tbex Konferenz im DoubleTree by Hilton, Dublin

Doch die Faszination dieser Nischenkonferenz fusst nicht allein auf dem Zwei-Tage-Konferenzprogramm, sondern lebt vor allem von dem, was Sponsoren und Organisatoren vorher und nachher für die Teilnehmer auf die Beine stellen – doch dazu später mehr.

Die Konferenz an sich ist sehr lohnenswert, denn sie bietet sehr viele Networkingmöglichkeiten für Blogger sowie für Tourismusindustrievertreter. So kann man sich z.B. im Vorfeld der Konferenz als Blogger für sogenannte Speed Datings bei den Firmen bewerben, um am ersten Konferenztag innerhalb von je 10 min für Kooperationen zu pitchen. Das heißt, die Bewerbung im Speed Dating Portal der Konferenz ist eigentlich schon der Pitch, den man vor Ort noch verfeinert und persönlich vorträgt. Doch wer die Bewerbung für Speed Dates verpasste oder als Newbie noch nicht so recht wusste, was er damit anfangen sollte, dem bot sich am zweiten Konferenztag noch die Möglichkeit des Marketplaces. Dabei waren dann die Stände der Firmen zum Pitchen freigegeben – aber auch oft sehr hart umkämpft. Beim Pitchen war ich wohl im Vorfeld gar nicht so schlecht – 9 von 12 möglichen Slots habe ich gefüllt bekommen und musste während des Speed Datings feststellen, dass weniger vielleicht mehr gewesen wäre. Man kommt ziemlich ins Schwitzen, auf Englisch zu pitchen, den richtigen Tisch zu finden und alle Details zum Gegenüber im Kopf zu behalten.

Neben der Möglichkeit des Netzwerkens stand aber auch klar der Wissensaustausch im Vordergrund. Parallel konnte aus fünf Programmpunkten in den Kategorien Business, Community, Commerce und Content gewählt werden. Dabei kamen alle Themenbereiche des Travel Bloggings auf ihre Kosten – von Fotografie über Google Hangouts, Video, E-Maillisten bis hin zu Lessons Learned: Wie man mit Destinationen und Bloggern arbeitet. Sowohl für völlige Anfänger ohne bisheriges Blog als auch bei den Profis im Bereich Travel war für jeden etwas im Programm dabei.

Sprecher auf der tbex Travel Blogger Konferenz - Daniel Nahabedian (l.) und Laurence Norah

Sprecher auf der tbex Travel Blogger Konferenz – Daniel Nahabedian (l.) und Laurence Norah

Wenn nicht, dann gab es ja noch die pre- und post-Blogger-Fams – Pressetrips für Blogger in die unterschiedlichsten Winkel von Irland, mit Unterstützung von Fāilte Ireland, einem der Hauptsponsoren der tbex – oder auch einzelne Tagesaktivitäten in und um Dublin sowie Workshops rund ums Schreiben, WordPress und Fotografieren.

Für alle Touren konnten sich sowohl Blogger, Sprecher, aber auch Indrustrievertreter bewerben oder sich rechtzeitig für die Tagesaktivitäten und Workshops ein Ticket sichern. Alle Aktivitäten wurden von den Sponsoren getragen, „nur“ die Anreise und eventuelle Hotelaufenthalte/Übernachtungsmöglichkeiten in Dublin vor den Tripps oder direkt während der Konferenz gingen auf eigene Kosten.

Ich persönlich habe mich für eine Tour mit dem Namen „Limerick – City of Culture 2014″ beworben und wurde angenommen, so dass mein tbex-Erlebnis schon einige Tage vor der eigentlichen Konferenz begann. Dabei war der anfängliche Programmpunkt Jazzfestival in Limerick eigentlich ausschlaggebend für meine Bewerbung gewesen. Doch auch wenn dieser letztendlich wegfiel, bin ich von dieser Tour nicht enttäuscht wurden. Im Gegenteil! Limerick, Fāilte Ireland und vor allem Tony Kirby und unser Fahrer Trevor sowie alle Mitreisenden machten die Tour unvergesslich. Drei Tage (28.09. – 01.10.) im County Clare und Limerick haben uns zusammengeschweißt und so traf man uns oftmals auch auf den „Dublin Tours“ (01./02.10. sowie 04.-06.10.), während der Konferenz und auf den Partys gemeinsam an.

King John's Castle, Limerick

King John’s Castle, Limerick

Auf meiner „Dublin Tour“ am 02.10. in den wunderschönen Vorgarten Dublins, dem County Wicklow, lernte ich noch einige weitere Travel Blogger aus aller Welt kennen. Während andere den Tag nutzen, mehrere kleine Touren in Dublin z.B. mit Segway zu unternehmen oder gar Dublin aus dem Kayak kennenzulernen, sich die Irish Single Malt-Herstellung in der Jameson-Destillerie erklären ließen oder auf Fototour gingen, wollte ich einfach noch mehr Irland kennenlernen. Daher entschied ich mich, trotz der anstrengenden drei Tage in Limerick, noch eine weitere komplette Tagestour in Kauf zu nehmen. Mit der „Wild Wicklow Tour“ wurde ich nicht enttäuscht. Jede andere Tour durch Dublin wäre bestimmt auch spannend gewesen – aber wie so oft im Leben kann man nicht alles haben. Das Angebot war groß und verlockend und für mich habe ich hoffentlich die richtige Wahl getroffen, um einige wunderbare Geschichten gefunden zu haben, die ich demnächst hier oder auf meinem Blog veröffentlichen werde.

Upper Lake of Glandelough, County Wicklow

Upper Lake of Glandelough, County Wicklow

Doch die Hightlights waren wohl eindeutig die Partys – und das sage ich als bekennender Partymuffel. ;)
Die Party am Vorabend der tbex wird dabei in langer Erinnerung bleiben. In Zusammenarbeit mit dem Gastgeber des Abends, Fāilte Ireland, wurde schon am Eingang des Guiness Storehouses eine imposante Show geboten, die auf mehr hoffen ließ – und ich denke, keiner wurde enttäuscht.

Opening Night Party Guiness Storehouse

Opening Night Party Guiness Storehouse – Show

Opening Night Party Guiness Storehouse

Opening Night Party Guiness Storehouse – lokale Käsespezialitäten

Opening Night Party Guiness Storehouse - Essen

Opening Night Party Guiness Storehouse – Essen

Neben Köstlichkeiten aus der Region, wie wunderbarer Käse- oder Fischspezialitäten, wurde auch der kulturelle Aspekt nicht vernachlässigt. So gab es Slide Step (= Riverdance) Shows auf den verschiedenen Bühnen und unterschiedlichste Musiker, wie die Youtube-Überraschung „Seo Linn“, brachten uns die irische Kultur näher. Das begeistere den kompletten Saal und gezückte Smartphones und Kameras weit und breit erleuchteten den Raum.

Opening Night Party Guiness Storehouse - Blogger at work

Opening Night Party Guiness Storehouse – Blogger at work

Auch Locationsponsor Guiness liess sich nicht lumpen und verteilte sein Bier en masse und der Ausblick aus der Gravity Bar über das nächtliche Dublin war das i-Tüpfelchen auf dem Abend.
Doch auch die Expedia-Party am ersten Konferenztag im hippen Nachtclub Odeon brachte die Teilnehmer einander näher. Leckere Cocktails, „Baby Guiness“ (Kahlua und Baileys in einem Shotglas) und Fingerfood ließen den langen Konferenztag von einem abtropfen.

Expedia Get Wilde Party - Emerald Isle Cocktail, Odeon Nightclub

Expedia Get Wilde Party – Emerald Isle Cocktail, Odeon Nightclub

Doch der zweite Tag der Konferenz stand noch bevor – Abwechslung schaffte da das von der Stadt Dublin gesponserte Mittagessen, bei dem auch der Lord Mayor vorbeischaute, sowie der Süßigkeitenstand des Locationsponsors DoubleTree by Hilton. Beides war nichts für meine Hüften, aber die nötige Kohlenhydratzufuhr half, um den Rest der Konferenz glücklich zu überstehen. ;)

Candystand im DoubleTree by Hilton, tbex conference

Süßigkeitenstand im DoubleTree by Hilton, tbex Konferenz

Diese Konferenz hat bewiesen, dass ein Nischenthema und das trockene Konferenzformat auch ganz anders funktionieren können und ich freue mich schon jetzt auf nächstes Jahr – mal sehen, ob mein Budget für die Nordamerikavariante reicht oder „nur“ für Europa. Bin gespannt, wo es die tbex nächstes Jahr hinverschlägt.

Anmerkung: Dieser Beitrag sollte ursprünglich am 10.10. auf huffingtonpost.de in leicht abgewandelter Form erscheinen – leider ist er seit 4 Tagen in der Queue und noch nicht veröffentlicht. :(

Romy (*1981) hat ihre Heimatbasis in der Ruhrmetropole Dortmund, Deutschland und arbeitet als Blogger und Freelancer im Bereich Social Media und Community Management.

Sie ist Blogger seit 2006.
Sie bloggt auf Deutsch über Reisen seit 2013.
2016 startet sie auch einen englischen Reiseblog.

Flattr this!